was will ich - Glücksdetektiv

Was will ich? – So findest du heraus, was wirklich deins ist

Neben der Frage: Wer bin ich wirklich, ist die zweite, wohl wichtigste Frage, die wir uns alle früher oder später im Leben stellen: Was will ich eigentlich?

Ich sage immer wieder, dass wir am glücklichsten sind, wenn wir authentisch leben und tun, was uns glücklich macht. Aber dazu müssen wir natürlich wissen, wer wir sind und was wir wirklich wollen.

Und hier wird’s kompliziert. Denn wenn wir eines heutzutage überhaupt nicht mehr wissen, dann, was wir eigentlich wirklich wollen.

Wir sind orientierungslos!

Was will ich?

was will ich - GlücksdetektivWoher sollen wir auch wissen, was wir wollen und was uns wirklich glücklich macht?

Wir haben so viele Optionen, dass uns schon der Kauf einer neuen Zahnpasta in die absolute Verzweiflung stürzen kann. Und dann sind da noch die Erwartungen der anderen. Jeder, wirklich jeder glaubt zu wissen, was du mit deinem Leben anfangen solltest.

Und selbst wenn es nicht offen ausgesprochen wird, ist es doch implizit versteckt.

Wieso denken wir denn alle, dass wir dieses Leben führen müssen, dass aus Schule, Ausbildung/Uni, Job, Heirat, Kindern, Eigenheim, Beförderung und Rente besteht? Sind die Medien schuld? Oder unsere Eltern, weil sie uns nun mal genau dieses Leben vorgelebt haben?

Ich bin mir selbst nicht ganz sicher, woher wir den Glauben nehmen bestimmte Dinge tun zu müssen. Und ich möchte weiß Gott nicht die hundertste Person sein, die dir sagt, wie du richtig lebst und was du in deinem Leben tun oder lassen solltest.

Im Gegenteil: ich möchte, dass du all diese Personen vergisst und anfängst, auf dich selbst zu hören.

Es ist dein Leben.

was will ich - GlücksdetektivDu bist der Experte dafür, was dir guttut und was nicht.

Du weißt am ehesten, wie du tickst und was dir Freude macht. Du weißt besser als alle anderen, was dir wichtig ist und womit du nicht umgehen kannst.

Also kannst auch nur du allein eine Antwort auf die Frage: was will ich finden.

Nur wie? Wie finde ich heraus, was ich will?

3 Tipps um herauszufinden, was wirklich deins ist

Dafür habe ich jetzt drei Tipps für dich.

1. Vertraue deinem Bauchgefühl

Was machst du, wenn du eine Entscheidung fällen musst?

Wahrscheinlich nimmst du Zettel und Stift zur Hand und schreibst ein „Pro“ auf die eine Hälfte des Blattes und ein „Contra“ in die andere. Dann listest du fein säuberlich deine Argumente auf und zählst schlussendlich, auf welcher Seite du mehr Punkte zu stehen hast.

Weißt du, was wir in diesen Aufzählungen aber meistens komplett vergessen?

Das, was wir wirklich wollen und was uns wichtig ist.

was will ich - GlücksdetektivWir neigen dazu, einzig und allein die harten Fakten zu bewerten. Was macht sich besser auf dem Lebenslauf? Was ist höher angesehen? Was bringt mehr Geld? Etc.

Ob du ein komisches Gefühl dabeihast oder richtiggehende Angst ist nebensächlich.

Aber diese nebensächliche Gefühlswelt ist diejenige, die dir am allerbesten anzeigt, was du wirklich willst. Alles andere sind nämlich nur logische Fakten. Es sind Rationalisierungen, Argumente und Floskeln („Ärzte werden immer gebraucht“).

Wenn du herausfinden willst, was du wirklich willst, musst du wieder den Zugang zu dir selbst finden.

Und zwar nicht zu deinem Kopf, sondern zu deinem Herzen. Und das geht am besten, indem du auf deinen Körper hörst und darauf, was du empfindest, wenn du an diese eine Sache denkst.

Mein Aha-Moment diesbezüglich hatte ich zum Ende meines Studiums, als mir ein Job angeboten wurde, bei dem ich nicht sicher war, ob ich ihn ausüben wollte. Wochenlang hab ich mich mit der Entscheidung gequält, Pros und contras aufgeführt, andere nach ihrer Meinung gefragt und und und.

Bis ich mich irgendwann (aus welchen fadenscheinigen logischen Argumenten auch immer) gegen den Job entschieden habe. In dem Moment ist mir ein Stein vom Herzen gefallen. Und zwar nicht nur sprichwörtlich, sondern wirklich echt.

Na gut, natürlich nicht echt, aber ich hab es so empfunden.

Es war, als sei mir eine riesengroße Last von den Schultern genommen worden. Meine Brust war nicht mehr so verkrampft und ich konnte leichter atmen.

was will ich - GlücksdetektivMeine körperliche Reaktion war so heftig, dass sie mir gar nicht entgehen konnte. Deswegen habe ich ein kleines Experiment gewagt und mir die nächsten Minuten vorgestellt, dass ich mich doch für den Job entschieden hätte.

Und siehe da: die Symptome waren wieder da. Es war so, als wolle mein ganzer Körper mir sagen „Ich will den Job nicht“.

Ich war vorher nur mit meinen logischen Argumenten zu beschäftigt, um es mitzukriegen.

Seither achte ich mehr auf mein Bauchgefühl, wenn eine Entscheidung ansteht.

Wie fühle ich mich mit der Vorstellung Variante A zu wählen? Wird mir leicht ums Herz oder zieht sich alles zusammen? Was macht Variante B mit mir?

Ich denke, dass wir oftmals die Antwort auf die Frage: „was will ich“ kennen. Wir erlauben uns nur nicht, darauf zu hören. Wir wurden so erzogen, dass wir auf die harten Fakten zählen, auf die Argumente und logischen Überlegungen.

Und manchmal mag das ja auch das Richtige sein.

Aber wenn du die Frage was will ich beantworten willst, schalte deinen Kopf aus und deinen Bauch an.

2. Bleib neugierig

was will ich - GlücksdetektivDein Bauchgefühl meldet sich übrigens auch, wenn du etwas tust, was du wirklich gerne machst. Aber damit du dieses Gefühl auch erleben kannst, musst du aus deinem Schneckenhaus rauskommen und etwas Neues ausprobieren.

Woher sollst du wissen, dass dir der Umgang mit Leim und Holz Freude bereitet, wenn du nie mit diesen Materialien in Kontakt kommst? Woher sollst du wissen, dass du handwerkliches Geschick besitzt, wenn du dich nie darin ausprobierst? Woher sollst du wissen, dass du das Muszieren liebst, wenn du noch nie ein Musikinstrument in der Hand gehalten hast?

Leidenschaften offenbaren sich nicht im Traum. Sie offenbaren sich dadurch, dass du sie ausprobierst.

Wenn du also auf der Suche nach dem: was will ich bist, unternimm so oft wie möglich etwas Neues. Geh zu einer Wein-Verköstigung, schlendere über einen Kunst-Flohmarkt, besuch einen Tanzkurs, Reise in ein fremdes Land, versuche dich im Kochen, nimm Segelunterricht, melde dich für ein Qi-Gong-Kurs an etc.

Probieren geht nicht nur über studieren; es geht v.a. Dingen über zu Hause rumsitzen und darauf warten, dass dir die Erkenntnis in den Schoß fällt.

Also bleib neugierig. Geh in die Welt. Lerne sie kennen.

Teste deine Möglichkeiten und achte darauf, wann deine Augen zu leuchten beginnen.

3. Mach dir klar, was du nicht willst und warum

was will ich - GlücksdetektivViel leichter als zu wissen, was man will, ist bekanntlich zu wissen, was man nicht will.

Bevor wir irgendeine Ahnung davon haben, was wir beruflich machen wollen, wissen wir meistens, was wir auf keinen Fall machen wollen. Jedes Praktikum und jeder Studenten- und Aushilfsjob, den ich je gemacht habe, hat mir nicht gezeigt, was ich will, sondern, was ich nie wieder machen möchte.

Aber das ist nicht schlimm. Weil wir dadurch auch lernen. Und zwar, indem du dich fragst, was du stattdessen willst und dann das dahinterliegende Bedürfnis findest.

Ein Beispiel:

Meine Diplomarbeit habe ich über depressive Patienten an der Charité Berlin geschrieben. Das war spannend, aber im Endeffekt wusste ich, dass ich auf keinen Fall in einer Psychiatrie arbeiten möchte.

Was wollte ich stattdessen? – Ich konnte mir nicht vorstellen mich jeden Tag non stop mit menschlichem Leid zu beschäftigen. Ich wollte nicht, dass alles, was ich den ganzen Tag höre Krisen, Probleme, Leid und Schmerzen sind.

Welches Bedürfnis steht dahinter? – der Wunsch nach einer positiveren Ausrichtung im Leben und einer Beschäftigung, die thematisch abwechslungsreich und hoffnungsvoll ist.

Anderes Beispiel:

In meinem Angestelltenverhältnis habe ich mich eingeengt gefühlt, ich mochte nicht die Ideen anderer umsetzen und ich hasste es, nur ein kleines Rädchen im Getriebe zu sein.

Was wollte ich stattdessen? – Ich wollte selbst bestimmen, was ich arbeite und wie ich arbeite und ich wollte ein Projekt von Anfang bis Ende begleiten.

Welches Bedürfnis steht dahinter? – Der Wunsch nach mehr Autonomie und Selbständigkeit. Der Wunsch danach, etwas Eigenes zu erschaffen und zu hinterlassen.

Wenn du alles, was du nicht machen möchtest, beständig nach dem dahinterstehenden Bedürfnis hinterfragst, kommst du dem, was du machen willst, ein ganzes Stück näher.

Schritt für Schritt wird das Bild vom dem was will ich, klarer, bis du ganz genau weist, was du als nächstes ausprobieren wirst. Und wenn dir dein Bauchgefühl dann auch noch rückmeldet, dass du dich wohl fühlst und glücklich bist, hast du das, was du wirklich willst gefunden.

Ich hoffe, dass dir meine 3 Tipps bei der Beantwortung der Frage was will ich helfen werden.

P.S. Du hast genug von deinem Leben, wie es jetzt ist und möchtest endlich glücklich sein? Dann hol dir meinen Online-Videokurs: Endlich glücklich leben!

Weitere Tipps für dein bestes und schönstes Leben, sowie hilfreiche Ressourcen und die tollsten Rabatte und Geschenke frei Haus bekommst du, wenn du Teil unserer fabelhaften Glücksdetektiv-Gemeinschaft wirst. Einfach hier eintragen und richtig durchstarten!

Tags:
13 Kommentare
  • Micha
    schrieb um 10:29h, 30 Mai Antworten

    Liebe Katharina,

    ein schöner Beitrag zu einem wichtigen Thema, danke!
    Die Sache mit dem abgelehnten Job war ein wertvolles Aha-Erlebnis für dich. Gut, dass du es so gut deuten konntest. Ich erlebe inzwischen auch bewusst solche Gefühle und zwar bei Gedanken an einen neuen Weg über Studium und dann neuer Beruf. Es kann aber auch sein, dass die Euphorie von den Gedanken an einen Abschied vom jetzigen Job kommen und das kann ich leider nicht differenzieren.
    Zu den hard Facts: Was, wenn ein solcher Wandel eine finanzielle Durststrecke für die Familie bedeutet? Solche harten Fakten können ein Gefühl ganz schnell ins Gegenteil verkehren. Okay, hier sind wir nicht mehr bei „was will ich“, sondern bei „was geht“.
    Ich fand deinen Text jedenfalls gut. Auch, dass du auch mit den Bedürfnissen hinter den Gefühlen arbeitest (mein aktuelles Lieblingsbuch ist „Konflikte lösen durch Gewaltfreie Kommunikation“. Ein Gespräch von Marshall B. Rosenberg mit Gabriele Seils). Und jetzt versuche ich mit „Die Kraft des bewussten Fühlens“ von Clinton Callahan weiterzukommen. Was hältst du davon und hast du auch Buchtipps für deine LeserInnen?
    Viele gute Grüße, Micha

