Möchtest du ein glückliches Leben?

Früher hatte ich vom Leben ungefähr die folgende Vorstellung: Schule, Uni, Job, Heirat, Kinder, Verrentung, Enkelkinder, Tod. Ich dachte, so lange man sich nur mehr oder weniger erfolgreich in einer dieser Phasen befindet, macht man alles richtig.

Aber: Leben kann so viel mehr sein!

glückliches Leben - GlücksdetektivLeben kann sein, Berge zu erklimmen, Hunger zu bekämpfen, oder eine neue App zu entwickeln. Zu leben kann bedeuten Wissen weiterzugeben, Kinder großzuziehen, Tiere zu schützen, Menschen mit köstlichem Essen zu beglücken und noch vieles mehr.

Was ich sagen will ist: Leben kann alles sein, was du möchtest.

Denn du füllst es mit leben.

Nicht existieren sondern leben

Sobald wir geboren werden, existieren wir auf dieser Welt. Aber das heißt noch lange nicht, dass wir wirklich lebendig sind. Man kann sein ganzen Leben auch in der oben dargestellten Routine verbringen und nie über das Stadium der bloßen Existenz hinauskehren.

Das wird man natürlich bereuen. Aber dann ist meistens schon zu spät.

Mach nicht den gleichen Fehler, wie viele andere Menschen und versäume zu leben.

Was sind deine Träume und Wünsche? Wo möchtest du hin? Was möchtest du dieser Welt hinterlassen? Was möchtest du unbedingt erlebt haben?

Übernehme Verantwortung für dein Leben. Denn du hast es in der Hand, dein Leben selbst zu gestalten. Du bestimmst, wie ein glückliches Leben für dich aussieht.

Lass nicht zu, dass dein Leben dich lebt.

To live is the rarest thing in the world. Most people exist, that is all” – Oscar Wilde

glückliches Leben - GlücksdetektivIm Alltag sind wir oft so sehr damit beschäftigt unseren Pflichten nachzukommen, dass wir gar nicht in die Verlegenheit geraten, uns mit den wirklich wichtigen Fragen des Lebens zu beschäftigen.

Das könnte auch unangenehm werden, weil man sich dann solchen Fragen stellen muss, wie „Will ich überhaupt in diesem Job bleiben?“, „Was kann ich besonders gut?“, „Bin ich in dieser Beziehung überhaupt noch glücklich?“

Da ist es leichter tagsüber die Wäsche zu waschen, zu telefonieren, dem Broterwerb nachzugehen, einzukaufen und am Abend vor dem Fernsehen das vergessen zu üben.

Und so vergehen Monate und Jahre in Windeseile und irgendwann fragt man sich: „Und das wars jetzt? Das war das große Leben, von dem alle immer erzählen?“

Denn irgendwann kommt unweigerlich das Erwachen.

Aus der Routine in ein glückliches Leben

Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Menschen nach lebensbedrohlichen Ereignissen häufig ihr Leben von Grund auf verändern:

  • Sie richten sich dann stärker nach ihren eigenen Werten statt nach denen der Gesellschaft
  • Sie fokussieren mehr auf die Gegenwart.
  • Sie zeigen weniger Interesse an Materiellem, Ruhm und Geld und eine größere Wertschätzung gegenüber der Natur und alltäglichen Dingen (z.B. dem Sonnenuntergang oder ein Kind zu umarmen).
  • Sie sorgen sich weniger um die Meinung anderer und zeigen eine größere Bereitschaft, Risiken einzugehen.

Warum? Weil diesen Menschen klar geworden ist, dass unsere Zeit auf Erden begrenzt und das Leben ein Geschenk ist.

„Es gibt zwei großartige Tage im Leben eines Menschen: Den Tag, an dem wir geboren wurden, und den Tag, an dem wir entdecken, wofür.“ – William Barclay

Übernimm Verantwortung für dein Leben

glückliches Leben - GlücksdetektivWas also willst du mit der Zeit tun, die dir geschenkt wurde? Wer willst du sein?

Du bist mit bestimmten Fähigkeiten auf die Welt gekommen. Du hast bestimmte Interessen, die so vielleicht kein anderer hat. Mach etwas daraus.

Das ist dein Leben!

Lebe nicht das Leben deiner Eltern, Kommilitonen oder Nachbarn. Natürlich hast du auch Verantwortung gegenüber deinen Mitmenschen. Aber die größte Verantwortung hast du gegenüber dir selbst.

Bist du mit deiner Wohnung unzufrieden? Dann zieh um. Du magst deinen Job nicht oder bleibst nur noch aus Gewohnheit in deiner Beziehung? Dann ändere es. Du verschwendest sonst wertvolle Zeit. Lebenszeit. Und die kommt nicht wieder zurück.

Ein glückliches Leben heißt, sich seine Herzenswünsche zu erfüllen. Ob das eine Reise nach Island ist, der Sprung in die Selbstständigkeit, einen Streit mit der Freundin beizulegen oder Französisch kochen zu lernen. Wenn du welche hast, dann ist jetzt die richtige Zeit sie umzusetzen. Tu es bevor es zu spät ist.

