Bedürfnisse erkennen - Glücksdetektiv

Bedürfnisse erkennen – Welches Bedürfnis vernachlässigst du?

Selbstfürsorge bedeutet unsere Bedürfnisse erkennen zu können und nach ihnen zu handeln. Doch oftmals kümmern wir uns weder um das eine, noch um das andere. Welches Bedürfnis vernachlässigst du? Hier findest du die Warnzeichen zum Selbstcheck.

Bedürfnisse erkennen

Bedürfnisse erkennen - GlücksdetektivAlle Lebewesen haben Bedürfnisse. Damit sie wachsen und gedeihen können, müssen diese Bedürfnisse so gut wie möglich erfüllt sein. Das wiederum setzt voraus, dass wir unsere Bedürfnisse erkennen können. Manchmal ist das offensichtlich. Eine Pflanze bspw. braucht ausreichend Wasser und Licht, um in die Höhe zu streben. Sie braucht einen gesunden Boden, um Stärke und Halt zu finden, ausreichend Platz, um sich zu entfalten, frische Luft zum Atmen und eine Temperatur, mit der sie sich wohlfühlt.

All diese Bedingungen müssen erfüllt sein, damit die Pflanze sich bestmöglich entfalten kann, gesund bleibt und groß werden kann. Ist nicht genug Wasser vorhanden, kann sie nicht austreiben und vertrocknet allmählich. Fehlt ihr das Licht, wird sie verkümmern.

Genau wie Pflanzen haben auch wir Menschen bestimmte Bedürfnisse; Dinge, die wir zum Leben und Überleben brauchen. Ignorieren wir diese Bedürfnisse gehen auch wir zugrunde.

Bedürfnisse erkennen - GlücksdetektivSolange wir Kinder sind, tragen unsere Eltern die Verantwortung für unser Wohlergehen. Sie müssen sicherstellen, dass wir genug zu essen und trinken bekommen, dass wir ausreichend schlafen und uns in den Ferien vom Schulstress erholen können.

Sobald wir erwachsen sind wird davon ausgegangen, dass wir alt genug sind, um für uns selbst zu sorgen. Von nun an müssen wir selbst unsere Bedürfnisse erkennen und erfüllen. Das bedeutet nicht nur, dass wir Geld zum Leben, ein Dach über dem Kopf und einen vollen Kühlschrank brauchen, sondern auch, dass wir erkennen müssen, wann wir uns nach Ruhe und wann wir uns nach Austausch sehnen und wann wir ohne fremde Hilfe nicht weiterkommen.

Wir können nicht länger von anderen erwarten, dass sie unsere Bedürfnisse erfüllen, sondern müssen uns die Aufmerksamkeit und Fürsorge selbst zukommen lassen, die wir verdienen.

Fehlende Selbstfürsorge

Gerade Menschen mit geringem Selbstwertgefühl lassen sich diese Fürsorge jedoch häufig nicht zukommen. Wer sich für minderwertig oder wertlos hält, kümmert sich in der Regel nur wenig um sein Wohlergehen. Diese Menschen nehmen sich nicht die Zeit, um ihre Bedürfnisse erkennen zu können oder ignorieren sie, um den Erwartungen anderer (oder ihren eigenen überhöhten Erwartungen) gerecht zu werden.

Bedürfnisse erkennen - GlücksdetektivDann treiben sie sich womöglich unermüdlich zu Leistung an, vernachlässigen ihren Schlaf, vergessen über ihren Stress zu essen oder essen viel zu viel und versagen sich schlichtweg Erholung und Pausen. Ihr Dauerstress ende nicht selten in Erschöpfung und Krankheit.

Aber statt sich wenigstens dann die Pflege und Zuwendung zu gönnen, die sie brauchen, maßregeln sich diese Menschen für ihre Schwäche und verlangen sich zum Ausgleich weitere Höchstleistungen ab. Weil sie ihrem überhöhten Idealbild nicht entsprechen, glauben sie, nichts Schönes verdient zu haben, weshalb sie sich auch jeden Genuss entsagen.

Und natürlich nehmen sie sich mit einer solchen Einstellung auch keine Zeit für sich selbst oder ihre eigenen Interessen.

