Authentisch sein - Glücksdetektiv

Authentisch sein – So lernst du zu sein, wie du bist!

Wer sich in seinem Leben nicht richtig zu Hause fühlt, lebt häufig für andere oder ist auf anderem Wege nicht wirklich er selbst. Wenn du glücklich sein möchtest, solltest du authentisch sein. Was das wirklich bedeutet und wie du dahinkommst, erkläre ich dir jetzt.

Authentisch sein!

Das hast du bestimmt schon häufig gehört und hast sicher auch eine ungefähre Vorstellung davon, was es bedeutet.

Im Allgemeinen verstehen wir darunter:

  • dich unabhängig von der Meinung anderer zu machen
  • deine eigenen Ansichten zu vertreten,
  • deinen eigenen Weg zu gehen und
  • dein eigenes Leben zu leben. Es geht darum,
  • dich nicht davon zurückhalten zu lassen, was andere über dich denken,
  • Entscheidungen aus eigenen Motiven zu treffen und nicht, um anderen zu gefallen,
  • Nein zu sagen, wenn man etwas nicht tun will und Ja zu sagen, wenn man etwas gut findet, auch wenn andere es nicht befürworten. Es geht darum,
  • nicht nach der Pfeife der anderen zu tanzen,
  • dich so zu zeigen, wie du bist,
  • ehrlich und echt zu sein,
  • zu deinen Macken und Kanten zu stehen und sie nicht länger zu verstecken.

Es geht darum, DU selbst zu sein, mit allem, was zu DIR gehört!

Eigene Entscheidungen fällen

Jemand der Politik studiert, um seinem politisch interessierten Vater zu gefallen, lebt nicht authentisch. Da sind wir uns sicher alle einig.

Aber was ist mit jemandem, der ganz genau weiß, was sich seine Eltern für ihn wünschen und deswegen extra etwas Anderes macht?

Verhält sich dieser Mensch authentisch?

Nein!

Tut er nicht und das möchte ich dir anhand der folgenden Geschichte verdeutlichen:

authentisch sein - GlücksdetektivEs war einmal ein Junge, der eine auffällige Jacke trug. An seiner Schule wurde er dafür häufig gehänselt. Der Junge war verzweifelt und wusste nicht, was er tun sollte. Er wollte sich nicht länger den Hänseleien seiner Mitschüler aussetzen, aber er glaubte, wenn er die Jacke jetzt ausziehen würde um die anderen glücklich zu machen, wäre das ein Zeichen von Schwäche. Also trug er die Jacke nun aus Prinzip, um es den anderen so zu zeigen.

Doch damit war er auch nicht glücklich. Also fragte er schließlich seinen Freund, was er nun tun solle und ob er die Jacke lieber an- oder ausziehen sollte. Er erhielt die folgende Antwort:

„Es ist völlig egal. Du hörst auf die Jacke zu tragen, um ihnen zu gefallen oder du behältst sie an, um sie zu verärgern. In beiden Fällen tust du es für sie. Und das ist, was eigentlich schwach ist“.

….

Nimm dir einen Augenblick Zeit, um das wirken zu lassen.

Denn genau das ist der springende Punkt, wenn es darum geht, authentisch zu sein.

Wir glauben, zum authentisch sein gehört, sich nicht davon beeinflussen zu lassen, was andere für uns wollen oder von uns erwarten. Aber zum authentisch sein gehört noch viel mehr.

Es bedeutet, dass dein Handeln insgesamt nicht durch äußere Einflüsse bestimmt wird, sondern in dir selbst begründet ist.

authentisch sein - GlücksdetektivOb du dich fürs Politik-Studium entscheidest um deinem Vater zu gefallen oder aus Rebellion Schauspiel studierst. In beiden Fällen lässt du dich davon beeinflussen, wie deine Eltern darauf reagieren würden. Du triffst die Entscheidung also letzten Endes für sie und nicht für dich.

Authentisch sein bedeutet, damit aufzuhören. Es bedeutet, sich nicht länger davon beeinflussen zu lassen, wie die eigenen Entscheidungen auf die Eltern oder sonst wen wirken könnten. Es bedeutet ein Studium zu wählen, das dir gefällt, das dich interessiert oder das du für dein Berufsziel benötigst.

Der Wunsch, den Eltern zu gefallen

Gerade der Wunsch, den eigenen Eltern zu gefallen ist etwas, dass viele Menschen vom authentisch sein abhält. Selbst, wenn sie schon längst das Nest verlassen und vielleicht sogar schon eigene Familien gegründet haben, können sie sich davon nicht lösen.

All ihre Entscheidungen treffen sie vor dem Hintergrund, wie ihre Eltern darüber denken würden.

