Wenn du nur noch ein Jahr zu leben hättest ... die Frage, die alles verändert! - Glücksdetektiv

Wenn du nur noch ein Jahr zu leben hättest … die Frage, die alles verändert!

Was, wenn du nur noch ein Jahr zu leben hättest? Wie würde sich dein Leben verändern, wenn du Entscheidungen mit dem Wissen fällst, dass du nicht mehr lange zu leben hast? Zeit einmal gründlich über diese Frage nachzudenken.

Wir nähern uns dem Jahreswechsel und gerade zum Ende des Jahres ist es wunderbar, wenn man sich etwas Zeit zum Reflektieren nimmt: Wie gefällt dir dein eigenes Leben? Bist du glücklich? Was soll sich ändern und was darf weiterhin bleiben? (Die Zufriedenheitstorte hilft dir eine Bestandsaufnahme deines aktuellen Lebens zu machen).

Vorsätze, die nicht aus dem Herzen kommen

Stellen wir uns Fragen wie diese, landen wir ganz schnell bei den ewig gleichen 08/15-Vorsätzen:

  • Ich möchte mich gesünder ernähren
  • Ich will schlanker sein
  • Ein neuer Job wäre toll
  • Mehr Gehalt
  • und mehr Zeit für mich…

Warum plagen sich so viele mit Gedanken wie diesen herum?

  • Weil sie uns von Außen suggeriert und vorgelebt werden.
  • Weil wir im Fernsehen schlanke, erfolgreiche und attraktive Menschen sehen, die sich mit ihren Traumjobs 200qm-Meter Wohnungen in der Innenstadt leisten können.
  • Weil wir in jeder Frauenzeitschrift, die jemals gedruckt wurde, damit konfrontiert werden, wie wir schnell abnehmen können (gilt für Männer und Männerzeitschriften genauso – da ist es dann halt der Sixpack, auf den angeblich jede Frau steht).

Wenn du nur noch ein Jahr zu leben hättest - Glücksdetektiv

Kurzum: All diese „Wünsche“, all diese Vorsätze, haben nichts mit unserem Herzen zu tun. Sie haben nichts mit unseren Werten zu tun. (Wie du deine Werte erkennen kannst, erfährst du hier.)

Sie spiegeln nur den beständigen Lärm von Außen wieder, dem wir kontinuierlich ausgesetzt sind.

Wie also kann es gelingen in Kontakt mit seinen wahren Wünschen zu kommen und Vorsätze zu bilden, die nicht in jedem Klatschblatt stehen?

Dazu habe ich heute einen ungewöhnlichen, aber höchst effektiven Vorschlag für dich.

Wenn du nur noch ein Jahr zu leben hättest…

Stell dir einmal vor, dass das nächste Jahr dein letztes Jahr auf Erden sein wird. Du hast nur noch 1 Jahr zu leben.

Wenn du nur noch ein Jahr zu leben hättest - Glücksdetektiv

Was kommt dir dabei in den Sinn?

  • Wahrscheinlich, dass du jede Minute deiner verbleibenden Zeit mit deinen Lieblingsmenschen verbringen möchtest?
  • Vielleicht wird dir auch bewusst, auf welche Begegnungen du keine Lust mehr hast, wenn deine Zeit so kostbar und begrenzt ist?
  • Womöglich fällt dir auf, dass du deine Zeit lieber mit etwas anderem verbringen möchtest als mit dem, was du bisher tust?
  • Unter Umständen fühlt sich das, was du bisher gemacht hast, plötzlich sogar sinnlos an?
  • Und wer weiß, vielleicht springt dir auch eine Idee in den Kopf, was du doch noch unbedingt verwirklicht haben möchtest, bevor du den Löffel abgibst? (Hier ist eine Anleitung, um eine Bucket-List zu schreiben!)

Natürlich können wir diese Übung nicht 1:1 für unser Leben übernehmen, weil wir unser Leben natürlicherweise langfristig planen. Deswegen werden wir nicht all unser Geld auf den Kopf hauen und mit dem süßen Typen aus dem Kiosk durchbrennen, wie wir es vielleicht machen würden, wenn das nächste Jahr unser letztes Jahr auf Erden wäre. Trotzdem ist es überaus hilfreich, dir diese Frage zu stellen.

