Dankbarkeit – der schnellste Weg zu mehr Lebensfreude

Gestern wurde in Deutschland das Erntedankfest gefeiert. Traditionell bedanken wir uns an diesem Tag für die Feldarbeit und die Fülle der Früchte, die uns ernähren. Ein Tag also, der der Dankbarkeit gewidmet ist, der Besinnung, auf das was man hat und der Wertschätzung für diese Gaben.

Auch wenn wir unsere Ernte heutzutage eher aus dem Supermarkt einholen, sollten wir dennoch nicht verlernen, dankbar zu sein. Denn Dankbarkeit ist einer der größten Glücksgaranten überhaupt.

Fehlende Dankbarkeit im Alltag

Dankbarkeit - Glücksdetektiv

Gitti Moser / pixelio.de

Dummerweise konzentrieren wir uns im Alltag häufig auf das Negative und übersehen dabei all die positiven Dinge, die das Leben uns schenkt. Dadurch entgeht uns ein großer Teil an Lebensfreude.

Selbst schwerwiegende Probleme oder Entwicklungskrisen haben häufig auch ihre positiven Seiten. Jedoch nehmen wir diese in aller Regel nicht wahr.

Zudem nehmen wir das meiste, was uns geschieht oder was wir erleben, für selbstverständlich.

Es ist doch schließlich normal, dass ich hören, fühlen und schmecken kann, dass ich in einem friedlichen Land leben, zur Schule/Uni/Arbeit gehen darf, Eltern habe und mich mit Freunden amüsiere. Oder?

Die Wahrheit ist, dass es keineswegs normal ist, dass es uns so gut geht, wie ein Blick in die Nachrichten schnell aufzeigt. Auch unsere Gesundheit ist keineswegs immer einfach so gegeben.

Das merken wir spätestens dann, wenn uns eine Krankheit so ausknockt, dass wir nicht mehr alleine ins Bad gehen können. Wie schön ist es, wenn das Fieber sinkt, wenn man das erste Mal wieder das Bett verlassen darf oder der elende Schmerz nachlässt…

Das sind die Momente, in denen uns klar wird, dass wir uns keinesfalls immer darauf verlassen können, so gesund und frei leben zu dürfen. Die Dankbarkeit, die wir dann empfinden, sollten wir eigentlich jeden Tag spüren und zwar in einer Vielzahl von Momenten.

Dankbarkeit erhöht die Lebensfreude

Dankbarkeit - Glücksdetektiv

sabine meyer / pixelio.de

Es gibt genügend Dinge, für die war dankbar sein können. Kleine wie große. Diese achtsam wahrzunehmen und Dankbarkeit für sie zu empfinden, führt zu einem tiefen Gefühl der Zufriedenheit und vergrößert unsere Freude augenblicklich.

„Dankbarkeit macht den Ärmsten reich.“ – Andreas Tenzer

Dankbare Menschen erleben mehr Lebenszufriedenheit, Optimismus, Vitalität und positive Emotionen. Gleichsam erleben sie weniger physische Symptome und Depressionen.

Doch Dankbarkeit kann noch mehr: So scheinen dankbare Personen häufiger zu helfen, sie werden als großzügiger und hilfreicher wahrgenommen und sind weniger materialistisch. All diese Faktoren führen zu besseren sozialen Beziehungen, die ihrerseits zu mehr Glück beitragen.

Wer daran arbeitet, die guten Dinge im Leben nicht für selbstverständlich zu halten, erfreut sich zudem auch länger an Ereignissen oder neuen Anschaffungen und wirkt so der schnellen Gewöhnung entgegen, der Glücksgefühle sonst häufig zum Opfer fallen.

„Dankbarkeit ist nicht nur die größte aller Tugenden, sondern auch die Mutter aller anderen“ – Cicero.

Wofür du dankbar sein kannst

Du glaubst, in deinem Leben gibt es nichts positives, für das du dankbar sein könntest? Vielleicht kann ich dich mit meiner kleinen, spontan und wild zusammengewürfelten Liste eines Besseren belehren:

Dankbarkeit - Glücksdetektiv

Helene Souza / pixelio.de

Du kannst dankbar sein…

  • Für dein Leben
  • Für deine Freunde, die dich zum Lachen bringen
  • Für deine Gesundheit (und so lange mehr funktioniert als nicht ist man gesund)
  • Für die Sonne, die in dein Zimmer/Büro scheint
  • Für dein gemütliches Zuhause
  • Für die Bahn, die du noch rechtzeitig gekriegt hast
  • Für den Geschmack von Schokolade/Bier/Lasagne/Rührei/Chips/Ananas
  • Für alle diejenigen, die an dich denken
  • Für den Frieden in deinem Land
  • Für das Lächeln, dass dir heute geschenkt wurde
  • Für den Duft von Lavendel
  • Für dein verschmustes Haustier
  • Für Musik, die dich zum lachen/weinen/träumen bringt
  • Für jeden Menschen, der dir zum Geburtstag gratuliert
  • Für vorbeziehende Wolken über Wiesen und Feldern
  • Für die Matratze, die dich gut schlafen lässt
  • Für die Menschen, die dich lieben
  • Etc.

Und was lernen wir daraus?

Wir müssen unbedingt damit aufhören, alles für selbstverständlich zu halten und das, was wir haben, nicht zu wertschätzen. Denn wir haben so viel, für das wir dankbar sein können. Alleine am Leben zu sein, ist das größte Geschenk von allen.

Daran müssen wir uns erinnern. Am besten täglich. Denn das hilft uns dabei, alles in Perspektive zu rücken. Selbst in Krisenzeiten gibt es noch so viel positives, dass wahrgenommen werden will.

