Test: Hast du genug positive Gefühle?

Für ein erfülltes Leben müssen wir mehr positive als negative Emotionen erleben. Wissenschaftliche Studien haben jetzt gezeigt, wie genau das Verhältnis zwischen beiden aussehen muss, damit wir richtig aufblühen können. Was glaubst du? Liegst du im grünen Bereich? Mit diesem Test findest du es heraus.

Welche Bedeutung haben positive Gefühle?

Positive Gefühle - Glücksdetektiv

Gemeinsam schönes erleben

Auch wenn ich immer schreibe, dass positive Gefühle nicht alles sind um ein erfülltes Leben zu führen, heißt das nicht, dass sie bedeutungslos sind.

Im Gegenteil: sie sind sehr wichtig für uns.

Wie wichtig sie sind, ist den meisten Menschen so gar nicht klar.

Wahrscheinlich glaubst auch du, dass positive Momente zwar schön, aber belanglos sind. Sie verschaffen uns ein kurzfristiges gutes Gefühl. Und das war es dann aber auch.

Eine schöne Ablenkung halt. Mehr nicht…

Weit gefehlt!

Positive Gefühle sorgen dafür, dass wir neue Fähigkeiten und Ressourcen ausbilden. Dadurch wird eine Aufwärtsspirale in Gang gesetzt, die uns ein erfülltes Leben beschert.

Freude z.B. führt nicht nur bei Kindern dazu, dass wir spielerisch neue körperliche oder soziale Fähigkeiten entwickeln. Interesse lässt uns neugierig werden und Neues erkunden. Auch damit erweitern wir unseren Horizont und lernen dazu.

Quantität statt Qualität

Positive Gefühle - Glücksdetektiv

Neues erkunden

Um diese Vorteile zu genießen, ist aber entscheidend, wie oft wir positive Gefühle erleben.

Ja, richtig. Es kommt schlichtweg auf die Häufigkeit dieser Emotionen an. Nicht auf die Intensität, wie viele Menschen glauben.

Der romantische Heiratsantrag von deiner ganz großen Liebe ist sicherlich ein wunderschönes Ereignis, an das du dich dein ganzes Leben erinnern wirst.

Aber in der Bilanz trägt dieses Erlebnis zu deinem Lebensglück gar nicht so viel bei.

Viel wichtiger dafür sind die vielen kleinen Momente des Glücks, die du am besten mehrfach täglich ansammelst.

Die könnten z.B. so aussehen:

  • Der Busfahrer hat auf dich gewartet? Vielen Dank! Das war wirklich freundlich von ihm!
  • Dein Chef lobt deine Arbeit? Klopf dir auf die Schulter. Du hast wirklich gute Arbeit geleistet!
  • Auf dem Nachhauseweg atmest du den herrlichen Duft der Linden ein? Wie schön der Sommer doch ist!
  • Dein Freund hat dir etwas gekocht? Er weiß wirklich, wie er dich nach einem langen Tag verwöhnt. Dafür kriegt er einen besonders langen Kuss!
  • Ihr lacht gemeinsam über eine Situation von letzter Woche? Ach, das fühlt sich so gut an!

Das richtige Verhältnis zwischen positiven und negativen Gefühlen

Positive Gefühle - Glücksdetektiv

Positives bewusst wahrnehmen

Du siehst. Diese positiven Momente des Alltags sind eigentlich keine große Kunst. Du musst weder besonders schön, noch gebildet, reich oder sportlich sein um sie zu erleben.

Du musst allerdings eines tun: sie wahrnehmen.

Denn darin liegt das größte Problem von positiven Gefühlen: sie werden weniger stark wahrgenommen als negative Gefühle, obwohl sie deutlich häufiger auftreten.

Negative Gefühle erleben wir intensiver. Das führt dazu, dass das Negative schwerer wiegt als das positive.

Wie sieht jetzt das optimale Verhältnis von positiven zu negativen Emotionen aus?

Die Faustregel lautet 3 zu 1!

Das heißt, auf jede negative emotionale Erfahrung solltest du drei positive machen.

Bei diesem Verhältnis können positive Gefühle ihre volle Wirkung entfalten. Erlebst du hingegen ungefähr gleich viele positive wie negative Emotionen, bleibt der Nutzen von positiven Gefühlen wirkungslos.

