Was ich gerade lese

Was ich gerade lese - Glücksdetektiv

Bist du auf der Suche nach interessanten und hilfreichen Büchern zur Persönlichkeitsentwicklung und Psychologie? Dann bist du hier genau richtig, denn hier teile ich mit dir alles, was ich gerade lese. Viele dieser Bücher habe ich selbst erworben, andere als Rezensionsexemplare (ohne Bezahlung) erhalten.

Manchmal erreichen uns genau die richtigen Worte zur perfekten Zeit. Dann haben sie das Potenzial unsere Sicht auf die Welt zu verändern und uns als Mensch wachsen zu lassen.

Genau diese Worte wünsche ich dir.

„Dein Gehirn weiß mehr, als du denkst“ – Niels Birbaumer*

Von diesem Buch des renommierten Gehirnforschers, dessen Lehrbücher ich schon im Studium gelesen habe, hatte ich mir viel erwartet. Schließlich verspricht der Klappentext, dass sich zahlreiche psychische Leiden und schwere Schicksalsschläge wie Depressionen, ADS, Schlaganfälle, aber auch Psychopathie, einzig und allein durch Lernen – und ohne risikoreiche Medikamente – kontrollieren lassen. Zum Beweis schildert der Autor zahlreiche konkrete Fälle aus seiner jahrzehntelangen Forschungsarbeit zum Neurofeedback. Dabei liegt der Fokus ganz deutlich auf Locked-In-Patienten. Eine Diskussion verschiedener Therapieansätze sowie tiefergehende und weiterführende Einblicke in das Gehirn bleibt das Buch schuldig.

„Mach es einfach“ – Ilja Grzeskowitz*

Ein Weckruf für alle, die sich von Ängsten, verstaubten Überzeugungen oder angepassten Erziehungsüberresten davon abhalten lassen, das Leben ihrer Träume zu führen. In 7 Kapiteln trichtert der Autor dem Leser wieder und wieder ein, dass dieser weder Titel, noch Geld noch die Erlaubnis anderer braucht, um Veränderungen durchzuführen. Wenngleich ich der Message des Buches zu 100% zustimme, fehlte mir hier ein bisschen Substanz und konkrete Anleitungen. Nach 210 Seiten ist mir nur in Erinnerung geblieben, was auch auf dem Cover steht. Aber vielleicht war das ja auch die Intention des Autors.

„Geborgen, mutig, frei: Wie Kinder zu innerer Stärke finden“ – Fabian Grolimund & Stefanie Rietzler*

Wie kann ich mein Kind durch alle Widrigkeiten des Lebens begleiten? Es stärken, wenn es scheitert oder motivieren, wenn es aufgeben will? Wie kann ich meinem Kind ein stabiles Selbstwertgefühl und felsenfestes Selbstvertrauen mitgeben und was kann ich tun, wenn mein Kind gemobbt wird oder wenn ihm Ängste im Wege stehen? In diesem Buch finden sich kluge und alltagstaugliche Antworten darauf. Ich persönlich hätte mir gewünscht, als Leser noch mehr an die Hand genommen zu werden. Doch das Buch ist eine Zusammenstellung der besten Artikel der Autoren (übrigens beides Psychologen!) und somit wirklich das: Eine Aneinanderreihung guter Artikel.

„Honigperlen“ – Melanie Pignitter*

In diesem Buch der österreichischen Bloggerin und Mentaltrainerin geht es darum, im Schlechten das Gute zu finden. So wie der verkleckerte Honig bei genauerer Betrachtung glitzernde Honigperlen ergibt, so kann auch jede Enttäuschung, nach Meinung der Autorin, ihr Gutes haben. Welche Geschenke sich hinter negativen Glaubenssätzen, emotionalen Wunden, unerfüllten Sehnsüchten und den zahlreichen konkreten Krisen unseres Lebens verbergen (wie z.B. Trennungen, Misserfolgen, Einsamkeit und Krankheiten) erfährt man anhand zahlreicher persönlicher Geschichten. Obendrauf gibt es viele Übungen aus dem Mentaltraining. Leicht zu lesende Lektüre mit vielen Tipps, um mit den großen und kleinen Problemen besser umzugehen.

„Positiv Denken für Glück und Lebensfreude“ – Ilona Bürgel*

Die Psychologin und Expertin für Positive Psychologie schildert ungünstige Denkgewohnheiten und liefert 20 Impulse, um jeden Tag ein Stück mehr Zufriedenheit zu erleben. Schöne Idee: Zu jedem Tagesimpuls gibt es einen Satz für das schlechte Gewissen, z.B. „Wenn ich mehr genieße, bin ich genießbarer!“ So lässt sich das schlechte Gewissen bändigen, während man sich gleichsam mehr und mehr Gutes gönnt. Freundlich, einfühlsam und anregend geschrieben, aber mit gerade mal 60 Seiten ein Leichtgewicht.

„Vertage nicht dein Glück, ändere dein Leben“ – Eva Wlodarek*

Dieses Buch ist wahrhaft ein umfassender Lebensratgeber. Die Psychologin und Bestsellerautorin Dr. Eva Wlodarek stellt in fünf zentralen Kapiteln zahlreiche Anregungen für ein gutes Leben vor. Es geht um die Pflege der eigenen Gedanken und Gefühle, darum, die eigene Attraktivität zu entdecken, um den Weg zur Berufung, ebenso wie um ein Zugewinn an Freiheit und bedeutsamen Beziehungen zu unseren Mitmenschen. Schön ist, dass in dem locker verständlichen Text immer wieder psychologische Konzepte und Studienergebnisse erwähnt werden und alles mit zahlreichen Beispielen aus der eigenen Praxis durchmischt ist. Eine konkrete Anleitung darf man hier allerdings nicht erwarten. Dafür bekommt man undogmatische Anregungen, um das persönliche Lebensglück in die eigene Hand zu nehmen.

„Entdecke deine Willenskraft – Ralf Senftleben*

Du hast ein Problem mit der Umsetzung deiner Projekte? Ralf hat die Antwort dafür. Und nicht nur das. Er hat eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um jedes Aufschiebe- oder Durchhalteproblem zu beseitigen. Schon die ersten Kapitel des Buches haben die Lampen in meinem Kopf zum Leuchten gebracht. Warum ist es eigentlich so schwer Projekte umzusetzen und welche Zutaten benötigen wir, um in die Umsetzung zu kommen? Ralf listet alles klar und verständlich auf. Der Rest des Buches ist im Grunde ein Nachschlagewerk, um in jeder Situation und für jedes Problem, das du haben könntest, einen passenden Handlungsplan zu erhalten. Wer möchte, kann mit diesem Buch tatsächlich alle Ausreden und Hürden beseitigen und endlich in die erfolgreiche Umsetzung kommen.

„Why Not?: Inspirationen für ein Leben ohne Wenn und Aber“ – Lars Amend*

Why Not - Lars AmendLars Amend zeigt dir, wie du dein Leben selbst in die Hand nimmst, hinderliche Glaubenssätze loswirst und deine Angst vor anderen Menschen verlierst. Wieder und wieder motiviert er dich an deinen Träumen festzuhalten und Vollgas zu geben. Was mir am besten an dem Buch gefällt: Es strotzt nur so vor motivierenden Erfolgsgeschichten. Wir lernen, dass auch für so Größen wie Meryl Streep, Paulo Coelho oder den Hauptkomponisten und Gitarristen der Scorpions, Rudolf Schenker, aller Anfang schwer war. Sie sind nicht erfolgreich, weil ihnen alles zugeflogen ist, sondern weil sie nie aufgegeben und an ihren Zielen festgehalten haben. Falls du Motivation brauchst, um dein Leben zu ändern, ist dieses Buch dein Raketenantrieb.

„Neuland: Wie ich mich selber suchte und jemand ganz anderen fand“ – Ildikó von Kürthy*

Neuland - Ildikó von KürthyIldikó von Kürthy nimmt uns mit auf ihren Selbstoptimierungstrip. Auf der Suche nach einem tieferen Sinn stürzt sie sich ein Jahr lang in die unterschiedlichsten Unternehmungen, in der Hoffnung sich dadurch neu zu entdecken und … ja, was eigentlich? Glücklicher zu werden? Irgendeine persönlichkeitsverändernde Erfahrung zu machen? Sie begibt sich in ein Schweigekloster, lernt Yoga, absolviert ein Selbstbehauptungs-Training, geht ins Wildniscamp, zum Meditationsseminar und zum Manager Training. Gleichzeitig versucht sie ihr persönliches Glück in einem veränderten Äußeren zu finden: Dafür verzichtet sie konsequent auf Alkohol und Zucker, absolviert eine Fastenkur, bucht einen Personal Trainer, spritzt sich Botox und lässt sich blonde Extensions einsetzen. Die Haare fliegen schnell auf den Müll und das Fazit nach einem Jahr lautet u.a.: „Ohne Nudeln geht es nicht.“ Spaßige Unterhaltung und flüchtige Einblicke in diverse Optimierungsstrategien. Manch sinnhafte Erkenntnis ist dabei, aber besonderen Tiefgang sollte man nicht erwarten.

