Ein Selbstfürsorge-Tag, um deine Akkus aufzuladen

Wenn du es dir schon lange nicht mehr hast gut gehen lassen oder Selbstfürsorge für dich ein Fremdwort ist, ist es höchste Zeit für einen Selbstfürsorge-Tag. Wie der aussehen kann, erfährst du in diesem Artikel.

Wer ist verantwortlich für mein Leben?

Selbstfürsorge - GlücksdetektivSolange wir minderjährig sind, tragen unsere Eltern die Verantwortung für uns. Sie müssen sich darum kümmern, dass wir genug Essen und Trinken bekommen, dass wir ausreichend Schlafen, unsere Fingernägel geschnitten sind, wir saubere Kleidung anziehen, die Bildung erhalten, die wir brauchen und ab und unsere Bedürfnisse erfüllt sind. Sobald wir 18 sind, wird von uns erwartet, dass wir all das von nun an selbst hinbekommen. Jetzt achtet u.U. niemand mehr darauf, dass wir uns im Winter warm genug anziehen und regelmäßig bewegen. Es ist unsere Verantwortung. Unserer Job.

Die Basics kriegen wir i.d.R. auch ganz gut hin. Die meisten Menschen schaffen es täglich frische Unterwäsche anzuziehen und die Zähne zu putzen. Irgendwie wird auch für ausreichend Nahrung gesorgt, aber hier geht es meistens schon los. Was ist das für Nahrung, die wir zu uns nehmen? Tut sie uns gut oder stopfen wir irgendwas in uns rein, um schnell weiterarbeiten zu können? Achten wir darauf regelmäßig zu essen oder lassen wir unseren Magen stundenlang knurren, weil es gerade „wichtigeres“ gibt? Nehmen wir uns die Zeit, uns fürs Essen hinzusetzen und Pause zu machen oder schlingen wir das Essen beiläufig runter?

Selbst bei etwas so lebensnotwendigem, wie dem Essen, können wir unsere Selbstfürsorge bereits vernachlässigen. Sehr viel schlimmer wird es, wenn es um Bedürfnisse geht, die auf den ersten Blick weniger wichtig erscheinen, z.B. unser Bedürfnis nach Entspannung, nach Pflege, nach Schlaf oder nach Selbstverwirklichung.

Wir können nicht erwarten gesund und glücklich zu sein, wenn wir uns so wenig um uns selbst kümmern. Wir können nicht erwarten eine liebevolle Beziehung zu uns selbst zu haben, wenn wir uns selbst nicht liebevoll behandeln.

Es ist unsere Verantwortung und unser Privileg jeden Tag auf uns selbst Acht zu geben.

Selbstfürsorge sollte jeden Tag praktiziert werden. Jeden Tag sollten wir auf unsere Bedürfnisse achtgeben, gut zu uns selbst sein und uns etwas gönnen. Aber wir alle kennen Phasen, in denen wir ein bisschen Extra-Liebe und Pflege nur allzu gut gebrauchen können. Phasen, in denen einfach alles zu viel wird und wir vielleicht sogar die grundsätzlichsten Bedürfnisse vernachlässigen. Dann ist es sinnvoll einen Selbstfürsorge-Tag einzuplanen. Also einen ganzen Tag, der im Zeichen der Selbstfürsorge steht. So ein Selbstfürsorge-Tag bietet sich im Übrigen auch an, wenn du noch nie von Selbstfürsorge gehört hast oder nicht weißt, wie du gut für dich sorgen kannst.

Keine Lust zu lesen? Schau dir das Video an:

Was du an einem solchen Selbstfürsorge-Tag tun kannst, das zeig ich dir jetzt.

Ein idealer Selbstfürsorge-Tag

Am besten führst du deinen Selbstfürsorge-Tag an einem freien Tag durch, damit du dich ganz dir selbst zuwenden kannst, ohne Verpflichtungen und Termine im Hinterkopf zu haben. Sonntag bietet sich dafür gut an oder natürlich auch ein Urlaubs- oder Feiertag. Dein Selbstfürsorge-Tag könnte z.B. so aussehen:

1. Ausschlafen

Selbstfürsorge - GlücksdetektivIdealerweise beginnst du deinen Selbstfürsorge-Tag, indem du ausschläfst. Sollte es dir gelingen lange zu schlafen, dann hab kein schlechtes Gewissen deswegen. Dein Körper hat den Schlaf anscheinend gebraucht und sich zurückgeholt, was ihm die vergangenen Tage oder Wochen gefehlt hat. Freu dich daher über den nachgeholten Schlaf, egal, wie spät am Tag es nun schon sein mag. Ärgere dich aber auch nicht, wenn du viel zu früh aufgewacht bist. Wenn du die letzte Zeit immer zur gleichen Uhrzeit aufgestanden bist, hat dein Körper sich daran gewöhnt und macht dir auch an freien Tagen einen Strich durch die Rechnung. Vielleicht bist du auch noch so gestresst und hast soviele Gedanken im Kopf, dass du nicht mehr ruhig liegen kannst. In diesem Fall, steh ruhig auf. Du kannst dich jederzeit später wieder schlafen legen, wenn dir danach ist. Heute wirst du sowieso nur tun, was dir guttut.