Wer glaubt nicht liebenswert oder nicht so gut wie andere zu sein, hat Probleme damit Menschen kennenzulernen oder überhaupt mit anderen zu reden, weswegen das Bedürfnis nach menschlichem Miteinander oft auf der Strecke bleibt. Da es oft als Schwäche empfunden wird etwas nicht zu können und Schwäche von vorne herein abgelehnt wird, versagen sich Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl zudem jede Hilfe von außen.

Bedürfnisse erkennen - GlücksdetektivLieber gehen sie an Erschöpfung und Überarbeitung zugrunde, als ihre sorgfältig aufgebaute Fassade vor sich selbst oder anderen bröckeln zu lassen.

Manche dieser Dinge geschehen bewusst, z.B. weil man überzeugt davon ist, etwas nicht verdient zu haben. Aber weit häufiger gehen wir mit unseren erlernten Glaubenssätzen durch die Welt und bekommen nicht mal mit, wie diese uns von der Erfüllung unserer Bedürfnisse abhalten.

Selbstcheck: Welche dieser 5 Bedürfnisse vernachlässigst du?

Welche Bedürfnisse vernachlässigst du – bewusst oder unbewusst – seit längerer Zeit? Damit du die Bedürfnisse erkennen kannst, die in deinem Leben aktuell zu kurz kommen, sind hier 5 häufig ignorierte Bedürfnisse:

1. Bedürfnis nach Entspannung

Auf jede Anspannung sollte Entspannung folgen, aber in unseren dauerhektischen Leben bleibt der Ausgleich oft auf der Strecke. Im ständigen Vergleich mit anderen haben wir oft das Gefühl sowieso schon weniger zu tun als andere. Statt also einen Gang runterzuschalten, schalten wir einen Gang hoch, um unseren Wert als Menschen und Bürger, als Kinder oder Eltern, Arbeitnehmer oder Arbeitgeber unter Beweis zu stellen.

Du brauchst Entspannung, wenn du die folgenden Warnzeichen erkennst:

  • Du fühlst dich komplett überarbeitet
  • Du bist dauerhaft gestresst
  • Du kommst selten bis nie zur Ruhe
  • Du hast das Gefühl nur noch zu funktionieren
  • Du fühlst dich matt und erschöpft
  • Du bist ständig krank

2. Bedürfnis nach Genuss

Bedürfnisse erkennen - GlücksdetektivGenuss hat für viele Menschen einen negativen Beigeschmack. Es klingt für sie nach oberflächlichem Hedonismus oder Faulenzerei. Lieber stehen sie um 4 Uhr morgens auf, laufen 15 Kilometer und arbeiten anschließend 10 Stunden, als in den Verruf zu kommen Momente ihres Lebens zu genießen.

Wieder andere würden ja gerne, aber meinen sich den Genuss erst verdienen zu müssen. Und leider sind sie nie genug und leisten nie genug, als dass sie sich etwas Schönes erlauben dürften. Und dann stellen sie irgendwann entsetzt fest, dass ihnen ihr Leben, so wie es gerade verläuft, keine Freude mehr macht. Wie sollte es auch, wenn du dir jegliche Freude versagst?

Warnzeichen dafür, dass Genuss in deinem Leben zu kurz kommt sind die folgenden:

  • Du erlebst nur selten schöne Momente
  • dein Leben kommt dir trostlos, grau und sinnlos vor
  • du glaubst, Genuss nicht verdient zu haben
  • du hast ein schlechtes Gewissen, wenn du etwas genießt
  • du kannst dich nicht daran erinnern, wann du zuletzt etwas genossen

3. Bedürfnis nach Nähe

Bedürfnisse erkennen - GlücksdetektivWir Menschen sind soziale Wesen und auch wenn einige es genießen, jedes Wochenende 14 Stunden am Stück Computerspiele zu spielen, kommt irgendwann der Moment, an dem man sich wünschen würde, dass jemand die Bestleistung mitbekommt, die man gerade im Autorennen hingelegt hat oder vielleicht sogar den zweiten Controler ergreift. Auf Dauer wird jeder verrückt, der sich allein durchs Leben schlägt.

