Selbstfürsorge - Glücksdetektiv

Gelebte Selbstfürsorge: 10 Dinge, die du täglich tun solltest

Selbstfürsorge ist unabdingbar für ein gesundes und erfülltes Leben. Doch sie geht weit über das Schaumbad am Wochenende hinaus. Hier erfährst du, was wirklich zu einem selbstfürsorglichen Umgang gehört und welche 10 Dinge du täglich tun solltest, um dir die Aufmerksamkeit und Fürsorge zu schenken, die du verdienst.

Wenn wir uns nicht um uns selbst kümmern sind zahlreiche Probleme vorprogrammiert: Erschöpfung, Überlastung, Stress, Krankheit, Unzufriedenheit… All das und einiges mehr ist die Konsequenz für alle jene, die sich selbst vernachlässigen und die eigenen Bedürfnisse ignorieren.

Selbstfürsorge? Dafür habe ich keine Zeit

Doch obwohl wir das wissen, fällt es vielen Menschen schwer, Zeit für sich zu nehmen und fürsorglich mit sich umzugehen. Oft sind bestimmte Überzeugungen daran schuld:

  • Wir glauben, es gehört sich nicht, sich selbst wichtig zu nehmen.
  • Wir meinen, wir wären bessere Menschen, wenn wir andere an erste Stelle setzen.
  • Wir wurden dazu erzogen, es allen recht machen zu wollen, hart zu arbeiten oder besonders schnell zu sein.

Selbstfürsorge wirkt dann falsch oder schlichtweg wie verschwendete Zeit.

Eine Pause machen und mich um mich selbst kümmern? Das kann ich machen, wenn ich tot bin!

Und genauso gehen wir oft an das Thema heran: Wir versuchen die notwendige, aber doch irgendwie leidige Selbstfürsorge in die eine Woche Urlaub zu packen, die wir demnächst haben. 358 Tage im Jahr beute ich meine Ressourcen zwar schonungslos aus, aber in den 7 Tagen an der Ostsee lasse ich es mir mal gutgehen. Dann sind die Batterien hoffentlich wieder aufgeladen für den nächsten Selbstzerstörungsmarathon.

Oder wir meinen, mit einem 10-minütigen Pflegebad am Wochenende wäre es getan. 7 Tage die Woche behandeln wir uns zwar wie die garstige Stiefmutter mit Aschenputtel umgegangen ist, aber am Sonntag tun wir für 10 Minuten so, als würden wir uns respektieren, wichtig nehmen und gut für uns sorgen.

So funktioniert das nicht.Schau auf dich - Glücksdetektiv

Zumal Selbstfürsorge so viel mehr umfasst, als ein bisschen Pflege, Entspannung und Schlaf.

Fürsorglich mit dir umzugehen, bedeutet, dich mit Freundlichkeit und Mitgefühl zu behandeln. Es bedeutet die Beziehung zu dir selbst positiv zu gestalten, dich kennenzulernen, loszulassen, was dich herunterzieht und den Umgang mit deinen Gedanken und Gefühlen zu erlernen. Es bedeutet Beziehungen zu führen, die auf Respekt basieren, Grenzen zu setzen, dir deine Bedürfnisse zu erfüllen und dein Leben insgesamt so zu gestalten, dass du dich darin wohlfühlst und aufblühen kannst.

Du siehst, Selbstfürsorge ist nichts, das wir am Wochenende oder im Urlaub abhaken können. Selbstfürsorge sollte uns täglich begleiten.

Denn jede Entscheidung, die wir treffen, kann mehr oder weniger selbstfürsorglich sein.

Selbstfürsorge an jedem Tag

Hier sind 10 Tipps, wie gelebte Selbstfürsorge im Alltag aussehen kann, die du täglich üben und praktizieren kannst:

1. Nimm deine Bedürfnisse wahr

Selbstfürsorge bedeutet liebevoll auf deine Bedürfnisse einzugehen. Dazu musst du sie zunächst wahrnehmen. Ein einfacher Trick ist der Folgende: Stell dir über den Tag verteilt zwei bis drei Alarme auf deinem Handy. Wenn sie losgehen, halte kurz inne und höre in dich hinein: Wie geht es mir? Was brauche ich gerade? Hab ich Hunger oder Durst? Ist mir kalt? Bin ich wütend oder unzufrieden? Welches Bedürfnis steht dahinter?