Sie bringen gute Noten nach Hause, um von den Eltern gelobt zu werden. Sie studieren das gleiche wie die Eltern oder etwas, was die Eltern sich für sie wünschen. Sie heiraten und gründen Familien, weil die Eltern sich nach Enkelkindern sehnen oder der Meinung sind, dass man mit 30 verheiratet sein sollte.

Sie verschulden sich durch einen Hauskauf, um den Eltern zu zeigen, dass sie es „geschafft“ haben.

Alles für ein kleines Wort der Anerkennung, für ein bisschen Lob, für einen klitzekleinen Tropfen: „du bist gut so mein Junge/meine Tochter!“

authentisch sein - GlücksdetektivUnd dann gibt es Menschen, die sich vielleicht schon früh mit ihren Eltern überworfen haben und ihnen vieles nachtragen.

Menschen, die ihre Hosen extra zerrissen haben, um die Eltern zu schockieren und die eine Genugtuung empfunden haben, wenn sie als Jugendliche von der Polizei nach Hause gebracht wurden. Menschen, die aus Prinzip nicht das studiert haben, was sich die Eltern für sie gewünscht hätten.

Menschen, die mit 40 immer noch in WGs leben und ja nicht das spießige Leben ihrer Eltern nachzuahmen.

Keiner dieser Menschen lebt wirklich authentisch.

Weil sie jede Entscheidung ihres Lebens für andere oder wegen anderen treffen.

Und wenn es dir unbewusst vielleicht genauso geht, dann ist es nicht verwunderlich, dass du dich noch nicht rundum glücklich fühlst.

  • Denn du bist immer noch nicht bei dir angekommen.
  • Du lebst immer noch nicht für dich!
  • Du lebst immer noch nicht dein eigenes Leben!

Authentisch sein – so geht’s:

Damit wir uns selbst als authentisch erleben, müssen vier Bedingungen erfüllt sein. Wenn du also authentisch sein möchtest, befolge diese Schritte:

1. Lerne deine eigenen Stärken, Schwächen, Motive und Werte kennen

Ganz klar. Wer authentisch sein möchte, der muss sich erst einmal selbst kennen lernen. Denn nur so kannst du in Übereinstimmung mit deinen eigenen Zielen, Werten und Wünschen leben.

  • Wer bin ICH?
  • Was macht MICH aus?
  • Was wünsche ICH mir vom Leben?
  • Was ist MIR wichtig?
  • Wann, Wo, mit Wem fühle ICH mich wohl?

Am besten näherst du dich diesen Fragen mit einem guten Glas Wein/Tee/Saft/Bier in deinem gemütlichen Lesesessel, alleine und mit ganz viel Zeit und Geduld.

Helfen kann dir mein Ratgeber: Erkenne deine eigenen Werte, den du dir kostenlos runterladen kannst.

2. Sei ehrlich gegenüber dir selbst

Authentisch sein setzt voraus, dass du ehrlich zu dir selbst bist. Wenn du dich anlügst, machst du dir etwas vor. Du kommst nicht an den Kern deines Wesens und lebst weiter auf Grund von falschen Vorstellungen, Erwartungen und Zielen.

Traue dich, dich anzunehmen, so wie du bist. Dazu gehört auch zu akzeptieren, was du nicht kannst und was du nicht bist. Ein erster Schritt kann sein, offen mit deinen Stärken und Schwächen umzugehen.

3. Lebe und Handle nach deinen eigenen Werten

authentisch sein - GlücksdetektivWenn du dich nicht länger anlügst und herausgefunden hast, was dich wirklich ausmacht und was dir wirklich wichtig ist, dann lebe danach!

Richte dich nach deinen Werten!

Wenn Familie das allergrößte für dich ist, warum bewirbst du dich dann auf die Karriereposition? Wenn du dich nach Ruhe, Gemeinschaft und Natur sehnst, warum lebst du dann im Stadtzentrum? Wenn Freiheit und Unabhängigkeit zentral für dein Wohlbefinden sind, warum möchtest du dir dann eine Immobilie kaufen?

Fang an, Entscheidungen danach zu treffen, was DIR wichtig ist.

4. Gib dich nach außen so, wie du bist

Authentisch sein und authentisch zu leben bedeutet auch, dir selbst treu zu sein, deine Gefühle zu leben und dich nicht länger zu verstellen.

Natürlich geht das nicht immer uneingeschränkt.

Es ist wahrscheinlich keine gute Idee, deinem Chef ins Gesicht zu sagen, was du von ihm hältst. Und du kriegst wahrscheinlich auch nicht deinen Traumjob, wenn du ehrlich zugibst, dass du Excel eigentlich noch nie verstanden hast geschweige denn bedienen kannst.

Im Arbeitsleben sind wir oft darauf angewiesen, einen guten Eindruck zu machen und uns anzupassen. Und auch die künftigen Schwiegereltern will man nur ungerne vor den Kopf stoßen.

