Unabhängig werden von der Meinung anderer

Wer glücklich und erfüllt leben möchte, muss sein Leben nach seinen eigenen Prinzipien und Werten einrichten. Und das führt nicht selten zu Unverständnis und Kritik. Wer sich davon nicht beeinflussen lassen will, muss unabhängig werden von dem, was andere haben und denken.

Ich ermuntere dich stets deine eigenen Entscheidungen zu finden und zu hinterfragen, warum du auf diese oder jene Weise lebst. Ich erinnere dich daran, dir bewusst zu machen, wer du sein möchtest und wie dein Leben aussehen soll. Und dann nach deinen eigenen Werten zu leben.

Dieser Weg ist äußerst befriedigend und schön. Aber er kann auch, je nachdem wofür du dich entscheidest, zu jeder Menge Unverständnis und Kritik führen.

Die Meinung der anderen

unabhängig werden - Glücksdetektiv

Lass dich nicht verunsichern!

Beispielsweise wenn du anderen erklären willst, warum du dich für eine berufliche Neuausrichtung entschieden hast und den alten, sicheren Job verlässt.

Oder auch wenn du beruflich kürzertreten willst um mehr Zeit für Familie oder Hobbies zu haben. Ja sogar dafür, dass du plötzlich so einem gefährlichen Hobby wie dem Segelflugzeug fliegen nachgehst.

Das kann sehr kräftezehrend sein.

Schlimmer noch: es kann dich auch wahnsinnig verunsichern.

Denn gerade am Anfang, wenn du selbst noch nicht weißt, ob du völlig verrückt bist, weil du diesen anderen Weg gehst oder zum ersten Mal in deinem Leben du selbst bist, kann dich jeder flapsige Kommentar in eine tiefe Krise stürzen.

Wenn du nicht bei jedem kritischen Wort alles hinschmeißen und in alte Muster verfallen möchtest, musst du unabhängig werden von dem, was andere über dich denken.

Und ich weiß… das ist viel leichter gesagt als getan.

Denn wir wollen geliebt werden!

Und wir suchen nach Bestätigung im außen! Wir möchten, dass andere uns loben und unsere Entscheidungen gutheißen.

Wir sind nun einmal Herdentiere und keiner möchte das einzig schwarze Schaf auf der Weide sein.

Es ist hart. Es ist anstrengend und es gehört viel Mut dazu, dir trotz allem treu zu bleiben.

Und jetzt kommt es noch schlimmer…

Denn es gibt noch etwas, dass dir auf dem Weg in ein glückliches Leben den Dolchstoß verpassen kann. Etwas, was so gut wie nie thematisiert wird. Außer jetzt eben von mir…

Erfolgslos in den Augen der Gesellschaft

unabhängig werden - Glücksdetektiv

Raus aus dem Rennen ums Vorzeigemodell!

Wenn du nach deinen eigenen Werten lebst, dann löst du dich von dem, was von dir erwartet wird (du weißt schon… ein guter, erfolgreicher Bürger mit Kindern und Eigenheim zu sein, der seine Steuern pünktlich zahlt).

Damit löst du dich aber auch von dem, was gesamtgesellschaftlich als erfolgreich und erstrebenswert angesehen wird.

Du fällst quasi aus dem Vergleichssystem heraus, anhand dessen beurteilt wird, ob jemand es zu etwas gebracht hat oder nicht.

Denn anhand welcher Kriterien wird diese Einstufung vorgenommen?

Einzig und allein auf Grund der knallharten materialistischen Fakten, also der 5-10 zentralen Statussymbole, die wir hierzulande so verherrlichen:

  • Was hast du für einen Job?
  • Verfügst du über Status und Macht?
  • Verdienst du viel Geld?
  • Hast du eine große/eigene Immobilie?
  • Was für ein Auto fährst du (mit welcher Ausstattung)?
  • Bist du verheiratet und hast Kinder oder wenigstens ständig wechselnde Affären?
  • etc.

Sobald du dich aber für ein bewusstes Leben nach eigenen Werten entscheidest, kann es sein, dass dir der prestigereiche Job gar nicht mehr wichtig ist und dass du lieber in einem alten Bauernhof auf dem Land statt in der Penthouse Suite in der Stadt wohnst.