Ob du dich nach menschlicher Nähe sehnst, kannst du hieran erkennen:

  • Du fühlst dich einsam
  • Deine letzte Verabredung liegt Monate/Jahre zurück
  • Du beneidest Freude/Paare, die du auf der Straße siehst
  • Du möchtest deinen Geburtstag nicht feiern, weil du meinst, dass niemand da ist, der ihn mit dir feiern könnte
  • Du fühlst dich isoliert von anderen, als kämen sie von einem anderen Stern
  • Es tut dir wahnsinnig gut zu hören, wenn die Verkäuferin dir einen schönen Tag wünscht

4. Bedürfnis nach Unterstützung

Bedürfnisse erkennen - GlücksdetektivVor allem Menschen mit dem Antreiber „Sei Stark!“ versuchen stets alles alleine zu schaffen. Sie lehnen jede Hilfe ab, weil sie darin ein Versagen ihrerseits erkennen. So löblich der Ansatz auch ist, unabhängig zu sein und auf eigenen Füßen zu stehen, manchmal ist es schlichtweg bescheuert sich nicht helfen zu lassen. Es dauert länger und ist deutlich anstrengender und frustrierender. Und wofür das Ganze? Ich habe noch nie jemanden einen Preis dafür bekommen sehen, dass er sein Auto selbst repariert, seine Kinder selbst von der Schule abgeholt oder seine Depression selbst geheilt hat.

Und manchmal zwingt uns dieses Leben so sehr in die Knie, dass wir alleine einfach nicht weiterkommen. Gerade dann brauchen wir nichts mehr als Unterstützung. Jemand, der für uns da ist, uns meinetwegen beim Streichen des Zimmers hilft oder die Tüten hochträgt, wenn wir uns den Arm gebrochen haben. An diesen Zeichen erkennst du, dass du ein Bedürfnis nach Unterstützung hast:

  • Du fragst selten bis nie um Hilfe
  • Du lehnst Hilfsangebote anderer stets ab
  • Du versuchst alles immer alleine zu schaffen
  • Du verabscheust es, auf Hilfe angewiesen zu sein
  • Du hast das Gefühl allein zu sein
  • Du siehst Hilfsbedürftigkeit als Zeichen von Schwäche an

5. Bedürfnis nach Selbstverwirklichung

Viele Menschen sind gerne für ihre Liebsten da und manche blühen regelrecht auf, wenn sie anderen helfen können (räusper, räusper). Aber wer sich immer nur um andere kümmert und tut, was andere ihm sagen, der brennt entweder aus oder wird über kurz oder lang zynisch.

Bedürfnisse erkennen - GlücksdetektivWir alle sind nun mal mit ganz eigenen Stärken auf die Welt gekommen und bilden im Laufe unseres Lebens eigene Interessen und Vorlieben aus. Es ist nur natürlich diesen Raum geben zu wollen und feststellen zu wollen, was sonst noch in uns steckt. Vielleicht ein musikalisches Talent? Ein geborener Handwerker? Ein fantastischer Maler? Uns diese Zeit aktiv zu nehmen schenkt nicht nur neue Energie und beugt Unzufriedenheit vor, es kann unserem Leben einen tieferen Sinn verleihen.

An diesen Zeichen erkennst du, ob du deinem Bedürfnis nach Selbstverwirklichung gerecht wirst:

  • Du hast das Gefühl, nie Zeit für dich zu haben
  • Du weißt nicht, was du gerne machst
  • Du hast keine Hobbies und Interessen bzw. kennst diese nicht
  • Du hast keine eigenen Projekte, sondern lebst nur für andere (z.B. die Arbeit/Familie)
  • Du bist nie ungestört für dich

Du siehst, beim Thema Bedürfnisse erkennen geht es um mehr als darum, ob wir genug Schlaf und Nahrung bekommen. Und das Erkennen der Bedürfnisse ist natürlich nur das Eine. Du musst auch nach ihnen handeln, um dir echte Selbstfürsorge zukommen zu lassen.

