mich selbst lieben-Glücksdetektiv

Mich selbst lieben lernen: Wie fange ich an?

Wie kann ich es schaffen, mich selbst lieben zu lernen? Hier erfährst du, was dich bislang davon abgehalten hat Selbstliebe zu lernen und wie du es schaffst, dich endlich selbst anzunehmen.

Im letzten Beitrag haben wir mit einem häufigen Irrtum aufgeräumt: Nämlich mit der Vorstellung, dass wir uns erst dann annehmen können, wenn wir unserem Idealbild entsprechen. Wir glauben, um uns selbst lieben zu können, müssten wir erst zu der Person werden, die so gut ist, dass sie Liebe verdient hat. 

Genau dieses Denken führt uns zum nächsten Problem und zum Kern der Sache:

Wenn du dich selbst nicht annehmen kannst, hast du in der Kindheit wahrscheinlich nicht die Erfahrung machen können, bedingungslos wertvoll zu sein. Du konntest nicht lernen, dass man gerne Zeit mit dir verbringt und dass du als Person geschätzt wirst.

Mich selbst lieben: Der Einfluss der Eltern

mich selbst lieben - GlücksdetektivMir hat einmal ein junges Mädchen geschrieben, dass ihre Eltern sich häufig darüber streiten würden, wer sich um sie und ihren fünfjährigen Bruder kümmern müsste und wer fernsehen dürfe. Das ist reines Gift für Kinder, weil sie lernen: „Meine Eltern schauen lieber fern, als Zeit mit mir zu verbringen.“

Von da an ist es nicht mehr weit, bis zu dem Schluss: „Ich bin keine gute Gesellschaft. Ich bin nicht interessant, hübsch oder klug genug!“

Wer die Erfahrung nicht machen konnte, um seiner Selbst willen angenommen, geliebt und geschätzt zu werden, kann kein stabiles Selbstwertgefühl entwickeln. Stattdessen entsteht ein negatives Selbstbild. Man glaubt, so wie man ist, nicht gut genug zu sein. 

Und noch etwas geschieht: Man lernt, wie man zu sein hat, um Anerkennung und Zuwendung zu bekommen. Denn die ist meist an bestimmte Bedingungen geknüpft. Zum Beispiel daran

  • immer brav und bescheiden im Hintergrund zu bleiben,
  • stets für andere da zu sein,
  • immer hübsch und adrett zu wirken,
  • die besten Noten zu bekommen oder auch
  • stark zu sein und keine Träne zu vergießen.

Darüber bildet sich ein Idealbild heraus. Von nun an glauben wir so sein zu müssen, um wertvoll zu sein.

Und deswegen können wir uns noch Jahre später nicht annehmen. Wir sind schließlich noch immer nicht zu 100% so, wie wir zu sein haben!

So beginnt Selbstliebe

Wie also raus aus diesem Teufelskreis? Wie kann ich es schaffen, mich selbst lieben zu lernen?

Im Video erfährst du:

  • Welche Konsequenzen es hat, wenn die elterliche Zuneigung an bestimmte Bedingungen geknüpft ist
  • Wie du dich von einem erhöhten Selbstbild freimachen kannst
  • Wie du anfangen kannst, dich selbst zu lieben

Wie ist das bei dir? War die Zuneigung deiner Eltern auch an bestimmte Bedingungen geknüpft? Hast du gelernt, auf bestimmte Art und Weise sein zu müssen? Wie geht es dir heute dadurch? Ich freu mich von dir in den Kommentaren zu lesen.

Wenn du mein Hörbuch zum Amazon-Bestseller: „Gib dir die Liebe, die du verdienst“ noch nicht gehört hast, findest du hier alle wichtigen Infos und Anbieter.

4 Kommentare
  • Selbstliebe lernen: Darum klappt es nicht - Glücksdetektiv
    Geschrieben um 19:06h, 24 Juni Antworten

    […] Hier geht’s zum zweiten Teil der Serie: „Mich selbst lieben: Wie fange ich an?“ […]

  • Milka
    Geschrieben um 22:49h, 03 Juli Antworten

    Ich musste funktionieren, brav sein. Am besten schon bevor sie was sagte, wissen was sie wollte und das konnte ich. Dafür gab es Lob. Stellte ich fragen oder Forderungen gab es negative Aufmerksamkeit. Ich konnte mich nie richtig entwickeln und leide bis heute unter den hohen Erwartungen die ich nun an mich und meine Umwelt stelle.

    • Katharina Tempel
      Geschrieben um 20:04h, 17 August Antworten

      Die Erfahrungen, die wir in der Kindheit machen prägen uns. Sie sind aber nicht umumkehrbar. Als Erwachsene dürfen wir neu entscheiden, was wir mit den Erfahrungen der Vergangenheit anstellen, an welchen Dingen wir noch festhalten wollen und was wir bereit sind loszulassen, um eine neue Zukunft zu schreiben. Unterstützung auf diesem Weg bekommst du z.B. mit meinem eBook: Starkes ICH (www.gluecksdetektiv.de/selbstwertgefuehl-steigern) oder in Form einer Psychotherapie oder eines Beratungsgespräches (s. http://www.gluecksdetektiv.de/hilfe).

      Ich wünsche dir alles Gute,
      Katharina

  • Milka
    Geschrieben um 22:51h, 03 Juli Antworten

    Ihren Frust lies sie an mir aus und ich fühlte mich wie Ballast.

Hinterlasse einen Kommentar