Wenn du herausgefunden hast, was du gerade brauchst, erfülle dir diese Bedürfnisse. Das bedeutet: Wenn dir kalt ist, zieh dir einen Pullover an. Wenn du gestresst bist, steh kurz auf, geh raus und atme tief durch.

2. Respektiere deine Grenzen

Selbstfürsorge bedeutet auch auf deine Grenzen zu achten. Was kannst du tun und was möchtest du tun? Ist es dir zu viel am Wochenende beim Umzug zu helfen, dann äußere das. Möchtest du keine offene Beziehung führen, dann sage das.

Wenn es dir schwerfällt Nein zu sagen, geh folgendermaßen vor: Bevor du automatisch zusagst und dich hinterher darüber ärgerst, atme tief durch und sag: „Ich muss erst in meinen Kalender schauen“, „… mit meinem Partner sprechen“, „…. die Termine der Kids checken“ oder schlichtweg „… darüber nachdenken“. Das verschafft dir Zeit, um in Ruhe zu überlegen, wie du vorgehen willst. Wenn du der Anfrage nicht nachkommen willst, sag „Nein!“. Das kannst du dann sogar vorher noch üben.

3. Stoppe SelbstkritikSei nicht streng zu dir - Glücksdetektiv

Ein liebevoller Umgang mit dir selbst erfordert auch, dass du dich gedanklich nicht selbst zerfleischst. Wenn du dich dabei erwischst, stoppe dich sofort. Werde dir bewusst, was du gerade machst; nämlich dir selbst einzureden, dass du zu nichts taugst. Im Idealfall hinterfragst du deinen Gedanken und gelangst zu einer realistischeren Auffassung. (Eine Anleitung, um negative Glaubenssätze zu hinterfragen, findest du hier).

Aber selbst, wenn dir das nicht gelingt, weil dir ein wohlwollender Blick auf dich selbst noch schwerfällt, sag wenigstens: „Stopp! Ich rede mich gerade schlecht. Das möchte ich nicht mehr tun!“ Und lenke dich dann ab.

4. Bremse deine Antreiber

Wenn du den Menschen gehörst, die alles immer perfekt machen müssen, ständig versuchen, es allen recht zu machen oder glauben, sie müssten alles alleine schaffen, bremse dich! Sage dir: „Gut ist gut genug!“, „Der Kuchen muss kein Meisterwerk werden!“, „Es reicht, wenn ich den Bericht zweimal Korrektur lese!“, „Es ist okay, wenn ich mir Hilfe hole!“, „Ich kann es eh nicht allen recht machen. Darum konzentriere ich mich darauf, was ich will.“

Seine Ansprüche zu reduzieren ist ein längerer Lernprozess. Aber er beginnt damit, dir bewusst zu werden, wenn du in dieses Muster verfällst und dann stets offensiv dagegenzuhalten.

5. Tu etwas, das dir Freude bereitet

Fürsorglich mit dir umzugehen bedeutet auch dafür zu sorgen, dass es oft genug etwas Schönes und Genussvolles zu erleben gibt. Und zwar nicht erst dann, wenn das Projekt zu Ende ist oder die Kinder das Haus verlassen haben. Sonst bleibt nicht nur die Lebensfreude schnell auf der Strecke. Es geht auch der Sinn verloren.

Tipps Selbstfürsorge - Glücksdetektiv

Warum mache ich das alles überhaupt?, Was soll das alles hier? sind Fragen, die schnell aufkommen, wenn man aufhört, das Leben zu genießen. Darum hol dir die Freude zurück in deinen Alltag. Dazu kann es schon reichen einem Hobby nachzugehen, jeden Abend auf den Balkon zu lesen, ein gutes Gespräch mit dem Partner zu führen, tanzen zu gehen oder ein Eis zu genießen.

