Was tun gegen schlechte Laune? 3 ungewöhnliche, aber effektive Tipps

Boahhh…. Wieder einer dieser Tage. Da beschäftigt man sich beruflich mit dem Glück und schreibt darüber, wie wir alle glücklicher werden können und dann das: selbst voll mies drauf.

Kennst du das auch, wenn man einfach mit dem falschen Fuß aufgestanden oder einem eine Laus über die Leber gelaufen ist und man nur noch den Miesepeter raushängen kann? Und schon ist der ganze Tag gelaufen.

Ja, Mist. So ist das manchmal. Da kann man nichts machen.

Oder?

Schlechte Laune ohne Grund

Was tun gegen schlechte Laune - GlücksdetektivMan kann ja nicht immer fröhlich und guter Dinge sein. Und das muss man auch nicht. Negative Emotionen haben auch ihren Sinn und seien wir mal ehrlich: So ein bisschen Melancholie ist manchmal durchaus schön. Man kann sich einkuscheln, hemmungslos schlemmen, jegliche Produktivität für den Tag streichen und sich ganz dem Seelenschmerz hingeben.

Ich finde also ganz und gar nicht, dass man jegliche schlechte Laune sofort „reparieren“ müsste. Zumal einige negativen Emotionen ja auch berechtigte Auslöser haben. Wenn wir verlassen werden, sind wir traurig. Wenn wir mit unserem Leben unzufrieden sind, sind wir bedrückt und verzweifelt. Wenn man hintergangen wurde ist man wütend oder enttäuscht.

Diese Emotionen sind wichtig und hilfreich, weil sie uns anzeigen, dass etwas nicht ganz rund läuft.

Kurzum: das sind alles ganz normale Emotionen, die ihren Sinn und ihre Berechtigung haben und denen man sich ruhig auch ein bisschen hingeben kann.

Aber davon schreibe ich heute nicht. Mir geht es um die anderen negativen Emotionen. Die, die eigentlich überhaupt keinen Sinn und keinen wirklichen Grund haben. Die kennst du doch bestimmt auch. Nervige, vorübergehende Launen, die einen total runterziehen und das Umfeld unnötig strapazieren. Das Schlimme an diesen Launen ist ja, dass man sie selbst überhaupt nicht haben will. Und dann ärgert man sich darüber, grundlos schlecht drauf zu sein…

Was tun gegen schlechte Laune - GlücksdetektivOft weiß man auch gar nicht, warum man gerade komisch drauf ist. Und das ist ja wohl mal völlig bekloppt. Da freut man sich seit Tagen auf den schönen sonnigen Samstag, um ein paar Dinge zu erledigen, die man schon länger aufgeschoben hat und dann das. Kein Bock auf Nichts und Miesepeter all over the place.

Was also kann man machen, wenn man aus unerfindlichen Gründen gerade einfach super schlecht drauf ist, aber einem das so gar nicht in den Kram passt? (Anm. der Red.: dieser Satz hat es trotz kurzen Überlegens nicht in die engere Titelauswahl geschafft). Was tun gegen schlechte Laune?

Schlechte Laune loswerden – So geht’s:

Im Internet werdet ihr zahlreiche Gute-Laune-Tipps finden. Meistens umfassen sie Musik hören, lachen, lustige Filme kucken, in die Natur gehen, Freunde treffen, Schokolade bzw. Bananen essen oder einem Hobby nachgehen.

Alles schön und gut, aber wenn man grundlos mies drauf ist, dann hat man ja auch keine Lust eine Komödie anzuwerfen oder sich mit einer Freundin zu verabreden.

Nein. Erstmal muss man seine miese Laune so weit aufbrechen, dass man wieder in der Lage ist, eine richtige Aktivität in die Wege zu leiten. Und dafür habe ich dir jetzt drei – zugegeben – recht ungewöhnliche Wege aufgeführt.

Los geht’s…

1. Spüre, dass du lebendig bist

Was tun gegen schlechte Laune - GlücksdetektivLass einen Moment alles stehen und liegen, schließe die Augen und konzentriere dich auf deinen Atem. Spüre, wie er durch dich hindurch fließt. Ja genau, das ist dein Leben und es findet jetzt gerade statt.