Es kann sein, dass du dich von deinem Partner trennst um wieder zu dir selbst zu finden und es kann sein, dass du freiwillig die Arbeitszeiten kürzt um mehr Zeit für deine Leidenschaften zu haben.

Du hast dich bewusst für diese Dinge entschieden, weil sie dir guttun und dich glücklich machen. Aber im harten Vergleich mit anderen zählt das überhaupt nichts.

Vielleicht denkst du dir jetzt, dass diese Leute eines Tages schon merken werden, wie gut es dir geht und wie glücklich du bist. Aber da muss ich dich leider wieder enttäuschen.

Deine besten Freunde? – Ja, vielleicht.

Aber der Rest der Welt? – Eher nicht.

Ich selbst hatte viele Jahre den gleichen Gedanken:

Eines Tages, werden die schon noch sehen…

Dann werden sie merken, wie glücklich ich bin und wie viel besser es mir geht und dann werden sie verstehen, dass ich mein Leben nicht weggeworfen (wie es tlw. suggeriert wurde), sondern die einzig richtige Entscheidung getroffen habe!

Aber das funktioniert so leider nicht. Zumindest nicht bei oberflächlichen Bekanntschaften oder den alljährlichen Familienfeiern.

Weil ich und die anderen… wir bewerten mein Leben anhand komplett unterschiedlicher Kriterien.

Für mich ist das Wichtigste, dass ich glücklich und gesund bin. Andere bewerten mich nach ihren Erfolgskriterien und das bedeutet i.d.R. bin ich auch reich, schön und erfolgreich genug?

Das Klassentreffen-Problem

Es ist das typische Klassentreffen-Phänomen.

unabhängig werden - Glücksdetektiv

Mit Zuversicht in den sozialen Vergleich!

Nach 10 oder 20 Jahren begegnest du zum ersten Mal deinen früheren Klassenkameraden. Du bist guter Dinge, weil du dich auf die Freunde von früher freust. Und auch die Bullys und Idioten können dir nicht länger was anhaben.

Du fühlst dich schließlich gut und bist mit deinem Leben zufrieden. Du wohnst in einer schönen Wohnung, hast einen tollen Partner und einen Job, der dich glücklich macht.

Ja, du musst dich wirklich nicht verstecken.

Du fährst also zum Treffen und betrittst hoch erhobenen Hauptes den Raum.

Doch dann passiert, was du nicht für möglich gehalten hast: egal, mit wem du dich auch unterhältst, du hast immer den Eindruck, dass du als Verlierer das Feld verlässt.

Deine Freundin von früher schaut dich nur mitleidig an, als du ihr sagst, dass ihr keine Kinder habt. Du versuchst ihr zu sagen, dass ihr euch aus freien Stücken gegen Kinder entschieden habt und euer Leben so genießt, wie es ist.

Aber deine Worte kommen einfach nicht an. Sie ist schließlich überzeugte Vollzeitmutter.

So geht es dir auch bei dem netten Jungen von früher. Er ist inzwischen Chef von irgendeinem mittelständischen Unternehmen und macht keinen Hehl daraus, wie viel Geld er hat. Nein, Korrektur… er macht keinen Hehl daraus, wie viel MEHR Geld als du er hat.

Die Gründe, warum du dich für Teilzeit-Arbeit entschieden hast, werden ihn nicht interessieren.

Schlimm aber wahr. Nach unseren gängigen Kriterien heutzutage wird sich jede Person mit Auto oder Vollzeitjob dir bewusst oder unbewusst überlegen fühlen.

Frustrierend!

Ich weiß.

Insbesondere, weil deine persönliche Situation und deine individuellen Vorlieben und Ziele überhaupt nicht berücksichtigt werden.

In diesem Vergleich kommt es nicht darauf an, ob du dich aus freien Stücken dazu entschieden hast, keine Kinder zu haben, lieber Fahrrad als Auto zu fahren oder „nur“ Teilzeit arbeiten zu gehen.

Unabhängig werden von dem was andere haben und denken

unabhängig werden - Glücksdetektiv

Verschiedene Erfolgskriterien!

Wie kann ich also deutlich machen, dass ich gesünder und glücklicher bin als je zuvor? Wie kann ich vermitteln, dass ich mein Leben liebe und mich auf jeden einzelnen Tag freue?

Wie kann ich jemals als das wahrgenommen werden, das ich in meinen Augen bin?