6. Schreib TagebuchTagebuch für Selbstfürsorge - Glücksdetektiv

Tagebuch zu schreiben geht mit vielen Vorteilen einher und kann gleich verschiedene Selbstfürsorge-Zwecke erfüllen. Auf der einen Seite ist es eine wunderbare Möglichkeit dich selbst besser kennenzulernen. Das Tagebuch hilft dir zum Beispiel zu reflektieren, was dir wichtig ist, wie du leben willst, was dir Freude bereitet und wo deine Stärken liegen. Je besser du dich kennenlernst, desto einfacher kannst du dir ein Leben erschaffen, das zu dir passt und dass dich erfüllt.

Tagebuch zu schreiben kann dir aber auch helfen mehr über deine Gedanken und Gefühle zu erfahren. Was geht mir eigentlich den lieben langen Tag durch den Kopf? Was denke ich von mir? Was empfinde ich? Bin ich unzufrieden? Wenn ja, womit? Auch das ist eine gute Grundlage, um einen besseren Zugang zu dir selbst zu erhalten und dir bewusster zu werden, was dich beschäftigt und wie du dich siehst.

7. Mach Pausen

Und zwar viele! Genauso wenig wie das Wochenende ausreicht, um sich von einer ausbeuterischen Woche zu erholen, reicht eine Mittagspause, um sich von 8 Stunden anstrengender geistiger oder körperlicher Tätigkeit zu regenerieren. Achte daher darauf, über den Tag verteilt immer wieder aufzustehen, dich zu räkeln, ein frisches GeträGönne dir Pausen - Glücksdetektivnk zu holen, ans Fenster zu gehen, eine Runde um den Block zu drehen oder ein kurzes Gespräch mit der Kollegin zu führen.

Wenn du den ganzen Tag sitzt, tut es gut, dich in der Pause zu bewegen (z.B. Aufstehen, Spazieren, Yoga etc.). Wenn du körperlich arbeitest ist es wiederum förderlich dich hinzusetzen, zur Ruhe zu kommen und etwas gedankliches zu tun (z.B. Lesen, Kreuzworträtsel lösen, Meditieren etc.)

8. Führe positive Selbstgespräche

Wir alle führen Selbstgespräche. Wir sagen uns, was wir noch tun müssen oder kommentieren, was wir gerade machen. Genauso, wie du auf deine Gedanken achten und Selbstkritik stoppen solltest, achte auch darauf, wie du mit dir (laut oder leise) sprichst. Deine Selbstgespräche sollten mitfühlend, motivierend und positiv sind. Dazu musst du dir nichts einreden. Es bringt dir herzlich wenig, dir selbst zu sagen, dass du unbesiegbar bist. Gerade, wenn du ein negatives Bild von dir selbst hast, wirst du daran nicht glauben und in eine innere Abwehrhaltung verfallen.

Bleib daher ganz realistisch. Aber auch das geht positiv. Zum Beispiel so. Statt zu sagen: „Ohje, ich hab noch so viel zu tun, das schaffe ich doch nie!“, sage dir: „Okay, ich fang jetzt einfach an, mach eine Sache nach der anderen und dann wird das schon!“. Statt zu sagen: „Oh man, ich bin aber auch blöd. Jetzt hab ich den Abzweig verpasst!“, sage dir: „Oh, jetzt hab ich kurz nicht aufgepasst und prompt meinen Abzweig verpasst. Nagut, dreh ich eben um!“

Alles, was du dir sagst, kannst du auf eine mitfühlende, respektvolle und freundliche Art tun. Das ist der richtige Umgangston für dich!

9. Bleib dir selbst treuGelebte Selbstfürsorge - Glücksdetektiv

Schließt du häufiger mal Kompromisse, die sich faul anfühlen, weil sie wichtige Werte von dir verletzen? Tust du oft Dinge, die dir zuwider sind, weil andere sie von dir verlangen?

Dir selbst treu zu bleiben bedeutet nicht immer stur deinen Willen durchzusetzen oder ihn anderen aufzuzwingen. Es bedeutet aber, dass du dir bewusst über deine Werte wirst und überlegst, inwiefern du aktuell in Übereinstimmung mit ihnen lebst oder ob du etwas tust, das deinen Werten zuwider läuft.