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 19:55h, 30 Mai Antworten

      Um herauszufinden, ob die Euphorie nur vom Verlassen des jetzigen Jobs kommt, kannst du gedanklich einmal durchspielen, wie es sich anfühlen würde einen dritten, anderen Job zu haben. Oder auch einen vierten und fünften. Vielleicht hast du ja sowieso mehrere Überlegungen, die du gerade im Kopf abwägst. Und dieses Gefühl vergleichst du mit dem deiner jetzigen Idee.

      Mein Tipp wäre erst einmal frei zu fantasieren, bevor du dich an die „Was-ist-möglich“-Abwägung machst. In dieser Hinsicht hat mich das Buch von Beate Westphal: „Eigentlich wär ich gern“ inspiriert. Die Autorin ist nämlich selbst einen völlig unkonventionellen Weg gegangen, auf den man so erstmal nicht kommen würde (sie ist Keksbäckerin und führt ein Talentcafe, indem sie Menschen hilft ihren Traumjob zu finden. Und das mit einem Sportstudium…). Das zeigt, dass viel mehr möglich ist als wir denken.
      Siehe: http://www.gluecksdetektiv.de/eigentlich-waer-ich-gern-wie-sie-ihre-talente-zum-traumjob-machen-von-beate-westphal/

      Liebe Grüße zurück,
      Katharina

  • Bettina
    schrieb um 11:58h, 30 Mai Antworten

    Liebe Katharina,
    ein sehr schöner Beitrag, der mich gerade jetzt aktuell betrifft. Ich stehe vor einem beruflichen Wendepunkt, weil ich auf mein Herz höre. Es ist eingeengt und unglücklich, wenn ich bleibe, wo ich jetzt bin. Und obwohl ich evtl vorübergehend meine finanzielle Sicherheit verliegen, möchte ich meinem Herzen folgen. Ich habe auch den Druck von außen und eine Option für einen anderen Job, nur ruft da mein Herz ähnliche Reaktionen wie deines damals hervor. Es wäre irgendwas. Ein Kompromiss. Aber nicht das Richtige…
    Danke für den Einblick. Er macht Mut!
    Liebe Grüße
    Bettina

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 19:47h, 30 Mai Antworten

      Dann ist es vielleicht an der Zeit deinem Herzen zu folgen…
      Immerhin weißt du schon, was es will und das ist bestimmt 70% der Miete 🙂

      Übrigens: es spricht ja nichts dagegen sich trotzdem rational zu überlegen, welche Alternativen es noch gibt, wie lange man es probieren möchte, was man als nächstes versuchen will etc. Auf sein Bauchgefühl zu hören heißt ja nicht Hals über Kopf vorschnelle Entscheidungen zu treffen ohne Bezug zur Realität.

      Ich wünsche dir alles Gute.
      Katharina

  • Mona
    schrieb um 13:43h, 30 Mai Antworten

    Wundervoll, Katharina! Ich bin bei JEDEM deiner Artikel bis zur Sprachlosigkeit begeistert. Ehrlich! Alles, was du schreibst, spricht mich so sehr an, ist anschaulich und aus dem Leben gegriffen, macht mir Mut und gibt mir neue Perspektiven! Ich danke dir für deine Arbeit und Mühe! It is well appreciated <3
    Ich würde jeden deiner Beiträge gerne einrahmen, so toll finde ich sie! Oder möchtest du nicht mal einen Sammelband als Buch publizieren? 🙂 Haha, sowas wäre toll 😉
    Beste Grüße von deiner begeisterten Leserin Mona

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 19:43h, 30 Mai Antworten

      Wow! Liebe Mona, das ist aber ein fantastisches Lob!
      Herzlichen Dank dafür! <3

      Hmm... ein Sammelband als Buch... das werde ich mir tatsächlich mal überlegen 🙂
      Bis dahin liebe Grüße,
      Katharina

      • Andrea
        schrieb um 07:52h, 31 Mai Antworten

        Es wäre schön, wenn Du Dir das wirklich gut überlegst – ich fände ein Buch mit Deinen Texten nämlich auch total toll!