Eine Gewinnerin! Weil ich das mache, was ich machen will. Weil ich mir die Freiheiten genommen habe, die ich haben will. Weil ich mich gut fühle und weil ich reich bin in der einzigen Währung, die für mich eine Bedeutung hat: Lebensglück!

Wahrscheinlich kann ich das nie tun.

Zumindest nicht bei diesen Menschen, die nicht verstehen, was es heißt wahrhaft glücklich und frei zu sein.

Aber das soll dich nicht von deinem Weg abbringen oder in die Verzweiflung stürzen. Erinnere dich einfach immer an das folgende:

  • Was willst du und was ist dir wichtig? Ist es ein größeres Auto oder bist du mit deinem Fahrrad zufrieden? Ist es mehr Geld oder doch lieber mehr Freizeit? Und sobald du deinen Weg gefunden hast, kümmere dich nicht mehr darum, was die anderen haben oder denken.
  • Erinnere dich daran, dass ihr verschiedene Erfolgskriterien zu Grunde legt und du nur deinen Kriterien genügen musst. Nicht ihren!
  • Bevor du anfängst zu zweifeln, ob du alles falsch machst und die anderen doch recht haben: Nach außen hin mögen manche perfekt aussehen. Das heißt aber noch nicht, dass sie wirklich zu beneiden sind. Du weißt nie, ob sie sich nicht nachts in ihrer 200qm Wohnung in den Schlaf weinen, weil ihr Leben so leer und sinnlos ist.

Unabhängig werden von dem, was andere haben und denken bedeutet, dich nicht länger von ihren Meinungen beirren oder herunterziehen zu lassen.

Du hast deine eigenen Kriterien für ein erfolgreiches Leben entwickelt. Bleib ihnen treu. Das ist alles was zählt.

Und das ist wahre Unabhängigkeit!

Wenn du möchtest, dass ich dich weiterhin beim unabhängig werden unterstütze, dann trag dich in meine E-Mailliste ein. Du bekommst nicht nur klasse Tipps und hilfreiche Ressourcen für dein bestes und schönstes Leben, sondern auch die tollsten Rabatte und Geschenke frei Haus.

26 Kommentare
  • Boris
    schrieb um 09:49h, 30 November Antworten

    Hey Katharina,

    ganz nach Ghandis „be the change you wish to see in the world“ glaube ich, dass es nur eine Sache gibt, die wir gegen diese Art der gesellschaftlichen Anerkennung unternehmen konnten: Selbst nicht dabei mitmachen und so sehr nach unseren eigenen Maßstäben leben und zufrieden sein, dass andere Menschen die Chance haben zu erkennen, dass es auch andere Möglichkeiten gibt sein Glück zu suchen, als durch immer mehr Geld, Häuser, Statussymbole, usw.
    Dann steht es dem Gegenüber frei, sich seine Vorstellungen nochmal zu überlegen, oder auch nicht. Mehr als „gutes Vorbild“ zu sein, können wir nicht tun.

    Viele Grüße und danke für den schönen Artikel 🙂
    Boris

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 18:13h, 30 November Antworten

      Danke für deinen schönen Kommentar Boris!
      Wir sollten auf jeden Fall auch selbst aufpassen, ob wir andere in diese Verteidigungspflicht drängen… Ich versuche mir z.B. auch abzugewöhnen fremde Menschen als erstes zu fragen, was sie beruflich machen… das ist so drinnen bei uns Menschen, aber fühlt sich für viele wie eine Prüfungssituation an, in der man erst einmal Eindruck schinden muss. Dabei ist das doch keineswegs meine Absicht (und ziemlich sicher auch nicht die Absicht der meisten anderen Menschen).

      LG, Katharina

  • Andrea
    schrieb um 11:44h, 30 November Antworten

    Hallo Katharina,

    dein Beitrag trifft bei mir gerade heute mitten ins Schwarze…

    So recht du hast, so sehr trifft es eine Angst von mir, die Angst vor Abgelehntwerden und die Angst vor Alleinsein. Ganz schön grell, wie bei allem Wissen diese Ängste im Gedärm rumoren können… Und andererseits: Gerade das Zu-seinen-Wertmaßstäben-stehen führt ja dazu, dass auch andere, die sich weniger an erreichten Zielen/Gehaltshöhe/Statussymbolen orientieren, sich öffnen – und so lernt man wieder neue Menschen kennen.

    Trotzdem – es ist so weit, ich werde mutig sein müssen.

    Danke für den bestätigenden Artikel! 🙂

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 18:07h, 30 November Antworten

      Liebe Andrea,

      ja, das Wissen allein beseitigt noch nicht alle Ängste, aber es hilft sich immer wieder klar zu machen, was DU eigentlich willst.
      Und dass die anderen auch nur mit Wasser kochen!!!

      Ich wünsche dir viel Mut und noch mehr Gelassenheit.
      LG, Katharina

      • Andrea
        schrieb um 08:00h, 01 Dezember Antworten

        Danke für deine liebe Antwort -du hast ja recht. 🙂
        Und bei Ängsten hilft Vermeidungshaltung ja nun mal so gar nicht. Rein und durch, damit die Alternativen zur früheren Harmoniesucht konkreter werden.

        Liebe Grüße
        Andrea

  • Karin Findling
    schrieb um 12:42h, 30 November Antworten

    Hey Katharina,

    dein Artikel hat mich vollkommen bestätigt. Seit gewisser Zeit zähle ich mich auch zu einer Gewinnerin.
    Auch ich habe immer gedacht was denken wohl die aneren von mir und habe dadurch auf vieles im Leben
    verzichtet. Heute arbeite ich Teilzeit, weil es für mich nichts schöneres gibt als in der Natur zu sein.
    Inzwischen gehe ich auch bei jedem Sauwetter Joggen, schwimmen mit meinem Hund raus ohne zu denken
    die anderen halten mich für verrückt.
    Diese Freiheit bereitet mir so viele Glücksmomente und Gefühle. Diese kann ich auch bei meiner Arbeit in
    einer Klinik mit zum teil schwer kranken Meschen weitergeben.
    Deine Artikel sind Top und ich versuche es auch im täglichen Leben in die Praxis umzusetzten.
    Vielen Dank dafür.:)

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 18:04h, 30 November Antworten

      Danke dir Karin!
      Das freut mich wirklich sehr!
      Super, dass du deinen Weg gefunden hast und dich nicht mehr von der Meinung anderer beirren lässt!

      LG, Katharina

  • Andrea
    schrieb um 19:58h, 30 November Antworten

    Liebe Katharina,

    ein ganz wunderbarer Artikel ist Dir da wieder einmal gelungen 🙂

    Ich habe mir zur Aufgabe gemacht, genau das Leben zu leben, das sich für MICH gut anfühlt. Für niemand anderen und stoße damit auch oft auf Unverständnis. Schon der Wechsel von Vollzeit zu Teilzeit, um Blogs zu schreiben – BLOGS! Stelle sich das mal ein braver Bürger vor! 😉

    Vor 2 Wochen dann habe ich meinen Job ganz gekündigt und ja, ich werde beim nächsten Klassentreffen die sein, die reich geworden ist. Vielleicht materiell noch nicht, aber mindestens in dieser besonderen Währung auf die es ankommt 🙂

    Danke für Deine mutmachenden Worte!
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 17:39h, 01 Dezember Antworten

      Liebe Andrea,

      vielen Dank für deinen schönen Kommentar.
      Ich kann mir die Gespräche lebhaft vorstellen, die du mit anderen darüber führen ‚musst‘, dass du jetzt BLOGs schreibst 🙂

      Viel Erfolg dir weiterhin; v.a. viel Freude bei allem, was du tust.

      LG, Katharina

  • Dario
    schrieb um 18:03h, 02 Dezember Antworten

    Hi Katharina,

    toller Artikel 🙂 Ich glaube, man muss lernen zu akzeptieren, dass jeder im Laufe seines Lebens in seiner eigenen kleinen Welt mit bestimmten Regeln, Pflichten und Werten lebt. Erst wenn man das macht, ist einem egal, wie andere reagieren.

    Natürlich ist das schwer aber wenn es leicht wäre, wäre es keine Herausforderung sein eigenes Ding durch zu ziehen und das ist das Schöne 🙂

    Man sieht aber deutlich, dass sich unsere Gesellschaft weg von den alten Normen und Standards bewegt. Es kommt den Menschen immer mehr auf Selbstverwirklichung, Glück, Gesundheit etc. an.