2. Mit Muße trinken

Selbstfürsorge - GlücksdetektivDa wir über Nacht viel Flüssigkeit verlieren, sollten wir gleich am Morgen darauf achten reichhaltig zu trinken. Das macht munter und schenkt unserem Körper die Energie, die er braucht. Das bedeutet jedoch nicht, dir im Gehen ein Glas Wasser runterzustürzen. Nimm dir Zeit. Worauf hast du heute Lust? Vielleicht einen warmen Tee? Wasser mit Zitrone oder Gurkenscheiben? Einen Frühstückssaft? Bereite dir das Getränk deiner Wahl zu und setzt dich zum Trinken in Ruhe hin. Vielleicht möchtest du dabei ein bisschen rausgucken und das Treiben auf der Straße beobachten. Vielleicht möchtest du dich aber auch gemütlich auf dem Sofa niederlassen und in einer Zeitschrift oder einem Buch lesen.

3. Frühstücken wie ein König

Selbstfürsorge - GlücksdetektivWenn du morgens Hunger hast, dann darf das Frühstück natürlich nicht fehlen. Auch hierfür gilt: Nimm dir Zeit dafür. Setz dich hin. Mach es besonders. Vielleicht möchtest du heute etwas aufwendigeres, leckeres essen als normal? Vielleicht hast du Lust eine Kerze zum Frühstück anzünden? Vielleicht richtest du den Brotbelag auf einem Teller an, statt die Plastikverpackung auf den Tisch zu stellen. Frühstücke so und richte das Essen so an, wie du es für einen Besuch machen würdest, den du verwöhnen möchtest. Genieße dein Essen.

4. Zur Ruhe kommen

Meistens ist es Stress, der uns im Alltag davon abhält gut für uns selbst zu sorgen. Als Ausgleich zu unseren oft vollgepackten, stressigen Tagen sollten wir also gezielt für etwas Ruhe und Einkehr sorgen. Eine gute Möglichkeit hierfür ist Meditation. Dazu musst du kein Meditationsprofi oder Nachwuchsmönch sein. Auch Anfänger können wunderbar zur Ruhe kommen. Such dir dazu zunächst einen Ort deiner Wahl. Du kannst dich auf deinem Sofa, einem Stuhl oder direkt auf dem Boden niederlassen. Als Anfänger kannst du dir einen Timer auf 5 Minuten stellen und in dieser Zeit einfach auf deinem Atem achten. Ebenso gut kannst du dir eine geleitete Meditation anmachen, die du überall auf YouTube oder in Meditations-Apps kostenlos findest. Lass dich dann einfach von der Stimme leiten und versuch so gut es geht mitzumachen. Hier findest du eine Anleitung, wie du richtig meditierst.

5. Gedanken zu Papier bringen

Selbstfürsorge - GlücksdetektivZur Selbstfürsorge gehört auch das reflektieren darüber, wie dein Leben gerade verläuft und wie es dir geht. Mit diesen Gedanken kannst du dich ganz wunderbar schreibend auseinandersetzen. Such dir ein Notiz- oder Tagebuch und halte darin fest, wie du dich gerade fühlst und welche Gedanken dir im Kopf herumschwirren. Du kannst deine Ziele und Pläne festhalten, über deine Träume nachdenken oder Vorsätze schmieden. Hier findest du mehr über die Vorteile des Tagebuchschreibens.

6. Den Körper bewegen

Selbstfürsorge - GlücksdetektivSelbstfürsorge ist nicht gleichbedeutend mit Faulsein oder Nichts tun. Es heißt Dinge zu unternehmen, die dir guttun. Dazu gehört natürlich auch körperliche Bewegung. Das muss aber keine schweißtreibende Sporteinheit sein. Du kannst z.B. eine Runde Spazierengehen. So kommst du raus, tankst ein bisschen Tageslicht und frische Luft und bewegst deine Glieder. Vielleicht möchtest du auch ein wenig Yoga machen, dich aufs Fahrrad schwingen, schwimmen gehen oder wild durchs Zimmer tanzen. Hauptsache du bewegst dich und spürst deinen Körper.

7. Pflege für eine Königin

Selbstfürsorge - GlücksdetektivAusdruck von Selbstfürsorge ist es auch deinen Körper zu pflegen. Und zwar nicht nur, indem du deine Zähne putzt und dein Gesicht wäschst. Nimm dir heute mal Zeit für etwas mehr. Du kannst z.B. ein Bad nehmen, eine Maske auflegen, eine Kur anwenden, deine Hand- und Fußnägel schneiden oder feilen, deinem Bart besondere Aufmerksamkeit zukommen lassen oder ein Fußbad nehmen. Mach am besten ein Wellness-Erlebnis daraus. Das bedeutet, mach dir Wohlfühlmusik an, benutze Badezusätze wie Schaum, Öl oder duftende Essenzen, zünde Kerzen an und stell Lüfter und störende Geräusche aus. Wende dich mimt Muße all jenen Körperteilen zu, die dringend mal wieder deine Aufmerksamkeit benötigen.