Warum genau und was du davon konkret hast, erfährst du im Video.

Was will mein Herz?

Wie würde sich dein Leben verändern, wenn du Entscheidungen mit dem Wissen fällst, dass du nicht mehr lange zu leben hast?

Was empfindest du eigentlich? Was möchtest du eigentlich tun? Was will dein Herz, wenn du all den Lärm von außen ausschaltest? 

Nimm dir Zeit, darüber nachzudenken und schreibe dir ein paar Gedanken auf.

Man sagt nicht umsonst: “We all have two lives. The second one begins when you realize that you only have one.”

Ich wünsche dir viel Freude beim Reflektieren, spannende Erkenntnisse und natürlich einen wunderbaren Rutsch ins neue Jahr.

Tags:
,
8 Kommentare
  • Patrick
    Geschrieben um 18:50h, 11 Januar Antworten

    Hi Glücksdetektiv,

    ich bin immer bestrebt besser zu werden und habe mich letztens gefragt warum.
    Die Frage konnte ich nicht leicht beantworten und gerade, wenn man den Spruch hört „Wenn du nur noch ein Jahr zu leben…..“, dann rückt das „Besser werden“ irgendwie in den Hintergrund.

    Gibt es Ansätze, die beschreiben, warum man besser werden will?
    Ich denke, du möchtest dich als Glücksdetektiv auch weiterentwickelt und besser werden. Aber wann ist der Punkt erreicht an dem es genug ist?

    Viele Grüße Patrick

    • Katharina Tempel
      Geschrieben um 17:38h, 25 Januar Antworten

      Hallo Patrick,

      diese Frage ist keine leichte Frage 🙂
      Als Psychologin vermute ich, dass unser Anspruch besser zu werden auf unserem Wunsch nach Anerkennung basiert. Wir wollen geliebt, angenommen und anerkannt werden. Das ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Und wir glauben häufig, dass wir diese Anerkennung nur über mehr Leistung, Schönheit, Reichtum etc. erhalten. Das wiederum geht vermutlich auf unsere frühen kindlichen – aber auch gesellschaftlichen Prägungen zurück, denen zu folgen wir gelernt haben, dass wir geliebt und anerkannt werden, wenn wir uns auf bestimmte Weise verhalten bzw. ein bestimmtes ideal erfüllen.

      Ich hoffe, das war hilfreich.
      Alles Liebe für dich,
      Katharina

  • Laura
    Geschrieben um 14:21h, 12 Januar Antworten

    Hallo,
    ich glaube viele leben mit den 08/15 Vorsätzen und versuchen sich immer wieder etwas neues vorzunehmen oder etwas zu ändern. Aber sollte es nicht so sein, dass wenn man wüsste, dass man nur noch ein Jahr zu leben hat, man einfach nichts ändern würde. Man sollte doch zu jeder Zeit sein Leben so führen wie man will.
    Beste Grüße
    Laura

    • Katharina Tempel
      Geschrieben um 17:40h, 25 Januar Antworten

      Es wäre schön, wenn wir unser Leben zu jederzeit so führen würden, wie wir es möchten. Ich fürchte aber, dass das häufig nicht der Fall ist.
      Oft trauen wir uns nicht zu tun, was wir wollen, weil wir Angst haben die Anerkennung der anderen zu verlieren. Kennst du das auch?

      Liebe Grüße,
      Katharina

  • Reisevergleich
    Geschrieben um 13:37h, 17 Januar Antworten

    Das Leben ist nun mal nicht gerecht…

  • Katharina
    Geschrieben um 14:01h, 22 Januar Antworten

    So ein wertvoller Beitrag. Diese Frage stelle ich mir häufiger, dadurch kann ich mutig meine Komfortzone verlassen. Danke für diesen Reminder

    • Katharina Tempel
      Geschrieben um 17:43h, 25 Januar Antworten

      Prima! Hast du denn schon einmal die Richtung gewechselt, nachdem du dir die Frage gestellt hast?

      Lg, Katharina

Hinterlasse einen Kommentar