    Grüße
    Dario

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 18:22h, 02 Dezember Antworten

      Hallo Dario,

      im großen und ganzen habe ich den Eindruck auch.
      Das hilft einem allerdings auch nicht viel, wenn man mit jemandem konfrontiert wird, der einen deutlich spüren lässt, das er sich überlegen fühlt.
      Dann muss man sich, genau wie du gesagt hast, die unterschiedlichen Werte und Prioritäten immer wieder vor Augen führen..

      LG, Katharina

  • Sara
    schrieb um 14:30h, 09 Dezember Antworten

    Hallo!

    Danke für diesen tollen Artikel :)! Er kam für mich gerade zu einem sehr guten Zeitpunkt :)! Es ist wirklich nicht einfach „nicht der Norm zu entsprechen“, aber unglaublich befreiend :)!

    „Be the change you want to see in the world“ – Gandhi

    Viele liebe Grüße von Sara!

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 19:13h, 10 Dezember Antworten

      Liebe Sara,

      ich kann dich voll und ganz verstehen.
      Aber, wie du schreibst, es ist auch wahnsinnig befreiend 🙂

      Alles Liebe,
      Katharina

  • Maren
    schrieb um 12:17h, 27 Dezember Antworten

    Hallo Katharina,

    das ist ein super schöner Artikel und spiegelt genau das wieder, wie es mir jetzt geht: Glücklich und zufrieden. Die Meinung anderer könnte mich nicht weniger interessieren. Auch wenn man sich abgrenzen und distanzieren muss,

    Liebe Grüße,
    Maren

  • Sarah
    schrieb um 20:27h, 31 Januar Antworten

    Ein wunderbarer Artikel, Katharina, kann mich da den Lobs meiner Vorredner nur anschließen – du bringst die Zusammenhänge einfach wunderbar prägnant auf den Punkt, das zieht sich durch jeden Beitrag und jedes video! Danke!

    Kurz zum Thema:
    Ich hinterfrage schon lange vieles, was als „normal“ angesehen wird, nur weil „man es eben so macht“. Ok, bei manchen Aspekten seh ich schon nen Sinn hinter, die kann ich drum für mich auch übernehmen, aber wie du schon ansprichst, dieser ganze Leistungs-/Vergleichszwang und daran den Wert eines Menschen festzumachen, ist mir zutiefst zuwider. Ich hab selbst aus Angst vor Ablehnung heraus jahrelang versucht, mich anzupassen, empfand das jedoch als ein Korsett, das mir massiv die Luft zum Atmen nahm…

    Wie würdest du dann am klügsten damit umgehen, wenn gerade die eigenen Eltern noch voll in der alten Schiene fahren und alles abwerten, was an deinem Verhalten nicht deren konservativen Normen entspricht – ala alles was aus der Reihe tanzt, ist automatisch minderwertig? Die dich behandeln wie einen Versager, ein schwarzes Schaf in der Familie?

    Die dabei dann sogar soweit gehen, dich beim Erstellen ihres Testaments vollständig enterben zu wollen, nur weil man um Vollzeit für sein Kind (11 Monate alt) da sein zu können, damit dieses eben keinen psychischen Schaden durch wechselnde Bezugspersonen in einer Fremdbetreuungs-Einrichtung davonträgt, gerade Hartz 4 bezieht, was mit Zitat „Nichtstun“ gleichgesetzt wird?
    Stattdessen soll nun meine Schwester, die im Gegensatz zu mir immer brav das Normalo-Leben mitgespielt und die Karriereleiter erklommen hat, nun den gesamten Batzen bekommen. Frag mich wo da die Gerechtigkeit/Gleichberechtigung geblieben ist… Sie ist seit der Geburt meines Neffen letzten Herbst übrigens grad ebenfalls Vollzeit zuhause, nur reicht bei ihr halt Elterngeld und Kindergeld um über die Runden zu kommen, bei mir ganz knapp nicht (obwohl ich im Gegensatz zu ihr während meines Studiums schon mehrere Jahre mit ausschließlich Minijobs über die Runden kam und materiell sehr puristisch geworden bin dadurch), weshalb ich beim Hartz-Amt angeklopft hatte…(meine Maus ist kurz nach meinem Studiumsende geboren).