Einen Scheiß muss ich: Das Manifest gegen das schlechte Gewissen“ – Tommy Jaud*

Einen Scheiß muss ich - Tommy JaudDieses Buch habe ich mir für einen Urlaub besorgt und ich muss sagen: Ich habe selten so viel – lauthals – gelacht. Tommy schafft es den ganzen Selbstoptimierungswahn so zu zerreden, das man am Ende tatsächlich glaubt nicht bestimmte Lebensmittel, sondern die Freude machen wirklich fett. Weitere seiner abstrusen Thesen: Beim Fernsehen verbrennen wir mehr Kalorien als beim Sport, Abstinenz fördert die Kriminalität, Aufräumen sei schädlich und Aufschieber erzielen die besseren Resultate. Neben all dem Spaß schafft das Buch aber noch etwas: Zu erkennen, dass es menschlich ist, auch mal faul, bequem, wütend oder gelangweilt zu sein. Es ist ein Plädoyer darauf, sich selbst, das Leben und das Ganze „Müssen“ nicht zu Ernst zu nehmen und öfter mal Fünfe gerade sein zu lassen. Eine wunderbare Lektüre für den Urlaub, aber nichts für humorlose Menschen.

„Die Mind-Calm-Methode: In 10 Tagen zur Ruhe im Kopf“ – Sandy C. Newbigging*

Mind-Calm-MethodeIn diesem Buch wird beschrieben, welche Eigenheiten unseres Geistes das Gedankenkarussell antreiben und wie wir diesen Kreislauf durchbrechen können. Du wirst erfahren, warum es so wichtig ist, in der Gegenwart zu sein und wie Meditation uns dorthin bringen kann. Schlussendlich stellt der Autor sein eigenes 10-Tage-Programm vor, um Meditation zu üben und abschalten zu können. Für alle Stressgeplagten sicher eine lohnende Investition, wenn man sich nicht daran stört, dass sich die Inhalte stark wiederholen und das Englische Wort „Mind“ nicht ins Deutsche übersetzt wird.

„Allgemeinwissen für immer Merken“ – Peter Kürsteiner*

Der Gedächtniscoach Peter Kürsteiner zeigt, wie man Informationen ins Langzeitgedächtnis überträgt, sodass man sie nie wieder vergisst. Dabei werden mehrere Gedächtnistechniken (Mnemotechniken) vorgestellt. Darunter bspw. die Merkwort- und die Merksatzmethode sowie die Geschichten-Methode. Zeitgleich haben Interessierte die Möglichkeit ihr Allgemeinwissen in den Bereichen Geographie, Geschichte, Politik, Kultur und Reisen aufzufrischen. Wer damit glänzen möchte alle Bundeskanzler und Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland in chronologischer Reihenfolge nennen zu können oder sich die Namen der wichtigsten Künstler sowie ihrer bedeutsamsten Werke einprägen möchte, findet hier alles, was er braucht.

„Glück und andere Kleinigkeiten von absoluter Wichtigkeit“ – Haim Shapira*

Dieses Buch ist explizit kein Ratgeber, um glücklich zu werden, denn laut Haim Shapira bedeutet Glück für jeden etwas anderes und muss daher von jedem selbst gefunden werden. Du wirst über dieses Buch also nicht erfahren, wie du glücklicher werden kannst. Was das Buch sonst kann? Es betrachtet die Bestandteile eines glücklichen Lebens aus unterschiedlichen Blickwinkeln und steckt dabei voller Anekdoten, persönlicher Erfahrungen und philosophischer Lebensweisheiten. Unterhaltsam, zum Nachdenken anregend und hübsch gestaltet. Insbesondere Philosophie- und Literaturliebhaber werden ihre Freude daran haben.


„Denken macht glücklich“ – Prof. Dr. Katharina Ceming & Christa Spannbauer*

Die beiden Autorinnen verstehen es wunderbar die Lebensweisheiten der bedeutendsten Philosophen aus Ost und West für Normalsterbliche zu übersetzen und modern zu interpretieren. Dabei wenden sie sich den vier Schwerpunkten „Innehalten und Besinnen“, „Die Ressourcen stärken“,  „Das Leben gestalten“ und „Das Leben annehmen und auskosten“ zu. Voll von inspirierenden Zitaten und praktischen Impulsen, um ein gelingendes Leben zu führen.


„Liebe deine Arbeit“ – Katharina Pavlustyk*

Liebe deine Arbeit - Glücksdetektiv

In diesem Buch erfährst du Methoden und Ansätze, um eine Arbeit zu finden, die dich wahrhaft erfüllt. Meine Blogger-Kollegin Katharina Pavlustyk hat dazu 18 Experten interviewt, um herauszufinden, wie sie ihre Berufung gefunden haben. Da ich Katharina wohl dazu inspiriert habe sich mehr mit dem zu beschäftigen, was ihr wirklich wichtig ist, findest du in Kapitel 7 auch ein Interview von mir 🙂


„Liebe oder Illusion“ – Sylvia Führer*

Ein Buch über die Irrungen und Wirrungen der Liebe. Sylvia Führer beschreibt die 7 häufigsten Formen des unglücklichen Liebens, im Form künstlierischer Illusionen. z.B. das Gesicht der „Strategie“. Hierbei handelt es sich um eine Kraft, die unermüdliche Tricks auf Lager hat, um das Herz eines unerreichbaren Menschen zu gewinnen. Bei Betrachtung aus der Nähe offenbaren sich neue Perspektiven, die für Abstand und Orientierung sorgen und so einen Ausweg aus der Illusion bieten. Dieses Buch ist kein klassischer Ratgeber, sondern eine künstlerisch-literarische Betrachtung der Liebeswirrungen.


„Jetzt!“ – Eckhart Tolle*

Eckart Tolle zeigt eindrücklich, dass unser eigentliches Sein viel zu oft durch Gedanken an die Vergangenheit oder Zukunft verdrängt wird. Schuldgefühle, Erinnerungen, Selbstkritik, Reue und Kummer, aber auch Ängste, Sorgen und Stress halten uns davon ab, wirklich in der Gegenwart zu sein und den aktuellen Moment zu genießen. Schuld daran ist, dass wir mit unserem Verstand assoziiert sind, statt unser Sein als solches wahrzunehmen. Wie du die Assoziation mit deinem Verstand brechen und wahrhaft „erwachen“ kannst, erfährst du in diesem Buch.


„Überwinde die Angst, du selbst zu sein“ – Benedikt Ahlfeld*

Lebst du ein Leben nach eigenem Standard? Vermutlich nicht, denn wir werden nicht nur ständig von den Medien beeinflusst, sondern auch durch das unreflektierte Übernehmen von Werten und Glaubenssätzen, die uns in der Kindheit vorgelebt wurden. Sie alle schränken unser Entscheidungsvermögen ein. Wie es dir gelingen kann, dich von der sozialen Programmierung zu befreien und deine eigenen Werte zu finden, verrät dir Benedikt Ahlfeld. Achtung: Aktuell wird das Buch als Hardcover-Ausgabe verschenkt! Hier geht es: Zum Angebot!


 „Positive Psychologie“ – Dr. Daniela Blickhan*

In diesem Handbuch stellt Daniela Blickhan die wichtigsten Konzepte der Positiven Psychologie vor. Der Fokus liegt dabei auf den praktischen Interventionen der Positiven Psychologie und ihrer Anwendung in Coaching und Persönlichkeitsentwicklung. Die Autorin, die nicht nur 1. Vorsitzende des Deutschsprachigen Dachverbands für Positive Psychologie ist und ein eigenes Coachinginstitut leitet, hat übrigens gemeinsam mit mir an der FU Berlin promoviert. Das Geleitwort stammt von meinem Doktorvater 🙂


„Burnout kommt nicht nur von Stress“ – Dr. med. Mirriam Prieß*

Ein etwas anderer Blickwinkel auf die Ursachen von Burnout. Basierend auf ihrer langjährigen Behandlungserfahrung stellt die Ärztin Dr. Mirriam Prieß in diesem Rategeber ihre eigene Theorie zu den Ursachen von Burnout auf. Demnach brennen wir aus, weil wir den Kontakt zu uns selbst verloren haben. Um die Erkrankungsrate zu senken, sollten wir daher aufhören uns im Außen zu orientieren und anfangen ein authentisches Leben zu führen.


