Warum du unbedingt eine Bucket List haben solltest

In gut zwei Wochen ist Silvester. Das alte Jahr ist vorüber und ein neues steckt in den Startlöchern. Millionen Menschen auf der ganzen Welt werden schon bald an ihren Neujahrsvorsätzen feilen.

Es ist die perfekte Zeit um an der Liste zu arbeiten. Du weißt schon… an der einen… der ultimativen To Do Liste fürs Leben: der Bucket List.

Was ist eine Bucket List und wieso brauchst du eine?

Bucket List - Glücksdetektiv

„I am in Miami bitch“ (November 2011)

Die Bucket List kommt aus dem Englischen, wo „kick the bucket“ so viel heißt, wie „in die Kiste springen“, also „den Löffel abgeben“. Sprich: es ist die Liste mit all jenen Erfahrungen und Erlebnissen, die man im Leben noch gemacht haben möchte, bevor man das Zeitliche segnet.

Aber warum das Ganze?

Das Leben kommt mit so vielen Verpflichtungen daher, dass wir unsere langfristigen Ziele und Träume ganz schnell aus den Augen verlieren. Eigentlich wolltest du doch Schriftsteller werden und Krimis schreiben?

Hmm naja. Jetzt erstmal die Rechnungen bezahlen, die Kinder aus der Schule abholen, einkaufen gehen, den Abwasch machen, den Kuchen für die Geburtstagsparty backen, bei der Telefongesellschaft anrufen und den Müll raustragen.

Wenn du nicht sagen kannst, was du im letzten Jahr erreicht hast oder nicht weißt, was du im nächsten Jahr machen möchtest, dann hat dich der Alltag schon besiegt.

Wenn du seit Monaten nur noch arbeitest, isst und schläfst und nichts anderes tust, dann hast du höchstwahrscheinlich aus den Augen verloren, worum es hier auf der Welt tatsächlich geht: denn es geht ums LEBEN! Darum, dass du lebendig bist.

Aber was bedeutet Leben für dich? Im Alltag wirst du dich mit dieser Frage nie beschäftigen, aber beim Erstellen deiner Bucket List, geht es um nichts anderes. Die Bucket List hilft uns also dabei, unsere Träume und Wünsche ins Bewusstsein zu holen. Sie erinnert uns daran, was wirklich wichtig ist im Leben.

Wie schreibe ich eine Bucket List?

Bucket List - Glücksdetektiv

Mein Leben in Sydney, Australien (Winter 2008)

Im Grunde ist es ganz einfach: du nimmst dir ½ bis 1 Stunde Zeit, setzt dich an einen ruhigen Ort und überlegst, welche Ziele du im Leben hast. Dann schreibst du einfach alles auf, was dir gerade einfällt.

Manchmal bleibt man damit aber zu sehr an der Oberfläche. Wenn du nach Bucket List googelst, wirst du schnell sehen, wie viele Listen es gibt und das auf den meisten mehr oder weniger das gleiche steht.

Eine Weltreise machen oder eine Sprache lernen hat z.B. fast jeder auf seiner Liste stehen. Wenn es auch dein Wunsch ist, kein Problem, packs dazu (steht bei mir im Übrigen auch), aber übernimm nichts von anderen, nur weil du denkst, dass es cool klingt oder das man das gemacht/erlebt haben sollte.

Es geht darum, deine eigenen Ziele zu finden, denn es ist dein Leben um das es hier geht. Vielleicht möchtest du ja alle Achterbahnen der Welt fahren, eine Nacht in einem Iglo schlafen, die größte Kassettensammlung Deutschlands besitzen, die lateinischen Namen aller Orchideenarten aufzählen können oder einen Torten-Ess-Wettbewerb gewinnen?

Schreib einfach alles auf, was du tun willst und denk nicht darüber nach, ob es realistisch ist oder nicht. Es geht nicht (nur) darum, deine Vorhaben fürs nächste Jahr zu erstellen sondern deine Träume besser kennen zu lernen. Es muss auch nicht notgedrungen jeder Punkt auf der Liste umgesetzt werden.

Aber die Bucket List hilft dir dabei dich deiner Ziele zu erinnern. Sie kann dich inspirieren und dir Mut machen. Sie zeigt dir, warum du hier bist, was dich motiviert zu tun was du tust und wer du bist.

Denk dran: Es ist dein Leben. Und du hast nur das Eine. Sieh zu, dass du dich und deine Träume nicht aus den Augen verlierst.

Anregungen für deine Bucket List

Also grab ruhig noch ein bisschen tiefer. Falls dir nichts einfällt, hab ich hier ein paar Anregungen für dich:

  • Was würdest du mit 1 Mio. Euro machen?
  • Welche Fähigkeiten hättest du gerne?
  • Was würdest du machen, wenn du weniger als 6 Monate zu leben hättest?
  • Was wolltest du schon immer tun?
  • Was macht dich glücklich?
  • Was würdest du machen, wenn du unbegrenzte Zeit, Geld und Ressourcen hättest?
  • Welche beruflichen Ziele hast du?
  • Welche privaten Ziele hast du?
  • Wo möchtest du gewesen sein?
  • Was möchtest du mit eigenen Augen gesehen haben?
  • Was möchtest du mit einer bestimmten Person erlebt haben oder ihr sagen?
  • Was möchtest du mindestens einmal im Leben gefühlt, gemacht, getan haben?

Eine Bucket List ist niemals vollendet. Sie ist ein ständiger Prozess. Deine Wünsche und Ziele verändern sich und so darfst du auch ältere, nicht mehr aktuelle Ziele von der Liste schreiben und Neue hinzufügen. Am besten hast du sie also irgendwo sichtbar und jederzeit aufrufbar und ergänzt sie regelmäßig.

Und glaub mir, wenn du einen Punkt dieser Liste abhaken kannst, ist das ein unglaubliches Gefühl, das dein Leben ungemein bereichert.

Bucket List - Glücksdetektiv

Schnorcheln mit Walhaien auf den Philippinen (Mai 2010)

Falls du noch mehr Anregungen brauchst, hier einen Auszug aus meiner, zugegeben stark veralteten, Bucket List:

  • Einmal in New York gewesen sein (s. Titelbild)
  • Ein Buch schreiben, dass tatsächlich verlegt wird
  • Indian Summer in Nordamerika sehen und erleben (oh ja, so schön…)
  • Mein Baby in den Armen halten
  • Eine Hängematte in der Wohnung installieren
  • Im Ausland leben (Sydney und Toronto)
  • Auf einer Schaum- oder Konfetti-Party tanzen
  • Selbständig arbeiten (ich liebe mein Leben)
  • Mehrere Fremdsprachen fließend beherrschen
  • Barfuß an einem Strand in der Karibik laufen
  • „I am in Miami bitch“ sagen können, weil ich tatsächlich da bin 🙂 (getan, gesagt)
  • Tanzen unterm Sternenhimmel
  • Die Polarlichter sehen
  • In einem Wasserfall baden (hach… Bali)
  • Auf einer kleinen Bühne in irgendeiner Bar Karaoke singen
  • Meine Berufung finden (wer hätte gedacht, dass das Glücksdetektivin ist)
  • Heiraten unterm Pavillon (meine neueste Errungenschaft)
  • Auf einem Segelboot um traumhafte Inseln schippern
  • Schnorcheln am Great Barrier Reef (die schönste Farbenvielfalt, die ich je gesehen habe)
  • Auf einer Hollywoodschaukel meinen Enkelkindern beim Spielen zusehen
  • Meditieren lernen
  • Mit Haien schwimmen (kleiner Riffhai in Australien und ca.10 Meter langer Walhai auf den Philippinen)

Übrigens: es ist nur ein Auszug (und ein ziemlich veralteter obendrein), weil ich meine Liste über die Feiertage ergänzen und neu aufsetzen werde. Wieso machst du nicht einfach mit?

Ergänzungen Mai 2015

Wie versprochen habe ich meine Liste über den Jahreswechsel aktualisiert. Hier also meine Ergänzungen:

  • Eine Hängematte in der Wohnung installieren (die Hängematte – handgeknpüft aus Thailand – ist bereits gekauft)
  • Meditieren lernen (ich habe mit Achtsamkeitsmeditationen begonnen; demnächst möchte ich das Spektrum ausweiten)
  • In einem Segelflugzeug oder Hubschrauber fliegen
  • Etwas großartiges leisten
  • Hawaii sehen
  • Jeder Person, die mir wirklich wichtig ist, mitteilen, wie viel sie mir bedeutet
  • Mal wieder so lange und herzhaft lachen, dass ich davon Bauchschmerzen kriege
  • Japan bereisen
  • Heißluftballon fliegen
  • Mindestens einen Menschen (besser noch 1.000) dazu bewegen, sein (ihr) Leben zu lieben
  • Die Welt ein kleines Stückchen besser machen

Titelbild: New York bei Nacht fotografiert vom Empire State Building (August 2011)

Wie sieht deine Bucket List aus? Hast du vielleicht schon etwas von meiner Liste getan? Wenn ja: wie war es?

18 Kommentare
  • Norman
    schrieb um 14:35h, 15 Dezember Antworten

    Hey Katharina,

    ganz toller Artikel mit persönlicher Note! Danke!

    Übrigens: Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit =)

    Ich habe letzte Woche zu genau dem Thema ein schönes YouTube-Video gesehen. Such doch mal dort nach „The One Minute Fly“. Sehr amüsant.

    New York steht bei mir übrigens auch bald an =) Hast du noch nen Geheimtipp, wo man in New York viel Glück findet?

    LG Norman

    • Katharina Tempel
      schrieb um 11:53h, 17 Dezember Antworten

      Hi Norman,

      das ist ja ein total süßes Video. Wahnsinn, was man alles in einer Minute machen kann, wobei ich finde, die Fliege nimmt die Bucket List schon fast zu ernst. Wo bleibt denn da das Vergnügen?

      Hmm. In New York kann man definitiv viel Glück finden, dafür sorgen schon die vielen kleinen Essensstände mit erschwinglichem und leckerem Essen auf der Straße. Mein Tipp wäre die High-Line im Meatpacking District in Manhattan. Das ist eine stillgelegte Hochbahntrasse, die zu einem Park umgebaut wurde. Sehr schön da oben. Oder ein Spaziergang in den Brooklyn Heights mit Blick auf die Manhattan Skyline.

      Ich wünsche dir auf jeden Fall eine tolle Reise. Du wirst bestimmt eine super Zeit dort haben.

      LG, Katharina

  • Aljoscha Laschgari
    schrieb um 00:46h, 16 Dezember Antworten

    Auf meiner Bucket List stand, einen Kommentar zu diesem Artikel zu hinterlassen 🙂

    Und Dich darauf hinzuweisen, dass Dein Blog sich super entwickelt! Weiter so!

    • Katharina Tempel
      schrieb um 11:55h, 17 Dezember Antworten

      Lieber Aljoscha,

      … und wieder ein Häkchen mehr. Fühlt sich gut an, oder? 😉
      Vielen Dank! Ich freue mich auch sehr über die Entwicklung und kann das neue Jahr kaum noch erwarten…

      Grüße,
      Katharina

  • seinswandel
    schrieb um 16:25h, 01 Januar Antworten

    Danke, tolle Inspiration! Das Kängeru aus den Kängeru-Chroniken führt eine not-to-do-Liste, was es nie tun will und wofür es sich auf keinen Fall hergeben möchte. Auch nicht schlecht.

    • Katharina Tempel
      schrieb um 19:48h, 21 Januar Antworten

      Ich bin ja auch ein großer Känguru-Fan und die Not-To-Do-Liste ist mir auch in allerbester Erinnerung geblieben. Vielleicht versuche ich mich demnächst mal daran 😉

  • Thomas
    schrieb um 18:48h, 04 Februar Antworten

    Hi Katharina,

    herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit nachträglich 🙂

    Fürs meditieren lernen würde sich doch bestens Indien eignen und ein inspirierendes Land in dem viel Glück auf der Straße liegt. Ich werde zumindest mal im Juni mein Glück dort versuchen.

    Liebe Grüße
    Thomas

    • Katharina Tempel
      schrieb um 16:34h, 05 Februar Antworten

      Dankeschön!
      Ja das stimmt. Meditieren lernen kann man in Indien sicherlich prima. In Thailand eigentlich auch, man muss nur ein bisschen mehr Zeit mitbringen 🙂
      Viel Freude auf deiner Indienreise (ich war schon mal in Sri Lanka und das war landschaftlich auch wunderschön und inspirierend)

  • European Bucket List translation help! - FlyerTalk Forums
    schrieb um 21:32h, 09 April Antworten

    […] is called something else entirely. In fact it does appear to be called a bucket list in German http://www.gluecksdetektiv.de/warum-…aben-solltest/ So the phrase you want is probably: sie sind mein bucket list (Sie is more polite than du which you […]

  • Mischa
    schrieb um 11:49h, 03 Mai Antworten

    Hi Katharina,

    gibt es inzwischen denn deine aktualisierte Version? Bin schon ganz gespannt 🙂

    Liebe Grüße

    Mischa

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 16:45h, 05 Mai Antworten

      Lieber Mischa,

      da war doch was ….
      Vielen Dank für die Erinnerung. Die neue Version hatte ich tatsächlich zum Jahreswechsel erstellt, aber sie dann auch noch hier einzustellen, ist natürlich noch mal etwas ganz anderes 😉
      Das ist ein bisschen so wie mit meinem Hängematten-Wunsch. Gekauft ist sie inzwischen, jetzt muss ich sie nur noch aufhängen … (s. Bucket List Ergänzungen).

      Dank dir ist die Liste aber jetzt wieder auf dem aktuellsten Stand.
      Und du? Hast du auch eine? Was würde bei dir drauf stehen?
      LG, Katharina

      • Mischa
        schrieb um 17:49h, 05 Mai Antworten

        Hi Katharina,

        ja cool, wie schnell das geklappt hat, vielen Dank 🙂

        Besonders gut gefällt mir: Allen Menschen, die mir wichtig sind, es auch mitzuteilen. Ein wunderbares Vorhaben!

        Meine Liste findest du unter: http://www.adios-angst.de/bucketlist/

        Ich habe mir damals einen halben Tag lang Zeit gelassen und das Träumen, Wünschen und in mich hineinhorchen sehr genossen 🙂

        Liebe Grüße

        Mischa

        • Glücksdetektiv
          schrieb um 16:16h, 06 Mai Antworten

          Lieber Mischa,

          ich kann an deiner Liste ein deutliches Faible für Wintersport und nordische Reiseziele erkennen. Interessant 🙂
          „Richtig kraulen lernen“ hätte ich übrigens auch auf meine Liste setzen können. Mehr als zwei Züge in Folge mache ich nie, weil ich sonst in akute Atemnot gerate und das Wasser um mich herum zur tosenden Brandung mutiert 😉

          LG, Katharina

  • „Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter!“ - Die Wahrheit hinter einem oft verkannten Zitat - Glücksdetektiv
    schrieb um 12:06h, 25 Juli Antworten

    […] mit ihren Liebsten alleine bleiben und wieder andere versuchen schnell noch ein paar Punkte der Bucket List […]

  • Der Antreiber – Test - Glücksdetektiv
    schrieb um 12:21h, 25 Juli Antworten

    […] Menschen werden von den unterschiedlichsten Dingen angetrieben: von unseren Hoffnungen, Wünschen, Werten und Bedürfnissen, aber auch von äußeren Belohnungen oder Bestrafungen. Dazu kommen […]

  • Taugt deine Lebenseinstellung zum glücklich sein? - Glücksdetektiv
    schrieb um 19:49h, 09 Februar Antworten

    […] Was möchtest du in deinem Leben erreicht oder erlebt haben? […]

  • Die 30 wichtigsten Lebensweisheiten und was du aus ihnen lernen kannst - Glücksdetektiv
    schrieb um 20:44h, 09 Februar Antworten

    […] zu, dass du all die Dinge machst, die du erlebt haben möchtest und dass du so lebst, wie du es dir auf dem Sterbebett für dich wünschen […]

  • 12 eindeutige Zeichen dafür, dass du unglücklich im Leben bist - Glücksdetektiv
    schrieb um 14:46h, 30 Juni Antworten

    […] ist nicht an ein Alter oder eine bestimmte Lebensphase gebunden. Es ist nie zu spät seine Träume zu verwirklichen und glückliche Menschen tun das jeden […]

Hinterlasse einen Kommentar