Selbstfürsorge kann dann bedeuten Grenzen zu setzen und „Nein“ zu sagen, wenn du etwas nicht machen willst. Es kann bedeuten dich nach einem anderen Job umzusehen oder zu einer Paarberatung zu gehen, weil deine Beziehung nicht mehr ist, was du brauchst und dir erhoffst.

10. Nimm deine Gefühle ernst

Deine Gefühle sind wichtig. Sie wollen dir etwas sagen. Deswegen höre ihnen zu.

Was empfindest du? Ist da schon lange eine schwelende Unzufriedenheit, die du mit dir herumträgst? Kannst du die Wut über eine Ungerechtigkeit nicht loslassen, die dir widerfahren ist? Fühlst du dich im Job gelangweilt und unterfordert?

Wenn du auf deine Gefühle achtest, kannst du durch sie sehr viel über dich erfahren und so noch besser für dich sorgen. Das bedeutet nicht, dass du deine Emotionen von nun an in jeder Situation rauslässt. Es heißt vielmehr wahrzunehmen, was da ist und zu überlegen, was du daraus lernen kannst.


Du siehst, Selbstfürsorge ist so viel mehr als ein Schaumbad am Wochenende. Ein fürsorglicher Umgang mit dir selbst betrifft deine Gedanken, deine Gefühle, deine Beziehungen, deine Bedürfnisse, deine Wünsche, ja, dein gesamtes Leben. Es geht darum, die Beziehung zu dir selbst zu verbessern und dir mit einer freundlichen, mitfühlenden und respektvollen inneren Haltung zu begegnen.Auszeit nehmen - Glücksdetektiv

Wenn du bereit bist den Grundstein für ein glückliches und erfülltes Leben zu legen, fang an, Frieden mit dir selbst zu schließen und dir die Liebe zu geben, die du verdienst. In meinem Buch findest du zahlreiche Inspirationen und wirksame Übungen, um auf allen Ebenen bestmöglich für dich zu sorgen und dir endlich selbst dein bester Freund zu werden.

 

 

Mein Video zum Thema Selbstfürsorge

9 Kommentare
  • Kristina
    Geschrieben um 08:01h, 20 September Antworten

    Toller Beitrag.
    Danke für die Erinnerung.
    Liebe Grüße
    Kristina

  • Heike Krause
    Geschrieben um 06:14h, 25 September Antworten

    Ich möchte das Buch gewinnen, da ich in Punkto Selbstfürsorge mehr auf mich achten muss …
    Toller Beitrag.

    Heike

    • Katharina Tempel
      Geschrieben um 13:45h, 16 Oktober Antworten

      Liebe Heike,

      die Verlosung des Buches hat auf Facebook und YouTube stattgefunden und ist nun auch schon erfolgreich abgeschlossen.
      Wenn du dich in meinen Newsletter einträgst, bleibst du, was zukünftige Verlosungen angeht, auf dem Laufenden. Siehe z.B. gluecksdetektiv.de/newsletter

      Bis dahin alles Liebe,
      Katharina

  • Andrea
    Geschrieben um 15:59h, 30 September Antworten

    …der Wunsch nach mehr Leichtigkeit hat mich hierher geführt…ich liebe Bücher….und finde immer wieder Antworten darin
    Danke!

    Andrea 🙂

    • Katharina Tempel
      Geschrieben um 13:43h, 16 Oktober Antworten

      Das ist wunderbar. Dann wünsche ich dir weiterhin viel Freude und spannende Einsichten beim Lesen.

      Alles Liebe,
      Katharina

  • Mission Happyness - Selbstfürsorge im Alltag - Lifestyle Blog aus Berlin
    Geschrieben um 09:49h, 04 Oktober Antworten

    […] habe ich hier einen sehr schönen Beitrag zum Thema gelebte Selbstfürsorge auf der Seite Glücksdetektiv […]

  • Dija
    Geschrieben um 16:46h, 06 Oktober Antworten

    Ein wirklich wichtiges Thema, wollen wir uns glücklich fühlen. Danke für die hilfreichen Tipps! Lieben Gruß Dija

Hinterlasse einen Kommentar