 „Das Mut-Buch“ – Manuela Böhme & Jutta Christoph*

Dieses MitMach-Buch ist für alle geeignet, die ihre Ängste überwinden und sich mehr trauen wollen. Die beiden Autorinnen gehen gezielt auf typische Mutbremser ein, wie z.B. die Angst vor Fehlern und Perfektionismus und zeigen Übungen, um sich selbst mehr anzunehmen und das Selbstbewusstsein zu stärken. Weiterhin finden sich in diesem Buch 5 Mut-Tools, also Werkzeuge, die man einsetzen kann, um mutiger zu werden sowie ein 4-wöchiges Übungsprogramm inkl. Mut-Tagebuch.


„Lieber ich als perfekt“ – Dr. Regula Stämpfli*

Die Philosophin Regula Stämpfli nimmt mit Witz und spannenden Geschichten gängige Rollenklisches und Schönheitsideale unter die Lupe und zeigt Wege aus der Selbstoptimierungsfalle. Mit diesem Buch lassen sich wenigstens für kurze Zeit die Einflüsterungen der Diät- und Schönheitsindustrie vergessen und der Mut finden, einfach wir selbst zu sein. Mit Ausfüllvorlagen für die eigenen Erkenntnisse und Ideen.


„Denken wie ein Buddha“ – Dr. Rick Hanson*

Ein Buch über Achtsamkeit, geschrieben von einem Neuropsychologen. Klingt seltsam, ist aber wunderbar. Rick Hanson beschreibt wichtige Erkenntnisse aus der Hirnforschung einfach und anschaulich, z.B. die eingebaute negative Verzerrung unseres Gehirns. Zusätzlich verrät er eine Methode, wie du positive Erfahrungen aufnehmen, anreichern und dauerhaft abspeichern kannst. Auf diese Weise können angenehme Alltagserfahrungen dein Gehirn und Leben verändern.


 „Die Macht der guten Gefühle“ – Prof. Dr. Barbara Fredrickson*

Barbara Fredrickson ist eine der größten Koryphäen auf dem Gebiet der Positiven Psychologie. Über 20 Jahre lang hat sie die Bedeutung positiver Gefühle erforscht und viele bahnbrechende Erkenntnisse gewonnen. Der Dalai Lama lud sie persönlich ein, damit sie ihm von den Ergebnissen ihrer Studien berichten konnte. Im Buch erklärt sie die Ergebnisse ihrer langjährigen Forschungsarbeit, darunter das Kernstück ihrer Arbeit – die Broaden-and build Theorie – einfach und verständlich. Daneben zeigt sie dir, wie du dafür sorgen kannst, positive Erlebnisse bewusst wahrzunehmen und festzuhalten.


„So coache ich“ – Sabine Asgodom*

TV-Coach Sabine Asgodom lüftet das Geheimnis ihrer erfolgreichen Coachingarbeit. In diesem Buch stellt sie leicht verständlich ihre lösungsorientierte Kurzcoaching-Methode vor und gibt Einblicke in 25 von ihr entwickelte Coachingimpulse. Vom Ärgermanagement bis zur Stärkenanalyse ist hier vieles dabei, das sich das Coaching-Herz wünscht. Auf einige Tools greife ich in meiner eigenen Beratungsarbeit immer wieder gerne zurück.


„Langenscheidts Handbuch zum Glück“ – Dr. Florian Langenscheidt*

Titel1Ein Buch, das inspiriert und auch in schweren Zeiten trösten kann und ein Plädoyer darauf, den Mut zu haben, seine Träume auszuleben und der zu sein, der man wirklich ist. Mit wahren Geschichten, persönlichen Einblicken und prominenten Meinungen. Eine ausführliche Buchvorstellung findest du hier.

 


„Glück kommt selten allein“ – Dr. med. Eckart von Hirschhausen*

IMG_8322Eckart von Hirschhausen unterhält gewohnt gekonnt. Das Buch ist gespickt mit entwaffnenden Wahrheiten, die Freude bereiten, lustig sind und dabei auch noch die eine oder andere wichtige Botschaft übermitteln. Daneben gibt es Bastelbögen, Witze, Sticker und selbst komponierte Gedichte und Lieder. Eine ausführliche Buchvorstellung findest du hier.