        🙂

        Liebe Grüße
        Andrea

        • Glücksdetektiv
          schrieb um 19:06h, 31 Mai Antworten

          🙂 Das ist wirklich schön!
          Ich hab es mir notiert und wenn ich etwas Luft habe werde ich auf jeden Fall mal eine kleine Umfrage unter meinen Newsletterabonnenten starten und fragen, ob noch mehr Interesse an dieser Idee besteht.

          Danke ganz herzlich für die Anregung und LG,
          Katharina

  • Karin
    schrieb um 16:48h, 30 Mai Antworten

    Liebe Katharina,

    DANKE, genial deine 3 Tipps.
    Ich habe in meinem Leben so vieles ausprobiert. Verschiedene Branchen, Berufe,
    Sportarten, bin viel gereist Beruflich wie Privat. Durch meine Arbeitslosigkeit bin ich in einem Job und Wohnung gelandet und bin nur unglücklich.
    Jeder Tag ist ein durchbeissen aus deinen genannten Gründen. Aber was will ich überhaupt ? Das berühmte Gedanken karusell. läuft.
    Dein Beitrag und deine Tipps werden mir helfen. Helfen wird besonders wie man das Bauchgefühl hört und spürt.
    Vielen Dank du ahnst gar nicht wie sehr du mir geholfen hast.
    Alles Liebe
    Karin

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 19:41h, 30 Mai Antworten

      Liebe Karin,
      das freut mich ungemein zu lesen.
      Gib nicht auf. Du wirst das Richtige schon noch finden. Und letzten Endes helfen uns ALL unsere Entscheidungen und Wege uns besser kennen zu lernen.

      Ich wünsche dir alles Gute,
      Katharina

  • Roger Mathis
    schrieb um 16:14h, 03 Juni Antworten

    Liebe Katharina

    Ein interessanter Artikel, welcher Verstand und Herz anspricht.
    Ich finde vor allem Punkt 2 immer wieder spannend.
    Neugierig bleiben, offen sein – für neue Dinge, Gefühle, Menschen, Ideen, Gespräche.
    Wichtig scheint mir auch folgendes:
    Wenn du dich auf einen neuen Pfad begibst, weißt du zu Beginn nie, wie es letzlich herauskommt.
    Werde ich erfolgreich sein?
    Wird mir der neue Job besser gefallen?
    Werde ich zufriedener und glücklicher sein?
    Es werden unweigerlich Zeiten kommen, wo man zweifelt, das Richtige getan zu haben.
    (Glücklich die Menschen, die nie solche Zweifel haben 😉 ).
    In solchen Momenten hilft es, kuz innezuhalten.
    Nachdenken…
    nachspüren…
    … und nicht sofort aufgeben!
    Manchmal muss man ein kleines Tal durchschreiten, um wieder auf den Berg zu kommen.
    Dann ist aber die Freude umso größer.

    Liebe Grüße
    Roger

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 19:00h, 03 Juni Antworten

      Im Grunde hast du es schon alles gesagt 🙂
      Und ich glaube, jeder Mensch zweifelt hin und wieder. Das ist auch gut, weil es zeigt, dass wir reflektierte Menschen sind, die sich Gedanken über sich und die Welt machen.
      LG, Katharina

  • Was wirklich hinter deiner Unzufriedenheit steckt - Glücksdetektiv
    schrieb um 06:01h, 19 Juni Antworten

    […] „Was will ich?“ […]

Hinterlasse einen Kommentar