Deine angenehmen Gefühle werden dann einfach von den schwerer wiegenden negativen Gefühlen überrollt. Erst wenn sie mindestens drei zu eins überwiegen, haben sie genug Kraft um dir Vorteile zu bringen.

Die 3:1-Regel konnte in zahlreichen Studien sowohl für Einzelpersonen als auch für Ehen sowie Businessteams bestätigt werden: ein erfülltes Leben oder wirken geht jeweils mit einem positiven Quotienten von 3 zu 1 einher.

Depressive Personen hingegen, Paare, deren Beziehungen scheitern und Businessteams, die wirtschaftlich erfolglos sind, wiesen demgegenüber einen Quotienten von 1 zu 1 auf.

Wie hoch ist dein positiver Quotient?

Nun gilt es herauszufinden, wie bei dir der Anteil positiver zu negativer Gefühle aussieht.

Dazu habe ich einen kleinen Fragebogen für dich. Du musst lediglich an die letzten 24 Stunden denken und angeben, welche der folgenden Emotionen du wie stark empfunden hast.

Wichtig: Wenn du auf das Bild klickst, kannst du den Fragebogen ausdrucken. Bitte lies erst weiter, wenn du den Fragebogen ausgefüllt hast!!!!

Positive Gefühle - Glücksdetektiv

Hier geht’s zum Fragebogen

Auswertung

  • Zähle alle rot hinterlegten positiven Gefühle, die du mit 2 oder höher bewertet hast.
  • Zähle alle blau hinterlegten negativen Gefühle, die du mit 1 oder höher bewertet hast.
  • Berechne den Quotienten, indem du das positive Gesamtergebnis durch das negative teilst. Wenn deine Negativität heute bei 0 liegt, setze sie auf 1 hoch, um dem Problem zu entgehen, dass man eine Zahl nicht durch Null teilen kann.
  • Beispiel: Dein positives Gesamtergebnis beträgt 8, dein negatives 4. Somit erhältst du einen positiven Quotienten von 2 zu 1.

Herzlichen Glückwunsch. Du kennst nun deinen positiven Quotienten für den gestrigen Tag.

Denk daran: Stimmungen variieren von Tag zu Tag, mitunter sogar von Minute zu Minute. Das Ergebnis ist also wirklich nur ein Schnappschuss des vergangenen Tages.

Wenn du magst, kannst du diesen Test jeden Tag wiederholen und deine Ergebnisse über den Zeitraum von mehreren Wochen beobachten. So kannst du besser einschätzen, wie es um deinen positiven Quotienten bestimmt ist.

Wie kannst du deinen positiven Quotienten steigern?

Wenn du deinen positiven Quotienten erhöhen möchtest, hast du zwei Möglichkeiten:

  1. Du kannst die Anzahl positiver Momente in deinem Leben erhöhen oder
  2. Du kannst die Anzahl negativer Momente in deinem Leben verringern
Positive Gefühle - Glücksdetektiv

Positives steigern und/oder Negatives senken

Wichtig: Versuche nicht krampfhaft an den positiven Momenten festzuhalten. Sie sind flüchtig in ihrem Wesen. Du kannst sie nicht zum Bleiben zwingen. Du kannst aber dafür sorgen, sie häufiger zu erleben.

Und jetzt die Frage aller Fragen: Wie sieht dein positiver Quotient aus? Liegt er über dem magischen Wert von 3:1 oder darunter?

2 Tricks, die dich sofort glücklich machen bekommst du hier. Weitere Maßnahmen, um deinen positiven Quotienten zu erhöhen sowie die besten Rabatte und Geschenke frei Haus erhältst du, wenn du dich für meinen Newsletter anmeldest.