Dann kannst du, wenn du alt und runzlig bist, auf ein gelebtes, glückliches Leben zurückblicken und nicht auf eine Liste von Versäumnissen.

Ich glaube, die meisten von uns wünschen sich ein glückliches Leben. Aber das allein reicht nicht. Wir müssen eine bewusste Entscheidung dafür treffen. Denn ein glückliches Leben ist oftmals nicht mit der bequemen Routine vereinbar, die wir uns aufgebaut haben.

Also. Wie sieht es bei dir aus? Möchtest du ein glückliches Leben?

Wenn ja, trage dich in meine Emailliste ein und ich versorge dich regelmäßig mit den besten Tipps und Tricks um glücklicher und erfüllter zu leben. 

9 Kommentare
  • Links der Woche 34/2014: #Biofeedback, #Entspannungstipps, #Komfortzone und mehr … | 1001 Erfolgs-Geheimnisse
    Geschrieben um 07:01h, 27 Oktober Antworten

    […] Möchtest du ein glückliches Leben? […]

  • Micha
    Geschrieben um 15:33h, 31 Oktober Antworten

    Ich verstehe den Sinn deiner Headline natürlich, so ein Satz ist ja beinahe ein Selbstläufer. Aber gerade deshalb will ich hinzufügen, wie extrem wichtig negative und beschissene Gefühle dabei sind.

    Das tolle und glückliche Leben kommt einher mit vielen Ängsten, Rückschlägen und Problemen. Mit Frustration und Zurückweisung. Mit Hoffnungslosigkeit und Wut. Das alles ist mit in dem Paket enthalten und das sollten wir weder vergessen, noch bewusst verdrängen. Wir sollten es dankbar annehmen.

    Denn die Alternative lautet: Langeweile. Ödnis. Geistiger Stillstand. BITTE NICHT!

    Und eine gute Sache haben diese ganzen beschissenen Gefühle ja doch: Jedes von ihnen treibt dich dazu, dich selber besser kennen zu lernen. Jedes dieser Gefühle ist in Wahrheit nur ein Bote, welcher dir eine Botschaft aus deinem Inneren übermittelt. Mehr nicht.

    Die Wut treibt dich dazu an, etwas zu verändern.
    Die Angst treibt dich dazu an, etwas erst Recht zu tun.
    Die Hoffnungslosigkeit treibt dich dazu an, die Quelle der Hoffnung erkennen zu wollen.

    All diese Gefühle und Regungen, mögen sie in erster Linie als negativ abgestempelt werden (ja auch von mir hier im Kommentar), sind in Wirklichkeit genauso wichtig und genauso geil und machen dieses Leben erst so rund und kontrastreich.

    In diesem Sinne 😀

    Micha

    • Katharina Tempel
      Geschrieben um 12:34h, 02 November Antworten

      Lieber Micha,

      vielen Dank für deinen durchdachten Kommentar.
      Ich gebe dir absolut Recht, dass zu einem erfüllten Leben sowohl das positive wie auch das negative gehört. Ich möchte das Negative auch gar nicht schlecht reden. Es geht keinesfalls darum, dass wir alle immer nur noch ständig lächelnd und hoch euphorisch durch die Gegend rennen sollen. Das ist gar nicht möglich und wäre m.E. nach auch nicht wünschenswert.
      Ich plädiere in meinem Artikel lediglich für ein bewusstes Leben. Dafür, dass man sich Gedanken darüber macht, wie man Leben will und das dann auch umsetzt. Und nicht sein Leben verschwendet, weil man nie aus dem Autopiloten herausgekommen ist…

      LG, Katharina

  • Das Glück in Dir – Glücklich sein ist Deine Wahl - Glücksdetektiv
    Geschrieben um 14:43h, 30 Juni Antworten

    […] Glücklich zu sein ist kein Ziel und kein schillernder Pokal, den du am Ende deiner Reise mit dir in den Sonnenuntergang trägst. Glücklich zu sein ist die Reise selbst. Und du beginnst sie mit dem ersten Schritt: entscheide dich, glücklich sein zu wollen! […]

  • Daniel Hans Jan Hinkelmann
    Geschrieben um 23:33h, 06 März Antworten

    Ich finde den Artikel wunderbar und ich werde ein Leben leben,was auch meinen Wesen entspricht.

  • Kennst du die wichtigste Voraussetzung um glücklich zu werden? - Glücksdetektiv
    Geschrieben um 12:35h, 22 März Antworten

    […] ist dein Leben! Mach dir bewusst, dass du entscheidest, ob du glücklich bist oder nicht. Du entscheidest, wie du den heutigen Tag verbringen willst und du entscheidest, mit wem, wo und […]

  • Cigdem Aslan
    Geschrieben um 03:16h, 07 November Antworten

    Ich leide seit Jahren an Depressionen und Waschzang.Die Tablette und die Verhaltenstherapie haben nicht so richtig geholfen.Bin öfters am Schlafen und bin lustlos,nichts macht mir Spaß.
    Hättest du einen Rat für mich?
    Ich fühle mich so hilflos.Mein Leben geht an mir vorbei

Hinterlasse einen Kommentar