Aber beim authentisch sein geht es auch nicht darum, ständig und ungefragt anderen deine Meinung aufzubinden.

Es geht vielmehr darum, dir selbst treu bleiben. Und das bedeutet, dass du sagst, wenn dir etwas nicht passt, dass du dich traust, zu deinen Ansichten zu stehen und dass du nichts tust, wohinter du nicht stehen kannst.

authentisch sein - GlücksdetektivUnd dann gibt es zum Glück ja auch noch Bereiche, in denen du ganz und gar du selbst sein kannst und solltest. Mit deinem Partner beispielsweise oder unter Freunden.

Bei diesen Menschen musst du nicht vorgeben irgendjemand zu sein. Du darfst zeigen, wenn es dir schlecht geht, du darfst auch mal mies gelaunt oder todmüde sein.

Du musst dich nicht verstellen.

Du darfst dazu stehen, Taylor Swift toll zu finden oder eben Motörhead. Du kannst ehrlich zugeben, dass deine Französisch-Kenntnisse nicht über die Zahlen von 1-10 hinausgehen und dass du Sport nicht ausstehen kannst.

Und das ist ein unglaublich schönes Gefühl

Du selbst zu sein! So wie du bist!

Und deine eigenen Werte zum Maßstab deiner Entscheidungen zu machen!

Und das bedeutet authentisch sein!

15 Kommentare
  • Akina
    schrieb um 10:20h, 25 Januar Antworten

    Wirklich schwierig finde ich es mit dem Authentisch sein bei der Arbeit. Ich weiss nicht, wo ich eine passende Stelle finde für meine Fähigkeiten etc. immer hinter den Aktivitäten stehen kann und gleichzeitig noch etwas verdienen. Ich finde das Abwägen nicht immer einfach: Möchte man z.B. mit einem wunderbaren Partner zusammen sein, wenn ich dadurch im Bereich Ökologie beim Lebensstil Kompromisse eingehen muss..?

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 19:35h, 27 Januar Antworten

      Das ist auch nicht immer einfach und ich kann gut verstehen, was du meinst.
      Letzten Endes geht es darum, mit welcher Entscheidung du dich wohler fühlst.

      LG, Katharina

  • Jonas
    schrieb um 14:09h, 07 Februar Antworten

    Danke für die Tipps zum Thema Authentizität.
    Hand in Hand dazu geht die Selbstakzeptanz.

    Nur wenn man zu sich selbst ehrlich ist und man sich nicht verstellt, dann wird man von anderen als authentisch wahrgenommen. Und um sich nicht verstellen zu müssen oder wollen, muss man akzeptieren, wer man ist. Ich glaube das ist ein ganz wichtiger Punkt beim Streben nach der eigenen Glückseligkeit.

    Zusätzlich zu diesem Beitrag von Katharina empfehle ich Chris Gsellmanns Gastbeitrag auf meinem Blog mit dem Titel „Du kannst NICHT sein, wer du willst“.
    Dort finden sich außerdem vier Tipps, wie man zu mehr Selbstakzeptanz gelangen kann.

    Liebe Grüße
    Jonas

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 18:37h, 12 Februar Antworten

      Danke für die Ergänzungen Jonas.
      Selbstakzeptanz ist ein wichtiger Punkt. V.a. auch die Bewusstheit über sich selbst zu erlangen ist eine wesentliche Voraussetzung für all diese Dinge.
      Und dazu müssen wir ehrlich sein. Denn wenn wir uns selbst belügen und etwas vormachen, schaden wir uns nur selbst. Es ist eine Wohltat anzuerkennen, wie man wirklich tickt. Denn es befreit einen von all den Bemühungen vortäuschen zu müssen ein anderer zu sein.

      LG, Katharina

  • Dominik
    schrieb um 08:47h, 24 Februar Antworten

    Hallo Katharina,

    Dominik hier 🙂

    Echt ein klasse Artikel. Ich kann dir in allen Punkten zustimmen. Vorallem wenn man in die Öffentlichkeit mit YouTube oder einem Blog geht, will man jedem gefallen und es allen recht machen. Mir ging es genauso.
    Ich hatte Angst davor, etwas falsche zu machen und zu sagen.

    Mit der Zeit aber gelingt es mir immer mehr, authentisch zu werden, weil ich mir bewusst geworden bin, dass man es den Menschen NIE recht machen kann.

    Außerdem muss man anfangen, SEIN Leben zu leben und nicht das der anderen.
    Das geht nicht von heute auf morgen, aber Schritt für Schritt 🙂

    LIebe Grüße Dominik

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 09:48h, 25 Februar Antworten

      Hallo Dominik!

      da gebe ich dir absolut Recht. Man kann es NIE allen Menschen recht machen und das muss man ja auch überhaupt nicht.
      Diese Lektion muss man aber erstmal begreifen…

      LG zurück!

