Unzufrieden mit dem Leben? – Warum deine Unzufriedenheit dich stark macht

Dies ist ein Gastbeitrag von Nicole von bewusstgluecklich.ch 

Hast du dich schon einmal gefragt, warum du manchmal so unzufrieden mit dir und deinem Leben bist? Warum du dir wünschst, eine andere Person zu sein oder anders wahrgenommen zu werden? Kannst du nicht verstehen, warum du traurig bist? Warum du mit deiner Leistung nicht zufrieden bist?

„Die Unzufriedenheit ist der erste Weg zum Erfolg.“ – Oscar Wilde

unzufrieden mit dem Leben - GlücksdetektivUnzufriedenheit kann man schon fast als Volkskrankheit bezeichnen. Jeder ist irgendwann im Leben davon betroffen. Manche sogar mehrfach. Die innere Stimme pocht und schreit. Etwas stimmt nicht. Du fühlst dich nicht wohl in deiner Haut. Du kannst dir manchmal gar nicht erklären, warum das so ist.

Weisst du was? Das ist ok so. Genau auf diesen Moment hast du eigentlich gewartet. Nur weisst du es noch nicht.

Du denkst jetzt sicher, ich habe mich verschrieben und bin komplett am Thema vorbei geschwirrt? Nein, ich behaupte, genau diese Unzufriedenheit brauchst du jetzt und ist das Richtige für dich! Genau das hast du verdient und nichts anderes. Warum das so ist?

8 Gründe, warum deine Unzufriedenheit dich stark macht

  1. Deine Unzufriedenheit gibt dir zu verstehen, dass etwas nicht richtig ist. Sie öffnet dir die Augen – Es entsteht Handlungsbedarf.
  1. Durch deine Unzufriedenheit begibst du dich auf eine neue Reise. Du weisst, so kann es nicht weitergehen. Deshalb nutzt du sie als Antriebsrad für neue Wege.
  1. Du setzt dich mit deinen Gefühlen auseinander. Deine Gedanken kreisen um das Warum? Wie dann? Wohin? Du lernst, auf dich und deine Gefühle zu hören.
  1. Deine Unzufriedenheit gibt dir zu verstehen, dass es einmal besser war, bevor es so war, wie es jetzt ist. Die Tatsache, dass es einmal besser war, gibt dir die Kraft, es wieder dorthin zu schaffen. Die Erinnerung an das Bessere pusht dich in die richtige Richtung.
  1. Durch deine Unzufriedenheit kommst du überhaupt erst auf die Gedanken, es könnte auch einen anderen Weg geben für dich. Es könnte noch mehr geben… mehr spannende Abenteuer, die auf dich warten… Zeit, dass du etwas Neues ausprobierst.
  1. Du hast es versucht – es hat nicht geklappt. Misserfolg und die daraus resultierende Unzufriedenheit braucht es, um aus deinen Fehlern zu lernen. Du stehst auf und packst es wieder an. Nur diesmal machst du es nicht mehr so. Diesmal bist du erfolgreich.
  1. Andere machen es besser als du? Sind schöner, klüger, reicher? Mit einem genaueren Blick erkennst du, dass genau diese Personen mit sich und ihrem Leben hadern. Du erkennst, dass es nicht darauf ankommt, wie schön, klug oder reich du bist. Unzufriedenheit entsteht im Kopf. Hast du das begriffen, kann es nur noch besser werden.
  1. Unzufriedenheit ist natürlich. Nur durch sie erkennst du, wer du wirklich bist und was du aus dir und einem Leben machen willst

Jetzt aber – mit Vollturbo in die Veränderung

unzufrieden mit dem Leben - GlücksdetektivHat der Veränderungsprozess dann endlich angefangen, kann es dir meist nicht schnell genug gehen, die Unzufriedenheit hinter dir zu lassen. Es soll am besten gleich jetzt anders und besser sein! Nicht selten kann es passieren, dass du statt dieser vielleicht nur kleinen notwendigen Veränderung gleich dein ganzes Leben umkrempeln willst. Und dass soll schnell und problemlos über die Bühne gehen.