    Es geht mir bei der Sache mit dem Testament übrigens weniger um Geld sondern um Familienerbstücke mit einem hohen ideellen Wert für mich… Meine Schwester tickt leider wie unsere Eltern, so dass eine inoffizielle Einigung mit ihr aus meiner Sicht eher unwahrscheinlich ist…

    Nichtsdestotrotz werd ich meinen Weg weitergehen, denn er fühlt sich sonst für mich rund an, ich weiß auch in welche Richtung ich weitergehen will.. Diese Ungerechtigkeit mit der Erbschaftsgeschichte belastet mich dennoch sehr…
    Klar ist mein Eindruck schon, daß meine Eltern eigentlich menschlich arme Tröpfe sind, wenn sie sich derart an dieses „Je angepasster, desto besser, ja nicht aus der Reihe tanzen, könnte ja lebensgefährlich sein“ (irgendwie klingt für mich da ne Denke ala Drittes Reich an…) klammern und nicht lins nicht rechts gucken wollen… Bzw ihre Traumata, die sie damals als Kinder durch ihre Eltern erfahren haben, beim Gehorsamkeits-Drill unbewußt wieder an die nachfolgenden Generationen weitergeben, da sie sich nie getraut haben kritisch das Verhalten ihrer eigenen Eltern zu hinterfragen…

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 17:26h, 01 Februar Antworten

      Liebe Sarah,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar!
      Das ist natürlich ein starkes Stück, das dir gleich die Enterbung droht!

      Der beste Tipp, den ich dir geben kann, ist: setzt dich in Ruhe mit deinen Eltern hin und bitte sie, sich deine Gründe dafür anzuhören, warum du tust, was du tust. Dazu ist ganz wichtig, dass wir von der Einstellung weg kommen, dass nur wir recht haben und die anderen falsch liegen.
      Und das geht am besten, wenn man sich an ein paar Grundsätze der Kommunikation hält und z.B. seine Empfindungen immer damit einleitet: „ich habe den Eindruck…“, „ich fühle mich so…“ etc. statt zu sagen „so und so ist das“.
      Wir haben nämlich jeder eine andere Perspektive und andere Dinge, die uns wichtig sind. Wir können nur versuchen uns die Mühe zu machen, den anderen zu verstehen und seine Meinung zu akzeptieren, auch wenn wir sie nicht unbedingt teilen.

      Es wäre schön, wenn du deine Eltern zu einem solchen Gespräch bekommen könntest.
      Ich wünsche dir alles Gute dafür!
      LG; Katharina

  • Glücklichsein! - So gelingt es mir - Glücksdetektiv
    schrieb um 07:03h, 08 Februar Antworten

    […] 8. Ich bin unabhängiger geworden, von der Meinung anderer: […]

  • Authentisch sein – So lernst du zu sein, wie du bist! - Glücksdetektiv
    schrieb um 18:31h, 13 Mai Antworten

    […] unabhängig von der Meinung anderer zu […]

  • Senad Mrkaljevic
    schrieb um 13:59h, 10 Juni Antworten

    Das war ein sehr schöner Artikel! Ich musste mir auch einige Ratschläge anhören, die mich aus der Bahn geworfen haben. Meine Familie sagt mir immer wieder, dass bei mir die Zeit schon längst gekommenen ist zu heiraten und Kinder zu bekommen. Mein Arbeitgeber hat mir auch gesagt, ich sollte mir eine Frau aus Russland herholen soll, um sie zu heiraten, damit sie in Deutschland leben kann. Und er hat zu mir gesagt, dass sie drei Jahre bei mir bleiben muss, wegen des Aufenthalts und vielleicht verliebt sie sich in den drei Jahren in mich. Sowas habe ich mir von vielen anhören müssen! Damit suggerieren die Menschen, dass ich als Mann nicht liebenswert bin.

    Mein ältester Bruder hat oft zu mir gesagt, dass ich aus meinem Leben nichts gemacht habe. Er hat immer zu mir gesagt, dass ich viel weiter sein müsste. Er hat einmal gesagt, dass ich ein guter Journalist wäre! ,“aber du hast ja aus dir nichts gemacht“! Zitat: mein ältester Bruder

    Du hast mich mit deinen Artikel ermutigt, mein leben weiterhin unabhängig zu gestalten. Ich darf mich nicht von solchen destruktiven Kommentaren runterziehen lassen und ich darf mir auch nicht einreden lassen, dass ich nicht liebenswert bin.