  • Thomas
    schrieb um 14:31h, 07 März Antworten

    Liebe Katharina,

    Ein ganz schwieriges Thema! Und ich glaube, man braucht auch entsprechende Charaktereigenschaften, um mit den Folgen der eigenen Authentizität leben zu können.

    Wenn man einfach so ist, wie man ist, dann hat das auch einen entscheidenden finanziellen Vorteil. Z.B. für die Wiedersehensfeier mit allen Menschen, die auf seinem Lebensweg zu Freunden wurden, reicht dann eine Telefonzelle… Auch die Familienfeiern werden erfreulich kleiner.

    Da man selber auch nicht mehr zu jeder Feier eingeladen wird, braucht man sich auch nicht mehr so viele Ausreden einfallen zu lassen, warum man der Einladung „leider“ nicht folgen kann.

    Gerade am Arbeitsplatz kann eine gewisse Grundehrlichkeit eher suboptimal für den weiteren Karriereverlauf sein (muss aber nicht!).

    Zu Deinem Hinweis unter Punkt 4, dass es nicht unbedingt darum geht, immer anderen seine Meinung mitzuteilen, passt ein Spruch von Helmut Schmidt: „“Ehrlichkeit verlangt nicht, dass man alles sagt, was man denkt. Ehrlichkeit verlangt nur, dass man nichts sagt, was man nicht auch denkt.“

    Wie immer ein inspirierenders Posting. Danke schön!

    Eine wunderschöne, erfolgreiche und glückliche Woche!
    Thomas

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 19:09h, 07 März Antworten

      Das Zitat passt wirklich sehr gut!
      Werd ich mir merken…

      LG, Katharina

  • Lebensfreude finden: so gelingt es mir! - Glücksdetektiv
    schrieb um 17:48h, 13 Mai Antworten

    […] und Achtsamkeit. Es geht darum, herauszufinden, wer man ist und was man vom Leben möchte. Authentizität, Selbstbestimmung, Mut, Verwirklichung von Lebensträumen, Lebensfreude und Neubeginn sind einige […]

  • Wie du in 5 Schritten die oberste Priorität in deinem Leben wirst! - Glücksdetektiv
    schrieb um 20:02h, 01 August Antworten

    […] weißt, dass ein authentisches Leben, indem du dein Glück und deine Gesundheit an erste Stelle setzt, im Grunde das einzige ist, das in […]

  • Was will ich? - So findest du heraus, was wirklich deins ist - Glücksdetektiv
    schrieb um 21:02h, 09 Februar Antworten

    […] sage immer wieder, dass wir am glücklichsten sind, wenn wir authentisch leben und tun, was uns glücklich macht. Aber dazu müssen wir natürlich wissen, wer wir sind und was […]

  • Michaela Wiesenbacher
    schrieb um 10:42h, 19 April Antworten

    Hallo Katharina,
    toller Artikel!!
    Bin gerade bei meiner Recherche zum Thema Authentizität darüber gestolpert. Hab mir viele gute Anregungen rausholen können 🙂 Ist kein leichtes Thema, so zu sein wie man ist. Das braucht Mut und Selbstbewsstsein, aber das kann man beides lernen – Schritt für Schritt. Das ist das schönste daran und es gehört genauso dazu, sich so zu akzeptieren, wie man ist.
    Liebe Grüße Michaela

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 18:50h, 19 April Antworten

      Was für ein positiver Kommentar liebe Michaela. Genaso ist es. Wir können Mut und Selbstbewusstsein lernen und schrittweise für mehr Authentizität im Leben sorgen.

      Alles Liebe,
      Katharina

  • Uwe
    schrieb um 14:47h, 17 August Antworten

    Sind Gefühle und Handeln nicht miteinander in Einklang, nimmt die Umwelt dies als Widerspruch wahr. Das widersprüchlich agierende Individuum selbst natürlich auch. Jeder kennt das aus dem Alltag: Jemand antwortet positiv auf die Frage nach seinem Befinden, doch sein Gesichtsausdruck und sein Tonfall sagen das genaue Gegenteil. Dies nennt man Inkongruenz. Wenn Sie Inkongruenzen auflösen können Sie authentisch sein.
    Meistens sind es unbewusste Selbstbewertungen, die uns nicht authentisch sein lassen. Also, hören Sie damit auf.

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 17:58h, 18 August Antworten

      Inkongruenzen entstehen z.B. auch dadurch, dass unser Selbstbild und unser Idealbild nicht übereinstimmen. Wir wollen anders sein oder glauben anders sein zu müssen und weil wir diesem Idealbild nicht entsprechen, verstecken wir Teile unserer Persönlichkeit oder geben vor, jemand anderes zu sein. Die Folge: Wir verlieren unsere Authentizität.

      LG, Katharina

Hinterlasse einen Kommentar