Jede Menge Glückspotenzial also, das nur darauf wartet, entdeckt zu werden um dein Leben zu bereichern. Denn sobald wir Gefühle von Dankbarkeit zulassen, fühlen wir uns augenblicklich reicher, glücklicher und gelassener. Manchmal ganz still und leise und manchmal so stark, dass wir die ganze Welt umarmen wollen…

Du möchtest noch mehr Glückspotenzial freischalten? Dann trag hier deine E-Mail-Adresse ein und erhalte weitere Tipps für dein bestes und schönstes Leben, sowie hilfreiche Ressourcen und die tollsten Rabatte und Geschenke frei Haus!

12 Kommentare
  • Juliane
    schrieb um 18:30h, 06 Oktober Antworten

    Wo du das gerade mit den Krisenzeiten im letzten Satz erwähnt hast: Ich hatte mal einen Satz gelesen, dass nur die Menschen die Lager im zweiten Weltkrieg überlebt haben, die trotz der schlimmen (schlimm ist untertrieben) Zustände jeden Morgen zur gleichen Zeit aufgestanden sind, zu allen freundlich waren, trotzdem ihre Beziehungen zueinander gepflegt haben usw. Dieser Satz gibt mir noch heute zu denken. Uns geht es doch einfach so super gut <3

    • Katharina Tempel
      schrieb um 19:29h, 06 Oktober Antworten

      Liebe Juliane,

      du hast Recht. wir können tatsächlich für so vieles dankbar sein.
      Den von dir erwähnten Satz kenne ich zwar nicht, aber in diesem Zusammenhang kann ich dir Viktor E. Frankl ans Herz legen. Er war ein österreichischer Psychologe, der Ausschwitz überlebt hat. Nach seiner Freilassung schrieb er das Buch: „… trotzdem Ja zum Leben sagen“ und gilt als einer der größten Vertreter für die Wichtigkeit davon, einen Sinn im Leben zu finden.

  • Das Glück in Dir – Glücklich sein ist Deine Wahl - Glücksdetektiv
    schrieb um 11:42h, 02 Februar Antworten

    […] von dort geht es weiter. Jeden Tag ein Schritt in Richtung Glück. Ein bisschen mehr Dankbarkeit… eine positivere Einstellung zum Leben… ein Funken mehr Selbstliebe… hier die sozialen […]

  • Was tun gegen schlechte Laune? 3 ungewöhnliche, aber effektive Tipps - Glücksdetektiv
    schrieb um 10:10h, 20 April Antworten

    […] es darum, dir das Geschenk des Lebens vor Augen zu führen. Und das allein sollte dich mit so viel Dankbarkeit erfüllen, dass deine schlechte Laune einfach irrelevant […]

  • Was ist Glück für mich und was sollte es für dich sein? - Glücksdetektiv
    schrieb um 16:08h, 24 Juni Antworten

    […] und Vergnügen gemeint. Es gibt weit mehr positive Emotionen, die uns gut tun und wachsen lassen: Dankbarkeit z.B., Ehrfurcht, Inspiration, Heiterkeit, Stolz, Hoffnung und auch […]

  • 8 Tipps um Neid zu bekämpfen - Glücksdetektiv
    schrieb um 12:12h, 25 Juli Antworten

    […] dankbar für das, was du […]

  • 11 inspirierende Gedanken über Glück und glücklich sein - Verstandwerker | Verstandwerker : Motivation, Veränderung und Erfolg
    schrieb um 08:27h, 31 Juli Antworten

    […] Dankbarkeit: Halte nicht alles für selbstverständlich sondern sei dankbar für all die großen und kleine […]

  • Glücklichsein! - So gelingt es mir - Glücksdetektiv
    schrieb um 07:03h, 08 Februar Antworten

    […] Ich bin dankbar, dass ich eine schöne Kindheit hatte, für den Mann an meiner Seite, für meine Gesundheit, für die Möglichkeit zu tun, was ich tue und für all die Schönheit, die mich umgibt. […]

  • Malte
    schrieb um 16:06h, 30 Dezember Antworten

    Hi,

    Schöner Artikel. Dankbarkeit ist eine gute Möglichkeit, Ärger und Stress zu vernichten. Es ist sehr schwer zugleich dankbar und wütend oder gestresst zu sein. Dankbarkeit bedeutet direkt das man sich entspannter fühlt. Es ist der Zustand, in dem Kreativität gedeiht.

    Vielleicht hast du Interesse meinen Artikel dazu zu lesen =)
    http://joshwagenbach.com/was-ist-dankbarkeit/

    lg malte

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 13:21h, 19 Januar Antworten

      Das ist richtig. Nur ist der Übergang von Ärger auf Dankbarkeit natürlich kein leichter. Was würdest du in so einer Situation empfehlen?

      LG, Katharina

  • Warum Schreiben ein echter Glücksbringer sein kann - Glücksdetektiv
    schrieb um 11:16h, 31 Januar Antworten

    […] Stress und fördert eine positive Lebenseinstellung: Führe ein tägliches Dankbarkeitsjournal. Dankbarkeit ist eine der schnellsten Wege ins Glück. Du kannst nicht gleichzeitig deprimiert und dankbar sein. […]

  • Was wirklich hinter deiner Unzufriedenheit steckt - Glücksdetektiv
    schrieb um 06:01h, 19 Juni Antworten

    […] selbst, worauf wir unseren Fokus legen. Und so manches Mal hilft es tatsächlich, sich mit gelebter Dankbarkeit aus einem Tief heraus zu holen, denn manchmal ist tatsächlich „nur“ ein verschobener […]

Hinterlasse einen Kommentar