8. Zeit für deine Hobbys

Selbstfürsorge - GlücksdetektivAn deinem Selbstfürsorge-Tag hast du natürlich auch die Möglichkeit dich endlich mal wieder deinen Hobbys zuzuwenden. Endlich kannst du wieder mehr als ein Kapitel lesen und gänzlich in deinem Buch versinken. Endlich kannst du wieder ein neues Bild malen. Endlich kannst du den Pullover fertig stricken oder ein ganz neues Projekt anfangen. Was möchtest du gerne machen? Lesen, Malen, Rätseln, Basteln, Stricken… Jetzt hast du die Zeit dafür. Mach es dir gemütlich und lass dich treiben.

9. Gönn dir etwas

Selbstfürsorge - GlücksdetektivSelbstfürsorge heißt auch Genuss zu zelebrieren und dir gezielt etwas zu gönnen. Womit könntest du dich mal wieder verwöhnen? Vielleicht möchtest du dein Lieblingsessen kochen oder bestellen. Vielleicht gönnst du dir ein Stück von deinem Lieblingskuchen? Vielleicht gönnst du dir aber auch mal wieder Karten fürs Theater oder die Show, die du so gerne siehst oder buchst eine professionelle Massage?

10. Sanft in den Schlaf wiegen

Lass den Tag ebenso selbstfürsorglich ausklingen, wie du ihn begonnen hast. Geh ins Bett, wenn du müde wirst, zieh dir etwas bequemes an, nimm vielleicht eine Wärmflasche gegen kalte Füße mit, lies noch ein paar Seiten in deinem Buch, mach dir eine schöne Musik zum Einschlafen an oder wiege dich mit Regentropfen oder Meeresrauschen in den Schlaf.


Du siehst, ein Selbstfürsorge-Tag steht ganz im Zeichen der persönlichen Zuwendung und Pflege. Es geht darum Dinge zu tun, die dir guttun und die du vermutlich schon länger vernachlässigt hast. Natürlich ist die dargestellte Routine nur ein Vorschlag. Du kannst die einzelnen Bestandteile gerne austauschen und an deine eigenen Bedürfnisse anpassen. Den ganzen Tag auf der Couch zu liegen und Serien zu gucken fällt jedoch nicht unter Selbstfürsorge. So ein Abhängen kann zwar auch von Zeit zu Zeit sehr wohltuend sein, es trägt jedoch nicht dazu bei deine Bedürfnisse nach Einkehr, Bewegung, Pflege oder Verwirklichung zu befriedigen.

Was gehört zu deinem Selbstfürsorge-Tag unbedingt dazu? Lass es uns in den Kommentaren wissen und vielleicht möchtest du dir auch gleich einen Tag im Kalender markieren, an dem du es dir so richtig gut gehen lässt.

4 Kommentare
  • Nadja
    schrieb um 08:09h, 04 April Antworten

    Da ich ein sehr straffes Programm habe unter der Woche mit Arbeiten und Studieren, ist es bei meinem Selbstfürsorgetag wichtig, dass ich wirklich alle Pflichten (wie eben Arbeiten, Lernen, Haushalt) mal wirklich liegen lasse. Normalerweise habe ich vor den Prüfungen am Wochenende durchgelernt, hatte keinen Tag Pause in der Woche. Mein Körper hat es mir mit Migräne „gedankt“. Daher gönne ich mir nun einen Tag Pause, auch wenn ich in der Prüfungsphase bin. Damit geht es mir wesentlich besser.

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 12:15h, 04 April Antworten

      Prima, dass du das für dich erkannt hast. Leider bemerken wir das meist zu spät, nämlich erst dann, wenn der Körper schon auf sich aufmerksam macht (z.b. in Form von Migräne). Umso wichtiger ist es aber jetzt, dass du auf ihn bzw. auf dich hörst und die Symptome nicht ignorierst.
      Einen Tag pro Woche frei zu nehmen ist Pflicht. Besser zwei. Und sobald die Prüfungen vorbei sind, nimm dir eine Woche Urlaub, um richtig zu regenerieren.

      Ich wünsche dir alles Gute,
      Katharina

  • Barbara
    schrieb um 11:44h, 10 Mai Antworten

    Hallo, Katharina! Ich möchte bemerken, dass der Artikel sehr schön ist: Er berührt wichtige Probleme, schlägt Lösungen vor. Nehme mein Kompliment über das Design an! Die Fotoserie ist einfach wunderbar!

    • Glücksdetektiv
      schrieb um 18:49h, 11 Mai Antworten

      Das Kompliment nehme ich gerne und dankend an.

      Liebe Grüße,
      Katharina

Hinterlasse einen Kommentar