Mach dir bewusst, dass du gerade auf der Welt bist, dass du lebst, fühlst, denkst und atmest. Irgendwann wird es dich nicht mehr geben. Aber jetzt gerade bist du hier und du kannst Dinge bewegen und verändern. Du kannst entscheiden. Du gestaltest dein Leben.

Wenn du die Möglichkeit hast, kannst du diese Erfahrung durch Musik unterstreichen. Irgendwas episches, z.B. „The Conquest of Paradise“ von Vangelis. Und vergiss nicht zu atmen. Bei dieser Übung geht es darum, dir das Geschenk des Lebens vor Augen zu führen. Und das allein sollte dich mit so viel Dankbarkeit erfüllen, dass deine schlechte Laune einfach irrelevant wird.

2. Ziehe deine Stimmung ins Lächerliche

Wenn du keinen konkreten Auslöser für deine schlechte Stimmung erkennen kannst, hilft es auch, sich selbst nicht so ernst zu nehmen und die Laune ins Lächerliche zu ziehen. Das geht in etwa so: „Ohje, du arme kleine Maus. Ist dir wieder eine Laus über die Leber gelaufen, ja? Naja, du hast ja heute auch eine halbe Stunde kürzer geschlafen als sonst. Nur 7 1/2 statt 8 Stunden guter Schlaf in deinem bequemen, warmen und sicheren Bett.

Na dann wollen wir jetzt mal weitere zehn Stunden schlecht drauf sein. Sollen die anderen Mal sehen, was sie davon haben, wenn sie dich um den Schlaf bringen. Du armes, armes kleines Ding. Und komisch angekuckt hat man dich auch noch. Und was fällt dem Mann ein, jetzt noch zu schlafen. Weiß er denn nicht, dass du unterhalten werden willst. Na, dem werden wir nachher mal so richtig mit Ignoranz strafen. Selbst schuld, wenn er im Schlaf nicht ahnt, was wir brauchen….“

Und das ganze sagst du dir bitte in einem Ton, der unmissverständlich klar macht, dass das Ganze an Lächerlichkeit nicht zu überbieten ist.

Diese Methode eignet sich ausdrücklich nicht, wenn man aus gutem Grund traurig, verletzt oder verängstigt ist. Aber wenn du einfach eine dieser Launen hast, dann kann diese Technik recht erfrischend sein.

3. Erinnere dich an glückliche Zeiten

Was auch helfen kann, deine grundlos schlechte Laune zu vertreiben ist die Erinnerung an Zeiten, in denen du glücklich bzw. von Freude erfüllt warst.

Wann ging es dir so richtig gut? So, dass du die ganze Welt umarmen wolltest? Wann warst du das letzte Mal so richtig euphorisch und hat übers ganze Gesicht gestrahlt?

Wenn dir ein Ereignis eingefallen ist, dann versetz dich mit Leib und Seele in diesen Augenblick zurück. Schließ die Augen und lasse dich regelrecht ausfüllen von der Erinnerung.

Wie hat es sich angefühlt? Was hast du gemacht? Mit wem warst du zusammen? Was hast du gedacht?

Wenn wir uns voll und ganz auf die Erinnerung einlassen, löst sie die gleichen Gefühle aus, wie das eigentliche Erlebnis vor einiger Zeit. Das ist also ein fabelhafter Weg um sich schnell in eine positivere Gemütslage zu versetzen.

Und wenn das alles nicht geholfen hat: schau dir dieses Video an und dann sag noch einmal, dass du schlecht gelaunt bist 🙂

Baby Laughing Hysterically at Ripping Paper (Original)

13 Kommentare
  • Truddel
    Geschrieben um 12:33h, 16 Juni Antworten

    Das Video ist fantastisch! Selten so gelacht!