    Ich wünsche dir und euch allen ein schönes Wochenende!😊

    LG
    Senad

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 18:46h, 10 Juni Antworten

      Lieber Senad,

      schlimm, dass du dir solche Kommentare anhören musstest. Aber du hast es schon ganz richtig gesagt: Es ist DEIN Leben. Das heißt, du allein entscheidest, ob du überhaupt heiraten und Kinder kriegen möchtest und du entscheidest, wann du dich dafür bereit fühlst und wann nicht.
      Oft meinen es Familie und Freunde mit ihren Ratschlägen ja nicht böse. Sie wollen einfach das gleiche für uns, was sie auch für sich gewollt haben/hätten und können nicht abstrahieren, dass das nicht unbedingt jedermans Sache ist. Und leider vergreifen sie sich dann auch noch so manches mal in der Wortwahl und merken nicht einmal, wie verletzend es ist, was sie sagen.

      Mach dir nicht allzu viel draus. Du hast andere Vorstellungen vom Leben als sie. Das macht deine Vorstellungen noch lange nicht schlechter oder dich weniger wert.

      Alles Liebe,
      Katharina

  • Persönlichkeitsentwicklung kostenlos online lernen (182 Quellen)
    schrieb um 01:20h, 19 November Antworten

    […] Unabhängig werden von der Meinung anderer (Glücksdetektiv) […]

  • Carola Kluth
    schrieb um 09:10h, 13 April Antworten

    Liebe Katharina, ein sehr mutmachender Artikel. Mein Leben wurde durch Fremdeinwirkung in 2 Abschnitte geteilt. 2013 trennte sich mein Mann für eine andere von mir nach 33 Jahren. 33 Jahre, die ich ausschließlich für Mann, Kind, Hund. Job und die bucklige Verwandtschaft da war, mit Verleugnung der eigenen Werte und Vorstellungen vom Leben. Dann entschied mein Mann, dass ich mein Leben alleine meistern sollte. Ist nicht dabei gebliebten, er hielt die 5 Wochen Trennung nicht aus und kam wieder zurück. Ich verzieh ihm, sowiet man verzeihen kann. Lange Rede, kurzer Sinn. Ich lebe nun das Leben, was ich mir für mich erträumt habe, doch ich kann nicht sagen, ob ich dadurch glücklicher bin. Ich komme mir egoistisch vor, ich habe das Gefühl einer ständigen Gratwanderung. Ich habe in meinem Leben verlernt zu reflektieren, wer ich bin. Ich habe mich verloren und weiß nicht, ob ich mich wieder finde. Die Themen, die ich hier finde, helfen mir weiter. Vielen Dank dafür.

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 17:05h, 14 April Antworten

      Wenn du so viele Jahrezehnte stets nur für die anderen da warst und dich selbst dabei aus den Augen verloren hast, ist es sehr verständlich, dass du dich jetzt zerrissen fühlst. Es ist nicht leicht ein Verhalten auszuschleichen, das uns so viele Jahre begleitet hat und Zweifel kommen dabei immer wieder hoch.
      Versuche die Beziehung zu dir selbst wieder aufzunehmen, indem du häufiger in dich hineinhörst und dich fragst, wie sich das, was du machst, für dich anfühlt.

      LG und alles Gute,
      Katharina

  • Warum du immer erfolgreich bist und dein Wissen auch weitergeben darfst - Glücksdetektiv
    schrieb um 17:50h, 02 August Antworten

    […] jetzt lass dir nie wieder von irgendeinem Menschen einreden, dass du dein Wissen noch nicht weitergeben darfst, da du keinen Erfolg vorzuweisen hast. Das ist […]

  • Aufgeben oder durchhalten? Wann es sinnvoll ist einen Traum zu begraben - Glücksdetektiv
    schrieb um 22:23h, 07 August Antworten

    […] Wenn man Tobias so zusieht fragt man sich, warum er sich das immer weiter antut. Warum gibt er nicht auf? So viele Misserfolgserlebnisse. So viele Hinweise darauf, dass er nicht das Zeug für einen erfolgreichen Berufsschauspieler hat. So viel Unverständnis und Kritik aus dem Umfeld. […]

Hinterlasse einen Kommentar