13 Kommentare
  • Andrea
    schrieb um 13:07h, 13 Juli Antworten

    Hey Katharina,
    ich finde deine Themen toll, luftig locker und doch die Realität mit all ihren Fazetten 😉
    Da ich derzeit in einer … sagen wir mal anstrengenden Phase stecke in der ich die Bäume trotz Wald nicht erkenne, bin ich positiv überrascht über meinen Quotienten 🙂 Danke dir für diesen Moment und das Review passieren lassen der letzten 24h!
    Liebe Grüße
    Andrea :-*

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 11:25h, 15 Juli Antworten

      Liebe Andrea,

      Vielen Dank für deine lieben Worte und dein Lob.
      Gerade in diesen anstrengenden Phasen, wo wir den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen, ist es sehr wichtig, sich auch Zeit für sich selbst zu nehmen. Das brauchen wir als Ausgleich. Denn wir sollten nie vergessen uns selbst mindestens genauso wichtig zu nehmen wie alles andere im Leben.
      Aber da ich weiß, dass wir das im Trubel des Gefechts gerne aus den Augen verlieren, erinnere ich mit dem Glücksdetektiv von Zeit zu Zeit gerne wieder daran 🙂

      In diesem Sinne alles Liebe für dich,
      Katharina

  • Schwaller Paul
    schrieb um 17:32h, 13 Juli Antworten

    Guten Tag Katharina
    Die Idee zum Bestimmen des unmittelbar erlebten Glücksquotienten finde ich interessant und empfehle diese gerne weiter.
    Schon die dazu investierte Zeit kann ich jedesmal als positiv erlebtes gutes Gefühl in einer der 10 aufgelisteten „positiven Aspekte“ mit der Skala 2 oder 3 oder 4 bewerten.“
    Besten Dank und einen erfolgreichen, fröhlichen, glückerfüllenden Tag!

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 11:20h, 15 Juli Antworten

      Lieber Paul,
      schön, dass dir der Test Freude bereitet hat. Es reicht schon sich ein paar Minuten am Tag Zeit für sich selbst zu nehmen, um daraus ein positives Gefühl zu ziehen. Denn es signalisiert dir selbst, dass du dich wichtig genug nimmst und dass deine Bedürfnisse, Wünsche und Ziele zählen.
      Weiter so…
      Liebe Grüße,
      Katharina

  • Rebecca
    schrieb um 11:10h, 06 August Antworten

    Hallo, ich bin gerade zum ersten mal auf deiner Seite gelandet und bin sehr begeistert. Natürlich habe ich auch gleich deinen Test gemacht und verblüfft festgestellt, dass er gestrige Tag, eigentlich viel besser war als ich gedacht hatte.

    Liebe Grüße

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 14:03h, 12 August Antworten

      Liebe Rebecca,

      das freut mich ungemein 🙂
      Danke für dein Lob!

      Das ist doch eine wundervolle Erkenntnis oder?
      Und es zeigt mal wieder, dass wir uns bewusst mit unserem Glück beschäftigen müssen, wenn wir es auch wirklich wahrnehmen wollen. Sonst laufen wir Gefahr, all das Gute in unserem Leben einfach zu übersehen.

      Liebe Grüße zurück,
      Katharina

  • Blümchen
    schrieb um 07:07h, 02 November Antworten

    Liebe Katharina,
    ich finde deinen Blog super! Du hast so viele schöne Beiträge.
    Den test hab ihn natürlich auch gleich gemacht als ich ihn gesehen hab! War zwar nicht so gut…
    aber danke für alles
    liebe grüße

  • 2 Tricks, die dich sofort glücklich machen - Glücksdetektiv
    schrieb um 14:12h, 09 Dezember Antworten

    […] einigen Wochen habe ich einen Fragebogen veröffentlicht, mit dessen Hilfe du deinen positiven Quotienten ermitteln […]

  • Paul UTRI
    schrieb um 22:10h, 26 Februar Antworten

    Hallo Katharina, ich bin begeistert was du da machst… wow , Glg Paul

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 19:48h, 29 Februar Antworten

      Danke dir Paul!
      Das ist immer schön zu lesen 🙂

      Grüße, Katharina

  • Die Macht der Gedanken – diese Erkenntnis verändert dein Leben - Glücksdetektiv
    schrieb um 20:10h, 09 Februar Antworten

    […] Gedanken erzeugen positive Gefühle. Negative Gedanken erzeugen negative […]

  • Aufgeben oder durchhalten? Wann es sinnvoll ist einen Traum zu begraben - Glücksdetektiv
    schrieb um 10:38h, 10 Februar Antworten

    […] Dass dein ganzes Leben sich so sehr auf die Erfüllung des Traumes einschränkt, dass du sonst überhaupt keine Freude mehr erlebst […]

Hinterlasse einen Kommentar