    • Glücksdetektiv
      Geschrieben um 13:17h, 16 Juni Antworten

      Supi. Das freut mich 🙂
      Ich habe es mir auch gerade vor ein paar Tagen noch mal angesehen und mich kaputt gelacht. Genau so wünscht man sich zu lachen… bis man überhaupt nicht mehr kann.

  • Natascha
    Geschrieben um 20:20h, 27 Oktober Antworten

    Danke für die Tipps! 🙂
    Es gibt 2 Videos, die bei (grundlos) schlechter Laune bei mir Wunder bewirken:
    https://www.youtube.com/watch?v=0Bmhjf0rKe8
    https://www.youtube.com/watch?v=o26sn1yrRoA

    • Glücksdetektiv
      Geschrieben um 16:38h, 28 Oktober Antworten

      Sehr schön 🙂
      Da sag mir noch einer, Katzenvideos auf Youtube wären reine Zeitverschwendung 😉

  • Belliknelli
    Geschrieben um 01:32h, 05 Oktober Antworten

    Laßt doch mal das Eis-Baby auf dem Video – das paßt da genau hin! ? ? ? ? ??

  • Persönlichkeitsentwicklung kostenlos online lernen (182 Quellen)
    Geschrieben um 01:30h, 19 November Antworten

    […] Was tun gegen schlechte Laune? 3 ungewöhnliche, aber effektive Tipps (Glücksdetektiv) […]

  • Das einzige, von dem du dich gleich jetzt anstecken lassen solltest - Glücksdetektiv
    Geschrieben um 14:42h, 30 Juni Antworten

    […] alle, die das Glück noch nicht gepachtet haben oder einfach einen schlechten Tag haben gilt also: am besten viel Zeit mit glücklichen Menschen verbringen, sich anstecken lassen und von […]

  • Selbstmitgefühl - Warum du dir selbst dein bester Freund sein solltest! - Glücksdetektiv
    Geschrieben um 19:20h, 06 November Antworten

    […] dass dieser Weg jede Menge negative Folgen nach sich zieht. Du wirst von deinen negativen Gedanken schlechte Laune bekommen und sie werden dazu führen, dass du dich für einen Versager hältst. Deine Motivation […]

  • Ahmadi
    Geschrieben um 21:43h, 09 Oktober Antworten

    Ich danke mich bei ihnen für ihre helfen

  • Ilona
    Geschrieben um 17:15h, 27 Januar Antworten

    Wie komme ich aus meinem schlechte Laune tief wieder raus. Ich weiss nichts mit mir anzufangen….

    • Glücksdetektiv
      Geschrieben um 12:54h, 28 Januar Antworten

      Probier es doch einfach mal mit den hier erwähnten Tipps aus oder schreib dir eine Liste mit allen Dingen, die dir Freude machen oder früher Freude gemacht haben und setze dann einen Punkt nach dem anderen um.

      Liebe Grüße,
      Katharina

  • Jade
    Geschrieben um 22:18h, 05 Mai Antworten

    Ich finde die Tipps leider nicht so hilfreich. Man soll sich selbst auf die Schippe nehmen? Warum nicht lieber diese negativen Gefühle ernst nehmen, wenn einen schon kein anderer ernst nehmen kann, wenn man schlechte Laune hat, dann doch wenigstens ich selbst. Den Gefühlen Raum geben, darüber nachdenken, woran es liegen könnte. Und ganz wichtig negative Gedanken in positive Gedanken umsetzen. Und sich selbst etwas Gutes tun. Liebe Grüße

    • Glücksdetektiv
      Geschrieben um 18:04h, 17 Mai Antworten

      Wie im Artikel erwähnt, sind negative Gefühle wichtig und liefern uns wertvolle Hinweise für unser Gesamt-Befinden. Um diese negativen Gefühle geht es hier aber nicht, sondern um lästige negative Launen. Wenn man sich selbst darüber ärgert, dass man schlecht gelaunt ist und die berühmte Laus auf der Leber gerne vertreiben würde. Und dafür ist Humor ein wirklich gutes Hilfsmittel.

      Liebe Grüße,
      Katharina

Hinterlasse einen Kommentar