Erst dann, denkst du, kannst du endlich zufrieden und glücklich sein. Du wirfst mit einem Schlag alle deine bisher so wichtigen Prinzipien weg und willst dich und dein Umfeld von Kopf bis Fuss neu erfinden. Total Renovation!

Du verbiegst alles an dir. Läufst nur noch in die Gegenrichtung. Kündigst deinen Job, obwohl bereits ein Abteilungswechsel oder die Reduzierung der Arbeitszeit zum gewünschten Erfolg geführt hätte.

Du ernährst dich von jetzt auf gleich nur noch von Gemüse, nur weil du ein wenig Hüftspeck hast. Die Haare färbst du von blond auf schwarz oder schneidest sie gleich ganz ab. Im Idealfall änderst du auch noch deinen Namen, deine komplette Identität. Zack, so einfach geht das.

Wunderbar – so war das (nicht) geplant!

Du bist stolz auf dich. Deine Energie sprudelt nur so aus dir heraus. Endlich bist du ein komplett anderer Mensch. Jetzt aber, wird alles besser. Nun kann das Leben beginnen. Du und dein neues Ich sind zufrieden.

„Mensch sein bedeutet auch: Innere Unzufriedenheit in sich tragen.“ – Michael Thiesen

unzufrieden mit dem Leben - GlücksdetektivDann so nach spätestens 3 Tagen beginnst du, das erste Mal an deiner Idee zu zweifeln. Vielleicht war es doch nicht so klug, den Job zu kündigen, eigentlich war ja doch nicht alles so scheisse da.

Dich nur noch von Gemüse zu ernähren, nervt dich, obwohl noch keine Woche vom Rest deines zukünftigen Lebens vergangen ist. Ein wenig Sport und eine ausgewogene Ernährung hätten wohl auch Lebewohl zu deinem Hüftspeck gesagt.

Und deine blonden Haare haben irgendwie doch besser zu dir gepasst. Ein blonder Kurzhaarschnitt hätte es auch getan.

Und das alles nur, weil du deine Unzufriedenheit nicht ausgehalten hast.

„Wer das Ziel kennt, kann entscheiden; wer entscheidet, findet Ruhe; wer Ruhe findet ist sicher; wer sicher ist, kann überlegen; wer überlegt, kann verbessern.“ – Konfuzius

Lerne mit deiner Unzufriedenheit umzugehen. Lass dem Veränderungsprozess Zeit sich zu entwickeln.

Deine Unzufriedenheit ist dein Freund. Sie zeigt dir den Weg in die richtige Richtung. Gehe ihn langsam dafür mit Verstand. Sei dankbar dafür, dass du nun weißt, dass es anders weiter geht. Nicht umsonst wird der Mensch „Gewohnheitstier“ genannt.

Die Veränderungen müssen verinnerlicht werden. Step by step. Nur dann wirst du erfolgreich sein. Irgendwann sitzt du da, und denkst: Alles richtig gemacht.

Deine Unzufriedenheit macht dich stark – wenn auch du stark genug bist, dir Zeit zu geben und deinen Verstand einzusetzen. Ich wünsche es dir!

Nicole

Nicole

Nicole schreibt auf ihrem Blog www.bewusstgluecklich.ch inspirierende Texte für mehr Lebensfreude. Sie teilt alles mit dir, was glücklich macht.

Das Leben lebt sie ganz nach ihrem Motto: Der Abwasch kann warten, das Leben nicht. Sei glücklich, optimistisch und lebensfroh :-)

1Kommentar
  • Daniel Hans Jan Hinkelmann
    schrieb um 20:31h, 23 Januar Antworten

    Dieser Beitrag ist zwar so weit ok,aber ich wäre froh gewesen,wenn diese Fikalsprache in dem Artikel weggelassen worden wäre.

Hinterlasse einen Kommentar