Ich habe dich auf verschiedene Bedürfnisse aufmerksam gemacht, die von vielen Menschen vernachlässigt werden. Deine Aufgabe ist nun, sie nicht länger zu ignorieren, sondern ihnen in deinem Leben Raum zu geben.

Wie dir das gelingen kann, erfährst du neben weiteren Themen in meinem eBook zur Steigerung des Selbstwertgefühls. Darin widme ich einen ganzen Abschnitt der Selbstfürsorge und du erfährst, wie du

  • dir erlauben kannst, gut zu dir selbst zu sein
  • deine Bedürfnisse erkennen kannst
  • einen Plan zur Bedürfnisbefriedigung erstellst
  • erfolgreich Grenzen setzt, aber auch um Hilfe bittest und
  • dir insgesamt die Fürsorge zu teil werden lässt, die du verdienst.

Hier bekommst du gratis alle Informationen zum Buch!

4 Kommentare
  • Dia Lane
    schrieb um 22:05h, 23 Oktober Antworten

    Hallo Glücksdetektiv,
    wieder mal ein sehr schöner Artikel! ^^
    Ich drück die Daumen, dass er vielen Leuten helfen wird.
    Es ist ja auch unangenehm in einer Gesellschaft zu leben oder von Leuten umgeben zu sein, die Genießen, Zeit für Hobbys und Interessen, Hilfebedürftigkeit in der ein oder anderen Sache etc. als Existenzrecht-minderung/verächtlich betrachten. D.h. je mehr Menschen wieder „normal“ werden, desto besser und schöner ist das gesellschaftliche Klima, da nicht so viele so ausgebrannt, zeitarm, angespannt, freudlos, distanziert, verächtlich etc. sind.
    Liebe Grüße
    Dia Lane

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 10:24h, 24 Oktober Antworten

      Da bin ich ganz deiner Meinung. Es ist auch eine Frage von: In welcher Gesellschaft wollen wir leben?
      Ich persönlich bevorzuge eine Gesellschaft, in der es nicht länger als Aushängeschild für den eigenen Fleiß betrachtet wird, wenn man in der Vergangenheit einen Burnout hatte.

      LG, Katharina

  • Steffi
    schrieb um 20:23h, 07 November Antworten

    Hallihallo liebe Glücksdetektivin,

    durch Zufall bin ich auf deine Seite gestoßen und habe mich bereits durch viele deiner Artikel geklickt.
    Dieser hier geht mir allerdings besonders ans Herz. Denn im Prinzip spüre ich, dass ich all diese Bedürfnisse komplett vernchlässige. All diese symptomatischen Gedanken befinden sich in meinem Kopf. Verfolgen mich tagtäglich und erzeugen eine Unzufriedenheit, Enttäuschung und Trauer in mir, dass ich es kaum aushalten mag.
    Seit ich 14 bin leide ich an schweren Depressionen, den Auslöser kenne ich.
    Die Gründe, weshalb ich nach 13 Jahren immer noch mit diesen kämpfe, lese ich in jeder deiner Zeilen.

    Den Weg zur Selbstliebe, zur Anerkennung meiner eigenen Person, die eigenen Bedürfnisse achten, spüren und ihnen nachgehen…. all das ist für mich noch ein verschleierter Wunschtraum.
    Ich hoffe auf viel mehr inspirierende Worte deinerseits und bedanke mich für diese wundervolle Seite, auf der du deine Gedanken teilst!

    Viele liebe Grüße
    Steffi

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 18:48h, 08 November Antworten

      Liebe Steffi,

      vielen Dank für deinen ehrlichen Kommentar. Es ist nicht leicht sich einzugestehen, dass es noch an so vielen Stellen hapert. Aber das Problem zu erkennen ist immer der erste Schritt zur Veränderung. Insofern kannst du dich jetzt mit allem, was du hast, darauf konzentrieren dir mehr Liebe und Fürsorge zukommen zu lassen. Dabei kannst du ganz klein anfangen. In der Summe ergibt sich dadurch schon bald ein neues Lebensgefühl und ein verändertes Selbstbild.

      Ich wünsche dir alles Gute dabei.
      Liebe Grüße,
      Katharina

Hinterlasse einen Kommentar