 


„Momo“ – Michael Ende*

MomoEin Klassiker der Weltliteratur und ein Buch voller Weisheiten – für Kinder und Erwachsene. Das 12-jährige Mädchen Momo besitzt nichts, außer dem, was sie findet oder was man ihr schenkt. Und dennoch lebt sie mit ihren Freunden ein glückliches Leben. Bis eines Tages die „grauen Herren“ kommen, um den Menschen ihre Zeit zu stehlen. Wenn mir die Decke auf den Kopf fällt, dann erinnere ich mich stets an Beppo, den Straßenfeger und seine Methode, um mit der Arbeitslast umzugehen.


„Irre“ – Dr. med. Manfred Lütz*

Unbekümmert und heiter nimmt der bekannte Psychiater und Kabarettist Manfred Lütz Depressionen, Angsstörungen, Süchte, Schizophrenie oder Demenz unter die Lupe und kommt zu dem Schluss, dass wir im Grunde die Falschen behandeln. Ein Buch über wahnsinnig Normale und ganz normale Wahnsinnige und eine geistreiche Aufklärung darüber, was es bedeutet psychisch „krank“ zu sein.

 


„Eigentlich wär ich gern …“ – Beate Westphal*

TitelDu wolltest schon immer mal Detektiv spielen und einen richtigen Fall lösen? Dann ist Beate Westphals Buch genau das richtige für dich. Anhand von 9 Detektivfragen wirst du deinen Kompetenzen, Stärken, Interessen, Wünschen und Motiven auf den Grund gehen. Eine ausführliche Buchvorstellung findest du hier.

 


„The High Price of Materialism“ – Prof. Dr. Tim Kasser*

Titel_BuchWenn du glaubst, dass dich Fernseher, Auto und Stereoanlage glücklich machen, dann solltest du dieses Buch lesen. Der Autor zeigt wie materialistische Werte nicht nur dein persönliches Glück, sondern auch Partnerschaften, Familien, die Gesellschaft und letztendlich auch den gesamten Planeten schädigen. Eine ausführliche Buchvorstellung findest du hier.

 


„Die Kunst des klugen Handelns“ – Rolf Dobelli*

In 52 Kapiteln zeigt Rolf Dobelli typische Denkfehler auf, z.B. den falschen Konsens-Effekt, Alternativblindheit oder unser Unvermögen Türen zu schließen. Die meisten von uns „leiden“ unter der einen oder anderen Denk-Verzerrung. Da hilft nur eines: Dieses Buch lesen, sich beim nächsten Mal vor Augen führen, welche Denkfehler gerade aktiv sind, diese miteinbeziehen und dann hoffentlich bessere Entscheidungen treffen.


 „Menschenkenntnis: Der große Typentest“ – Lars Lorber*

Getrieben von dem Wunsch sich selbst besser zu verstehen fing Lars Lorber an sich mit der Persönlichkeitspsychologie zu beschäftigen. In diesem Ratgeber erklärt er das weltweit bekannte Persönlichkeitsmodell der Big Five einfach und verständlich. Mit dem Typentest kannst du herausfinden, wie es um deine Persönlichkeit bestellt ist und ob du eher geplant oder spontan, verträglich oder hart bist.


„Anleitung zum Unglücklichsein“ – Paul Watzlawick*

Wenn du wissen möchtest, wie du deinem alltäglichen Glück selbst im Wege stehst, Paul Watzlawick zeigt es dir. Unvergesssen die Geschichte mit dem Hammer, die eindrücklich zeigt, wie machtvoll und zerstörerisch negative Gedankenspiralen sind. Ein gewisses Maß an Selbstironie und die Bereitschaft, sich selbstkritisch zu betrachten wird hier vorausgesetzt.

 


 „Glücklicher“ – Tal Ben-Shahar*

Cover_klein„Glücklicher“ hilft uns dabei zu erkennen, auf welche Weise wir bisher erfolglos unserem Glück hinterher gerannt sind und wie wir es in Zukunft besser machen können. Mit zahlreichen Beispielen, Nachdenkpausen und praktischen Übungen. Eine ausführliche Buchvorstellung findest du hier.