Das einzige, von dem du dich gleich jetzt anstecken lassen solltest

Winterzeit ist Erkältungszeit. Und während alle auf Biegen und Brechen versuchen sich ja nicht irgendwo anzustecken, fordere ich dich dazu auf, genau das zu tun.

Bitte was? Ja, genau. Ich möchte, dass du dich anstecken lässt. Aber nicht von Viren, Bakterien oder der nass-kalten Winterdepression sondern vom genauen Gegenteil: vom Glück der Menschen aus deinem Umfeld.

Glück ist ansteckend!

Glück ist ansteckend - GlücksdetektivJa richtig gelesen. Glück ist tatsächlich ansteckend.

Umgib dich mit glücklichen Menschen und du wirst selbst glücklicher werden.

Wir kennen das vom Lachen. Wenn jemand in unserer unmittelbaren Umgebung lacht, müssen wir mitlachen. Selbst wenn wir den Grund für die gute Laune überhaupt nicht kennen.

Beim Glück verhält es sich ähnlich.

Glückliche Menschen inspirieren andere und stecken nicht nur ihre direkten Kontakte an, sondern auch deren Freunde und die Freunde dieser Freunde.

Glück breitet sich in Netzwerken aus

Wir Menschen bewegen uns in sozialen Netzwerken. Das heißt, wir sind von jeder Menge Personen umgeben: da wäre zum einen die Herkunftsfamilie, der Partner/die Partnerin, unsere Freunde, aber auch Kollegen und entfernte Bekannte. Sie alle bilden unser Netzwerk.

Wir wissen, dass gesundheitliche Verhaltensweisen einer Person, z.B. ob jemand raucht oder trinkt, auch Auswirkungen auf die Gesundheit anderer Personen in diesem Netzwerk hat. Und genauso scheint es auch beim Glück zu sein.

So fand eine großangelegte Studie aus den USA heraus, dass glückliche Menschen meist von anderen glücklichen Menschen umgeben sind.

Und das nicht nur, weil sich gleich und gleich gerne gesellt sondern, weil Glück tatsächlich streut. Ein Freund, der nicht weit von mir entfernt wohnt und glücklich wird, erhöht die Wahrscheinlichkeit dass auch ich glücklich werde um 25%; ein direkter Nachbar sogar um 34%. Dieser Effekt wird schwächer, je weiter man sich geografisch oder sozial entfernt.

Glück ist ansteckend - GlücksdetektivGlück überträgt sich laut dieser Studie über bis zu drei Ecken: Meine Wahrscheinlichkeit glücklich zu sein, erhöht sich demnach um 15.3%, wenn ein direkter Freund, Verwandter etc. von mir glücklich ist. Wenn ein Freund von meinem Freund glücklich ist, erhöht das meine Wahrscheinlichkeit glücklich zu sein um 9.8%, bei einem Freund von einem Freund meines Freundes immerhin noch um 5.6%.

Laut Studie kann man aus den Netzwerken einer Person sogar ablesen, ob diese Person in der Zukunft auch glücklich sein wird oder nicht. Je mehr glückliche Personen sich in meinem Netzwerk befinden, desto wahrscheinlicher werde auch ich in der Zukunft glücklich werden.

Warum es zu dieser Übertragung kommt ist noch nicht abschließend geklärt. Vielleicht liegt es daran, dass glückliche Menschen hilfsbereiter, großzügiger und freundlicher sind.

Verantwortlich für den Effekt könnten aber auch einfach unsere so genannten Spiegelneuronen sein: das sind Nervenzellen, die die Gefühle der Umgebung aufschnappen, imitieren und spiegeln.

Geteilte Freude ist doppelte Freude

Das Gefühl glücklich zu sein ist also hochansteckend.

Auch wenn Glück ein subjektives Gefühl ist und viel mit der eigenen Einstellung zu tun hat, ist es eben nicht nur Privatsache sondern auch ein kollektives und gesellschaftliches Phänomen.

Für alle, die das Glück noch nicht gepachtet haben oder einfach einen schlechten Tag haben gilt also: am besten viel Zeit mit glücklichen Menschen verbringen, sich anstecken lassen und von ihnen lernen.

Und die glücklichen unter uns? Wir können anscheinend jede Menge Menschen über bis zu drei Ecken glücklich machen – und dazu müssen wir sie nicht einmal kennen.

Wenn du Lust hast, dich weiterhin von mir mit Glück anstecken zu lassen, dann trag dich heute und hier in meinen Verteiler ein. Ich freu mich auf dich 🙂

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar